Jahrbuch für Historische Kommunismusforschung 2009

Inhaltsübersicht

Editorial [460 KB]

60 Jahre Volksrepublik China – Die Gegenwart der Vergangenheit im Reich der Mitte
Felix Wemheuer: Einführung

Vivian Wagner: Die Archivsituation in der Volksrepublik China

Agnes Schick-Chen: Rein gewaschen – die Rehabilitierung von Opfern politisch motivierter Fehlurteile und das Bild der Kommunistischen Partei Chinas

Klaus Mühlhahn: Zerbrochene Zeit – Erinnerungen an Lagerhaft und Deportation in der Volksrepublik China

Monika Gänßbauer: »Wir begrüßen die Entlarvung der Konterrevolutionäre …« – Vergangenheitsaufarbeitung eines chinesischen Theologen

Susanne Weigelin-Schwiedrzik: Suche nach der heilen Welt: Ein Kommentar zu Zhang Rongs und Jon Hallidays Mao: The Unknown Story

Alexandr Jurkevič: Das Bild Mao Zedongs in zwei neuen Veröffentlichungen des russischen Sinologen A. V. Pancov

Barbara Mittler: Mao, mal ganz anders: Vom chinesischen Umgang mit (kultur)revolutionärer Vergangenheit

Felix Wemheuer: 20 Jahre nach dem Massaker: Wem gehört die Bewegung vom Platz des Himmlischen Friedens?

Mit Hammer und Sichel gegen Kreuz und Halbmond – Kommunismus und Religion
Stephen Schwartz: Kommunismus und Islam im 20 Jahrhundert Ein historischer Überblick

Ragna Boden: Sowjetische Außenpolitik und Islam

Dianne Kirby: Kommunismus, Islam und die US-Außenpolitik zu Beginn des Kalten Krieges

Patrice Ladwig: Prediger der Revolution: Der buddhistische Mönchsorden in Laos und seine Verbindungen zur Kommunistischen Bewegung (1957–1975)

Claudia Rauhut: Die Santería-Religion und die kommunistische Partei- und Regierungspolitik in Kuba

Studien zum Epochejahr 1989
Bernd Bonwetsch: KPdSU und Perestrojka 1985–1991

Gerhard Wettig: Die Entstehung der Voraussetzungen für das Ende der DDR

Mary Sarotte: Die US-Außenpolitik und das Ende der deutschen Teilung: Eine Fallstudie zur Demokratisierung

Stephan Ruderer: Die Linke in Lateinamerika seit 1989

Aufsätze und Miszellen
Ottokar Luban: Russische Bolschewiki und deutsche Linkssozialisten am Vorabend der deutschen Novemberrevolution Beziehungen und Einflussnahme

Leonid Luks: Anmerkungen zu den Fehleinschätzungen des Nationalsozialismus durch die Bolschewiki und die Kommunistische Internationale

Michail Prozumenščikov: »Es muss alles daran gesetzt werden, die Beziehungen Schritt für Schritt zu normalisieren …« Der letzte, erfolglose Versuch einer sowjetisch-chinesischen Versöhnung

Volker Grabowsky: 30 Jahre nach den Killing Fields: Verlauf und ideologische Wurzeln des kambodschanischen »Roten Terrors«

Matthew Worley: Aus dem Schatten: Ein Überblick über die aktuelle Forschung zur Kommunistischen Partei Großbritanniens

Forum
Sandra Kalniete: Europa muss sich über die Bewertung der Totalitarismen in seiner Geschichte des 20 Jahrhunderts verständigen

Marek Prawda: Geteilte Erinnerung in einem vereinten Europa Diktaturaufarbeitung zwischen Vergangenheitskonkurrenz und Erinnerungspolitik

Markus Wehner: Gescheiterte Revolution In den russischen Archiven gehen die Uhren rückwärts

Newsletter
The International Newsletter of Communist Studies
Der Internationale Newsletter der Kommunismusforschung
La newsletter internationale des recherches sur le communisme
Международный бюллетень исторических исследований коммунизма

Bibliographische Angaben

Enthält / including: The International Newsletter of Communist Studies XV (2009), no 22
Aufbau ist eine Marke der Aufbau Verlag GmbH & Co. KG
1. Auflage 2009 © Aufbau Verlag GmbH & Co. KG, Berlin 2009
Einbandgestaltung Ute Henkel / Torsten Lemme Satz Thomas Klemm | Gestaltung & Realisierung, Leipzig Druck und Binden AALEXX Buchproduktion GmbH, Großburgwedel Printed in Germany
ISSN 0944-629X
ISBN 978-3-351-02689-9
38,00 EUR (im Buchhandel erhältlich)

Herausgeber

Herausgegeben von Ulrich Mählert • Bernhard H. Bayerlein • Horst Dähn Bernd Faulenbach • Ehrhart Neubert • Peter Steinbach Stefan Troebst • Manfred Wilke im Auftrag der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur

Das Jahrbuch für Historische Kommunismusforschung (JHK) wurde 1993 von Hermann Weber begründet. Es widmet sich der Erforschung des Kommunismus als europäischem und globalem Phänomen und informiert in Aufsätzen, Forschungsberichten, Dokumentationen und Rezensionen über neue Ergebnisse der internationalen Kommunismusforschung. Die Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur hat seit 2004 die Trägerschaft des JHK übernommen.

Wissenschaftlicher Beirat: Bülent Bilmez (Istanbul) • Thomas Wegener Friis (Odense) • John Earl Haynes (Washington) • Stefan Karner (Graz) • Norman LaPorte (Pontypridd) • Krzysztof Ruchniewicz (Wrocław) • Brigitte Studer (Bern) • Oldřich Tůma (Prag) • Krisztián Ungváry (Budapest) • Alexander Vatlin (Moskau)