Bildungskatalog: SED-Diktatur und deutsche Teilung

Seite ausdrucken
zurück zur Ergebnisliste
neue Suche

DDR - Was war das?

Art des Materials

DVD

Kurzbeschreibung

Die DVD enthält sieben Filmbeiträge, die jeweils eine Länge von etwa 10 Minuten haben. Die Filme zu den Themen:
- Wahlen
- Sport
- Jugendradio DT 64
- Jugendweihe
- Vertragsarbeiter in der DDR
- Michael Gartenschläger
- Nostalgie
enthalten historische Aufnahmen sowie Zeitzeugeninterviews und einführende Erläuterungen.
Beim Thema Wahlen wird anhand der Parteien und Massenorganisationen der DDR das Wahlsystem erklärt. Ein Schwerpunkt wird dabei auf die Kommunalwahlen in der DDR 1989 und die Vorwürfe der Wahlfälschung gelegt. Dabei kommen Vertreter der Bürgerrechtsbewegung zu Wort, die diese Fälschungen aufgedeckt hatten. Die Rolle der Staatssicherheit und der Medien wird in diesem Zusammenhang kritisch beleuchtet.
Das Verhältnis von Sport und Politik in der DDR ist Thema eines zweiten Films auf der DVD. Die Bedeutung des Sports für die DDR nach innen und nach außen wird verdeutlicht, die Rolle der Massenorganisationen und der Missbrauch des Sports als Wehrerziehung dargestellt.
Der Filmbeitrag "Krieg der Wellen - Jugendradio DT 64" widmet sich der Bedeutung des Rundfunks in der DDR beim Aufbau einer sozialistischen Gesellschaft. Der Einfluss der Medien aus der Bundesrepublik Deutschland sollte in der DDR eingedämmt werden, gleichzeitig wurde der DDR-Rundfunk systematisch von der SED und der Staatssicherheit kontrolliert. Exemplarisch für den Staatsrundfunk und die Instrumentalisierung der Medien durch die SED wird die Geschichte des Jugendradios DT 64 dargestellt.
Die Jugendpolitik der DDR und die ideologische Vereinnahmung der Jugendlichen im SED-Staat wird anhand eines Films über die Jugendweihe und deren Ritualisierung demonstriert. Es wird deutlich, dass die Jugendweihe besonders dazu diente, die Bedeutung der Religion in der DDR zurückzudrängen. Die Jugendweihe wurde aber auch als Form der Disziplinierung benutzt - schließlich musste ein jeder mit negativen Konsequenzen beim folgenden Ausbildungs- und Berufsweg rechnen, der sich der Jugendweihe verweigerte.
Die Situation von Vertragsarbeitern in der DDR - also Ausländern, die aufgrund von Personalmangel im SED-Staat für einen begrenzten Zeitraum aus dem sozialistischen Ausland zur Arbeit in die DDR entsendet wurden - ist Thema des fünften Films der DVD. Frühere Vertragsarbeiter kommen zu Wort und schildern ihre Alltagserlebnisse. Dabei wird die mangelnde Integration von Ausländern in der DDR kritisch diskutiert.
Die Geschichte der innerdeutschen Grenze mit Mauer und Schießbefehl wird anhand des Schicksals von Michael Gartenschläger deutlich gemacht. Der Film schildert die Geschichte des Mannes, der an der Grenze unter Lebensgefahr Selbstschussanlagen der DDR abmontierte und dabei von einem Erschießungskommando des MfS getötet wurde. Gartenschläger hatte mehrfach den Mauerbau kritisiert, saß in Haft und war von der Bundesrepublik freigekauft worden. Von da an versuchte er vom Westen aus die Grenze zu bekämpfen. Seine Lebensgeschichte steht in seiner Gänze auch exemplarisch für die Geschichte der politischen Justiz im SED-Staat.
Im letzten Film der DVD wird ein Bogen zur Gegenwart geschlagen. Unter dem Titel "Damals war alles so schön?" wird die Verklärung der DDR nach 1990, die als "Ostalgie" bekannt wurde, diskutiert. Mit „Ostalgie“ werden positive Alltagserfahrungen in der DDR in den Vordergrund gebracht, während der Diktaturcharakter des SED-Staates in den Hintergrund gedrängt wird.

Didaktische Aufbereitung

Für die Verwendung der Filme im Unterricht enthält die DVD zunächst grundsätzliche Vorschläge zur Funktion der Filme und zum Einsatz zur individuellen Bearbeitung durch die Schüler, in Gruppen und zur vertiefenden Bearbeitung. Bereits zum Film-Vorspann gibt es Vorschläge für Arbeitsfragen. Zu jedem Themenkomplex gibt es auf der DVD den kompletten Film, dazu kommt jedoch speziell zum Einzelabspielen auch ein Ausschnitt eines historischen Dokuments aus dem Film. Jeder Themenabschnitt ist mit Begleitmaterial versehen, das stets aus Arbeitsfragen zum Film direkt besteht (etwa 20-40 Fragen für den Unterricht) sowie aus Hintergrundtexten zum Thema und historischen Dokumenten besteht. Hinzu kommen weiterführende Literaturangaben.

Herausgeber/Institution

DominoFilm

Bibliographische Angabe, Technische Hinweise

DDR - Was war das? 7 Filmbeiträge für den Unterricht mit Begleitmaterial. DominoFilm Berlin 2006. Laufzeit insgesamt ca. 70 Minuten, Die Materialien sind nur über ein DVD-Laufwerk eines PCs zu öffnen. Die einzelnen Materialien liegen sowohl als Word-Datei als auch als PDF-Datei vor.

Bezugsmöglichkeit, Preis

Die DVD ist käuflich nicht mehr zu erwerben. Sie kann jedoch über das Medienforum der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft Berlin ausgeliehen werden: http://www.berlin.de/sen/bildung/medienforum/index.html

Verwendbar für Klassenstufe:

5-10

Verwendbar im Unterrichtsfach/in den Unterrichtsfächern:

Geschichte

Material behandelt folgende(s) Jahrzehnt(e):

1960er, 1970er, 1980er