Bildungskatalog: SED-Diktatur und deutsche Teilung

Seite ausdrucken
zurück zur Ergebnisliste
neue Suche

Politische Verfolgung in der DDR. Die zentrale Untersuchungshaftanstalt Berlin-Hohenschönhausen - das Gefängnis der Staatssicherheit. Material für den Unterricht

Art des Materials

CD-ROM mit Unterrichtsverläufen und Projekttag-Vorschlag

Kurzbeschreibung

Die CD-ROM beinhaltet Unterrichtsmaterialien zu den drei großen Themengruppen: sowjetisches GULag-System, sowjetisches Speziallager und Stasi-Haft in Berlin-Hohenschönhausen.
Nach den unter den Alliierten getroffenen Absprachen sollten nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges Nationalsozialisten und Kriegsverbrecher interniert werden. Entsprechende Lager wurden noch 1945 in allen Besatzungszonen eingerichtet. Auch die Rote Armee richtete diese Lager ein und internierte aus ihrer Sicht "feindliche Elemente". Neben früheren Vertretern des NS-Regimes wurden auch Personen interniert, die sich ablehnend gegenüber der sowjetischen Besatzungsmacht verhielten. Grundlage der Verhaftungen war der sowjetische Befehl Nr. 00315 vom 18. April 1945, demzufolge "Spione, Diversanten, Terroristen, NSDAP-Aktivisten, Polizei- und Geheimdienstangehörige, Verwaltungsbeamte und andere feindliche Elemente" in Deutschland zu verhaften waren. Nicht alle Häftlinge waren in das NS-System verstrickt. Häufig war eine Denunziation Anlass für die Inhaftierung, wie etwa im Fall des berühmten Schauspielers Heinrich George.
Noch im Mai 1945 wurde auf dem Gelände der heutigen Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen das sowjetische Speziallager Nr. 3 eingerichtet. Es diente als Sammel- und Durchgangslager. Von hier aus wurden insgesamt etwa 20 000 Gefangene in Gewaltmärschen oder auf Lastwagen in andere sowjetische Lager transportiert. Auf engstem Raum wurden zeitweise über 4 200 Menschen zusammengepfercht. Nach offiziellen sowjetischen Angaben kamen zwischen Juli 1945 und Oktober 1946 insgesamt 886 Menschen ums Leben, Schätzungen von Überlebenden gehen von über 3 000 Toten aus. Ihre Leichen wurden in der Umgebung auf einem Schuttabladeplatz und in Bombentrichtern verscharrt.
Ab 1946 fand in Hohenschönhausen das zentrale sowjetische Untersuchungsgefängnis für Ostdeutschland seinen Platz. Anfang der fünfziger Jahre übernahm das Ministerium für Staatssicherheit das Gefängnis und nutzte es bis 1990 als zentrale Untersuchungshaftanstalt.

Didaktische Aufbereitung

Unter der Kapitel-Überschrift "Die Welt als Lager" werden Unterrichtsverläufe zu den historischen Hintergründen des GULag-Systems, zur sowjetischen Lagerpolitik in der SBZ und zum sowjetischen Speziallager in Berlin-Hohenschönhausen vorgeschlagen. Für die Geschichte des Zentralgefängnisses der DDR-Staatssicherheit wird ein Unterrichtsverlauf zum Standort Genslerstraße in Berlin vorgestellt. Vor allem Unterrichtsverläufe zur Tätigkeit des MfS werden in den Kapiteln zur politischen Verfolgung in der DDR aus Perspektive der Opfer und der Täter unterbreitet.
Für einen Projekttag in der Gedenkstätte Berlin-Höhenschönhausen zum Thema "Haftbedingungen in Hohenschönhausen" werden ein Zeitplan, Vermittlungsziele, Projektverlauf und Arbeitsblätter zur Verfügung gestellt.
Als zusätzliches multimediales Material werden dem Gefängnislied des früheren Insassen Gerulf Pannach die Propagandalieder "Die Partei hat immer Recht", "Kundschafterlied" und "Mit Walter Ulbricht kämpft sich’s gut" entgegengesetzt. Zudem werden zwei Reden von MfS-Minister Erich Mielke zur Verfügung gestellt - einmal ein Ausschnitt einer Mielke-Rede auf der ZK-Tagung vom 23. März 1962 über Feindtätigkeiten aus dem Westen, aber auch innerhalb der SED sowie die bekannte Rede Mielkes vor der DDR-Volkskammer am 13. November 1989 mit den Worten "Ich liebe doch alle Menschen".

Herausgeber/Institution

Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen, Landesinstitut für Schule und Medien (LISUM) Berlin-Brandenburg

Bibliographische Angabe, Technische Hinweise

Politische Verfolgung in der DDR. Die zentrale Untersuchungshaftanstalt Berlin-Hohenschönhausen - das Gefängnis der Staatssicherheit. Material für den Unterricht Ergebnisse einer Kooperation zwischen der Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen und dem Berliner Landesinstitut für Schule und Medien (LISUM). CD-ROM Berlin 2004

Bezugsmöglichkeit, Preis

Gedenkstätte Hohenschönhausen; LISUM Berlin-Brandenburg

Verwendbar für Klassenstufe:

5-10, 11-13

Verwendbar im Unterrichtsfach/in den Unterrichtsfächern:

Geschichte

Material behandelt folgende(s) Jahrzehnt(e):

1945-1949, 1950er, 1960er, 1970er, 1980er