Jens Schöne

Kurzbiographie

Jens SchöneJens Schöne, geb. 1970, ist Stellvertretender Landesbeauftragter für die Stasi-Unterlagen in Berlin und Lehrbeauftragter an der dortigen Humboldt-Universität. Zahlreiche Veröffentlichungen zur Wirtschafts- und Sozialgeschichte der DDR, u .a. "Frühling auf dem Lande? Die Kollektivierung der DDR-Landwirtschaft" (3. Aufl., Berlin 2010) und "Die DDR. Eine Geschichte des 'Arbeiter- und Bauernstaates'" (Berlin 2014, englische Ausgabe 2015).

E-Mail an Jens Schöne

Kurzbeschreibung der Dissertation

Modernisierung oder Herrschaftssicherung? Die Kollektivierung der Landwirtschaft in der DDR

Die Kollektivierung der Landwirtschaft erfolgte in der DDR im wesentlichen auf dem Wege von zwei Transformationsschüben: während der Jahre 1952/53 einerseits und 1959/60 andererseits. Anhand eines diachronen Vergleiches dieser Abschnitte wird untersucht, ob es sich bei der sogenannten "sozialistischen Umgestaltung" lediglich - wie von den Protagonisten fortwährend beteuert - um eine notwendige Modernisierung der agrarökonomischen Strukturen handelte oder ob diese primär der Herrschaftsdurchsetzung der SED auf dem Lande diente. Vergleichsfelder, denen dabei besondere Bedeutung zukommt, umfassen die an zentraler Stelle gefällten Entscheidungen, deren - konkrete - Durchsetzung vor Ort und die damit verbundenen Reaktionen in den ländlichen Milieus.

Frühling auf dem Lande? Die Kollektivierung der DDR-Landwirtschaft. Berlin: Ch. Links 2005