Biographische Datenbanken

Schmidt, Hans

* 10.12.1893, † 18.6.1972
Architekt u. Architekturtheoretiker

Biographische Angaben aus dem Handbuch „Wer war wer in der DDR?“:


Geb. in Basel; Vater Prof.: 1904 – 12 Gymn. in Basel; 1913 – 17 Studium der Architektur in München, 1917 / 18 Studium an der ETH Zürich; 1922 – 30 Architekt in Basel; 1928 Mitbegr. des Congrès International d’Architecture Moderne (CIAM); 1930 – 32 Wohnsiedl. Neubühl (b. Zürich); 1930 – 37 Architekt in Moskau (mit Ernst May u. Hannes Mayer), 1937 Rückkehr nach Basel wg. polit. Schwierigkeiten während der stalinist. Säuberungen, Realisierung der Stadtplanung von Orsk / Orenburg; 1937 – 55 Architekturbüro in Basel; 1943 – 55 Mitgl. der verbotenen KP der Schweiz; Mitbegr. der Partei d. Arbeit der Schweiz (PdA); Präs. der PdA, Sektion Basel, 1944 / 45 Schweizer. Präs. der Förderation der PdA, 1944 – 55 Großrat der PdA in Basel; 1946 Pläne zum Wiederaufbau von Warschau; 1948 Wiederaufbau des Rau-Palais (1868, zerstört 1944) zum Schweizer Gesandtschaftsgebäude; 1951 polit. Boykott in Fachkreisen; 1954 Teiln. an der 8. Plenarsitzung der DBA auf Einladung des DBA-Präs.  Kurt Liebknecht, den S. von seinem Aufenth. in Moskau kannte; 1955 Teiln. am II. Bundeskongreß des DBA in Berlin (der die Industrialisierung des Bauens in der DDR beschloß; 1955 Berufung, 1.1.1956 Chefarchitekt am Inst. für Typung beim Min. für Aufbau, Übersiedl. nach Berlin, 1958 DDR-Vertreter beim 5. Weltkongreß für Architektur in Moskau; 1958 / 59 Wettbewerb Zentrum Ost-Berlin; 1958 – 61 Dir. des Inst. für Theorie u. Gesch. der Baukunst an der DBA; Prof. Dr.-Ing.; 1958 – 69 Ord. Mitglied der DBA; 1962 – 69 Chefarchitekt des Inst. für Städtebau u. Architektur der DBA; 1963 Ehrendoktor der DBA; 1955 – 69 versch. Wettbewerbsbeteiligungen des Kollektivs H. S. für Zentrumsplanungen Hoyerswerda (1956), Potsdam (1959 / 60), Dresden (1962), Erfurt (1967); zahlr. Studien zur Neugestaltung von Stadtzentren in der gesamten DDR; 1969 Pensionierung; Rückkehr nach Basel, Vorträge an versch. Hochschulen; gest. in Soglio (Schweiz).

Publ.: Architektur. Eindrücke einer Reise in die DDR. In: Deutsche Architektur (DA) (1955) 8; Meine Auffassung von den Aufgaben der Architektur. Ms. 1957. Archiv ETH Zürich; Beiträge zur Architektur 1924 – 64. Berlin 1965; Wohnungsbau in Frankreich. In.: DA (1965) 11; Gestaltung u. Umgestaltung der Stadt: Beiträge zum soz. Städtebau. Berlin 1970 (mit R. Linke u. G. Wessel); Der Architekt im Klassenkampf. In: Kieren, M. (Hg.): Schweizer Städtebauer bei den Sowjets. Baden 1990.
Sek.-Lit.: Weinrich, K.: H.S. zum Gedenken. In.: DA (1972) 10; Zeuchner, G., Wessel, G.: 85 Jahre H.S. In.: AdDDR (1978) 12; Suter, U. H. S.: 1893 – 1972. Architekt in Basel, Moskau, Berlin-Ost, Zürich 1993; Huber, B.: Die Stadt des Neuen Bauens: Projekte u. Theorien von H.S., Zürich 1993; Barth, H., Topfstedt, T. u. a.: Vom Baukünstler zum Komplexprojektanten. Architekten in der DDR. Erkner 2000; Durth, W. u. a.: Architektur u. Städtebau der DDR. Berlin 2007.
PhM; VoW

© Die Urheberrechte am Lexikon und aller seiner Teile liegen beim Ch. Links Verlag. Die Weiterverwendung von Biographien oder Abschnitten daraus bedürfen der Zustimmung des Verlages.
Redaktionsschluss: Oktober 2009. Eine kontinuierliche Aktualisierung der Biographien kann von den Herausgebern nicht gewährleistet werden. Soweit bekannt, werden Sterbedaten in regelmäßigen Abständen nachgetragen. Änderungs- und Korrekturwünsche werden von den Herausgebern des Handbuches geprüft und ggfl. eingearbeitet.
Ch. Links Verlag, Schönhauser Allee 36, 10435 Berlin, Tel. 030- 44 02 32-0, mail@christoph-links-verlag.de

Zum Abkürzungsverzeichnis