Weiterbildungen 2015

Alle angebotenen Weiterbildungen finden in den Räumen der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur, Kronenstraße 5, 10117 Berlin statt. Eine Anmeldung ist erforderlich und verbindlich. Die TeilnehmerInnenzahl ist begrenzt.

Sofern nicht anders angegeben, ist pro Weiterbildung ein Teilnehmerbeitrag in Höhe von 25,00 € im Vorfeld der Weiterbildung per Überweisung zu entrichten. Die genauen Angaben erhalten Sie mit der Bestätigung Ihrer Anmeldung. Enthalten sind Seminargetränke, aber keine Verpflegung.

Weiterbildungsflyer 2015 [700 KB]

Anmeldungen bitte an das Sekretariat der Bundesstiftung Aufarbeitung

Datum/UhrzeitInhalt
22. April 2015 | 11 – 16 UhrStorytelling in der PR II: Geschichten entwickeln und für verschiedene Kanäle aufbereiten

Unser Gehirn liebt Geschichten! Narrative Texte werden leichter verstanden und besser behalten als nüchterne Fakten. Diese Tatsache macht sich die Storytelling-Methode zunutze. Im Praxisseminar geht es um Anwendungsmöglichkeiten in der PR-Arbeit. Die Teilnehmer üben, Botschaften und Inhalte in Form von Geschichten zu erzählen und diese für verschiedene Kanäle aufzubereiten. Was zeichnet eine gute Story aus? Wie baue ich Spannung auf? Und wie lassen sich auch in 140 Zeichen spannende Geschichten erzählen? Das Seminar schließt an die Weiterbildung „Storytelling in der PR“ an, kann aber auch unabhängig davon besucht werden.
Referentin: Dr. Ilona Schäkel
20. Mai 2015 | 11 – 16 UhrReha-Verfahren nach dem 2. SED-Unrechtsbereingungsgesetz

Opfer von DDR-Verwaltungsunrecht und politischer Verfolgung im beruflichen Bereich haben Anspruch auf Rehabilitierung nach dem 2. SED-Unrechtsbereinigungsgesetz. Noch bis Ende 2019 können Betroffene diese beantragen und unter bestimmten Bedingungen soziale Ausgleichsleistungen erhalten. Das Seminar will einen Überblick zum Antragsverfahren geben und richtet sich an Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Beratungsstellen, Opferverbänden und Ämtern, die Opfer politischer Verfolgung betreuen und beraten.

// muss leider entfallen!
28. Mai 2015 | 11 – 16 UhrDDR-Geschichte interkulturell vermitteln – in Schule, Museum und Gedenkstätte

Unterschiedliche kulturelle und ethnische Erfahrungen in der Bevölkerung erfordern neue Wege der Vermittlung von DDR-Geschichte. Gesucht werden andere Themen, neue Methoden und Perspektiven. Die Weiterbildung beschäftigt sich mit Beispielen von Migration in der DDR und diskutiert Anknüpfungspunkte für interkulturelle Gruppen. Andererseits werden Beispiele aus der DDR-Geschichtsvermittlung in der Einwanderungsgesellschaft diskutiert. Im zweiten Teil der Veranstaltung probieren die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Ansätze des Materialbands „Praktische Geschichtsvermittlung in der Migrationsgesellschaft“ selbst aus.

Referenten: Dr. Patrice Poutrus (Universität Wien), Ruth Wunnicke/Dr. Dennis Riffel (Gegen Vergessen – Für Demokratie e.V. Berlin)

Das Programm können Sie hier [270 KB] als PDF downloaden.
10. Juni 2015 | 11 – 16 UhrBarrierefreiheit: Leichte Sprache kennen und anwenden

Leichte Sprache wurde für Menschen mit Lernschwierigkeiten entwickelt und dient dazu, besonders verständlich zu kommunizieren. Darüber hinaus kommt Leichte Sprache weiteren Zielgruppen wie Nicht-Muttersprachler oder älteren Menschen zugute. In Deutschland leben etwa 7,5 Millionen Menschen, die große Schwierigkeiten mit dem Verstehen von Texten haben. Deshalb gehört Leichte Sprache heute zu den – nicht zuletzt gesetzlichen – Anforderungen barrierefreier Kommunikation. Die Teilnehmer des Seminars erarbeiten die Regeln für Leichte Sprache und üben ihre Anwendung mit Beispielen, z.B. aus Museen oder Gedenkstätten. Schwerpunkt des Seminars ist die schriftliche Kommunikation und Darstellung von Inhalten.

Referentin: Anja Dworski
17. und 18. Juni 2015 | ganztägigDie Archive der neuen sozialen Bewegungen

In Kooperation mit dem Archiv für alternatives Schrifttum in Duisburg (afas)

Die Weiterbildung widmet sich exemplarisch der archivischen und letztlich gesellschaftlichen Arbeit der freien Archive der neuen sozialen Bewegungen auf dem Gebiet der alten Bundesrepublik. Die Teilnehmer werden am Beispiel des afas insbesondere mit der Akquise, der Bewertung und der Erschließung bekannt gemacht. Darüber hinaus werden Bestände mit Bezug zur DDR und zur inneren Einheit Deutschlands vorgestellt. Außerdem steht neben einer Archivführung auch der fachliche Erfahrungsaustausch zu den vorgestellten Problemen auf dem Programm. Welche Gemeinsamkeiten gibt es, welche Unterschiede? Welche Möglichkeiten der Zusammenarbeit existieren?

Der Teilnehmerbeitrag beträgt 60 Euro inklusive Übernachtung
Ort: Archiv für alternatives Schrifttum, Schwarzenberger Str. 147, 47226 Duisburg
30. September 2015 | 11 – 16 UhrSocial-Media-PR für Fortgeschrittene

Die Weiterbildung richtet sich an PR-Verantwortliche mit praktischer Erfahrung im Umgang mit Social Media. Anhand von Beispielen und mit praktischen Übungen werden verschiedene Themenbereiche behandelt, etwa Social-Media-Konzeption, Redaktionsplanung, Krisen-PR in sozialen Netzwerken, Schreiben fürs Social Web und Blogger-Relations.

Referentin: Dr. Ilona Schäkel


// findet leider nicht statt!
nach oben