1989/90 Friedliche Revolution und Deutsche Einheit - Eine Dokumentation

© Archiv Bundesstiftung Aufarbeitung, Fotobestand Klaus Mehner, Bild 89_1104_POL-Demo_44 In diesem Themenschwerpunkt steht die Erinnerung an die Friedliche Revolution und den Prozess der Wiedervereinigung vor 25 Jahren im Vordergrund. Auf den folgenden Seiten finden Sie eine Chronik, die wesentliche Ereignisse aus den Jahren 1989/90 in der DDR und Ostmitteleuropa rekapituliert. Wenn Sie mehr über das Thema erfahren möchten, empfehlen wir einen Blick in die Bereiche "Materialien" und "Ausstellungen". Unter der Rubrik "Veranstaltungen" werden Aktivitäten der Bundesstiftung Aufarbeitung vorgestellt, die sie anlässlich des 25-jährigen Jubiläums der Friedlichen Revolution und Mauerfalls durchführt. Darüber hinaus finden Sie eine umfangreiche Linksammlung zu relevanten Webseiten und anderen Online-Ressourcen.

2014 - Das Europäische Jahr der Zeitgeschichte

Das Jahr 2014 war ein besonderes Gedenkjahr. Wir erinnerten an jene großen Epochenwechsel des 20. Jahrhunderts, die nicht nur Staaten sondern den ganzen Kontinent veränderten. Sie rufen dazu auf, die Geschichte über Ländergrenzen hinweg als eine gemeinsame europäische Vergangenheit zu denken.

Das Attentat auf den Thronfolger Österreich-Ungarns im Juni 1914 kulminierte vor 100 Jahren im Ausbruch des Ersten Weltkriegs. Die Gewalterfahrung, die mit dieser "Urkatastrophe" des 20. Jahrhunderts einherging, hatte Auswirkungen auf alle kommenden Ereignisse. Die Folgen des Krieges trugen entscheidend zur Etablierung der totalitären Ideologien – Kommunismus, Faschismus, Nationalsozialismus - bei. Mit dem deutschen Überfall auf Polen im September 1939 begann der Zweite Weltkrieg, dessen Ausbruch sich 2014 zum 75. Mal jährt. Ohne den anschließenden deutschen Vernichtungskrieg und dessen Niederschlagung durch die Antihitlerkoalition ist die Entstehung der kommunistischen Diktaturen im Nachkriegseuropa und die Teilung Deutschlands, Europas und der Welt nicht zu verstehen. Die Auseinandersetzung zwischen Demokratie und Diktatur setzte sich im Kalten Krieg fort. Während sich im westlichen Europa langsam demokratische Gesellschaften etablierten, entstanden östlich des Eisernen Vorhangs kommunistische Regime, deren Macht sich auf Unterdrückung, Repression und Verfolgung gründete. Die friedliche Überwindung des Kommunismus 1989/90 war mit ihrer Gewaltlosigkeit ein Höhepunkt der europäischen Freiheitsgeschichte. Doch sie markierte noch nicht das Ende von Krieg und Gewalt in Europa. Kurz nach dem Zerfall des sowjetisch dominierten Ostblocks versank eine ganze Region – das ehemalige Jugoslawien – in einem blutigen Bürgerkrieg. Die friedliche Einigung des europäischen Kontinents schritt dennoch voran und fand 2004 mit der Aufnahme vieler ehemalig kommunistisch beherrschter Staaten in die Europäische Union ihren gegenwärtigen Abschluss. Dieser Prozess des Zusammenwachsens wird helfen, die leidvollen Erfahrungen des zurückliegenden Jahrhunderts zu überwinden und die positiven Erfahrungen der europäischen Freiheitsgeschichte in die Zukunft zu tragen.

Fotostrecke: Demonstrationen und politische Umbrüche 1989

Die hier gezeigten Bilder von Massendemonstrationen in der DDR und den darauf folgenden Veränderungen aus dem Jahr 1989 stammen von den Fotojournalisten Klaus Mehner und Uwe Gerig. Sie haben ihre Fotografien dem Archiv der Bundesstiftung Aufarbeitung zur Verwahrung und Nutzung überlassen. Wenn Sie die Fotos für ihre historisch-politische Bildungsarbeit oder journalistische Berichterstattung verwenden möchten, wenden Sie sich bitte an Frau Griwan oder Herrn Dr. Buchholz.

 

Fotostrecke: Grenzöffnung und Mauerfall

Die hier gezeigten Bilder der Grenzöffnung stammen von den Fotojournalisten Klaus Mehner und Uwe Gerig. Wenn Sie die Fotos für ihre historisch-politische Bildungsarbeit oder journalistische Berichterstattung verwenden möchten, wenden Sie sich bitte an Frau Griwan oder Herrn Dr. Buchholz.

 

Fotostrecke: Auf dem Weg zur Deutschen Einheit

Die folgenden Bilder des Fotojournalisten Klaus Mehner dokumentieren politische Entwicklungen und Ereignisse im Prozess der Wiedervereinigung. Wenn Sie die Fotos für ihre historisch-politische Bildungsarbeit oder journalistische Berichterstattung verwenden möchten, wenden Sie sich bitte an Frau Griwan oder Herrn Dr. Buchholz.