Jahrbuch für Historische Kommunismusforschung 2010

Inhaltsübersicht

Cover JHK 2010(Nachfolgend finden Sie Links zu den Abstracts der Beiträge sowie zu Informationen über die Autoren)

Editorial S. VII [110 KB]

Die Geschichte der kommunistischen Bewegung in Westeuropa nach 1945
Gerhard Wettig: Stalin und die kommunistischen Parteien in Westeuropa 1944–1951 S. 1

Matteo Lodevole: Die Streiks in Westeuropa im Jahr 1947: Eine Neubewertung angesichts neuer und alter Belege S. 15

Vaïos Kalogrias: Die KKE und der Bürgerkrieg in Griechenland 1946–1949 S. 31

Heike Amos/Manfred Wilke: Die Deutschlandpolitik der SED und ihre »bürgerlichen Bündnispartner« in der Bundesrepublik 1949 bis 1989 S. 49

Lena Darabeygi: Der Fall »Blinkfüer«. Das Bundesverfassungsgericht und die »Umgründung« der KPD zur DKP in den Sechzigerjahren S. 67

Charlotta Brylla: Die schwedische kommunistische Partei und der Eurokommunismus S. 81

Gerrit Voerman: Vom Maoismus zur Sozialdemokratie: Über die Anpassungsfähigkeit der Sozialistischen Partei in den Niederlanden S. 93

Aldo Agosti: Togliatti, der Frieden, die Katholiken S. 109

Victor Zaslavsky: Die Finanzierung der Kommunistischen Partei Italiens durch die Sowjetunion S. 129

Michael Mayer: »Machterschleichung auf Filzpantoffeln.« Die Bundesrepublik, die DDR und die mögliche Regierungsbeteiligung der kommunistischen Parteien in Frankreich und Italien in den Siebzigerjahren S. 147

Aufsätze und Miszellen
Peter Huber: Überlebenschancen in den Chefetagen der Komintern S. 163

Barbara Stelzl-Marx: Ideologie, Kontrolle, Repression. Als sowjetischer Besatzungssoldat im Westen S. 179

Ulrike Breitsprecher: Die Bedeutung des Judentums und des Holocaust in der Identitätskonstruktion dreier jüdischer Kommunisten in der frühen DDR – Alexander Abusch, Helmut Eschwege und Leo Zuckermann S. 193

Helmut Müller-Enbergs: Markus Wolf versus United States of America. Die Amerika-Abteilung des Ministeriums für Staatssicherheit S. 209

Dokumentation
Reinhard Müller: »Das macht das stärkste Ross kaputt.« Willi Münzenbergs Abrechnung mit dem Apparat der Komintern und ein Moskauer Drehbuch für den Amsterdamer Kongress 1932 S. 243

Krisztián Ungváry: Die Weisungen der Komintern nach dem Molotov-Ribbentrop-Pakt an die kommunistischen Parteien am 30. Dezember 1939 – die bisher unbekannten Aufzeichnungen von Zoltán Schönherz S. 267

Das Jahr 1989 feiern, heißt auch, sich an 1939 zu erinnern! Eine Erklärung zum 70. Jahrestag des Hitler-Stalin-Pakts am 23. August S. 275

Forum
Alexander Vatlin: Die unvollendete Vergangenheit: Über den Umgang mit der kommunistischen Geschichte im heutigen Russland S. 279

Endre Kiss: Die Philosophie des Imperialismus macht Revolution. Zur Deutung des Stalin-Phänomens S. 295

Neue Forschungs- und Archivberichte
Marcel Bois/Florian Wilde: Ein kleiner Boom: Entwicklungen und Tendenzen der KPD-Forschung seit 1989/90 S. 309

Stephen Schwartz: Archivalische Forschung und einschlägige Studien zur Geschichtsschreibung über den Spanischen Bürgerkrieg seit dem Tod Francos S. 323

Sammelrezensionen
Hermann Weber: Zum Verhältnis von Politik, Ideologie, Strukturen und Kadern in der kommunistischen Bewegung S. 339

Klaus-Georg Riegel: Der Gründungskongress der Kommunistischen Internationale als Propagandacoup Lenins S. 363

Newsletter
The International Newsletter of Communist Studies S. 373

Bibliographische Angaben

Jahrbuch für Historische Kommunismusforschung 2010
Enthält / including: The International Newsletter of Communist Studies XVI (2010), no 23
Aufbau ist eine Marke der Aufbau Verlag GmbH & Co. KG
1. Auflage 2010 © Aufbau Verlag GmbH & Co. KG, Berlin 2010
Einbandgestaltung Ute Henkel / Torsten Lemme
Satz Thomas Klemm | Gestaltung & Realisierung, Leipzig
Druck und Binden AALEXX Buchproduktion GmbH, Großburgwedel
Printed in Germany
ISSN 0944-629X
ISBN 978-3-351-02690-5
38,00 EUR (ab 22. April 2010 im Buchhandel erhältlich)

Herausgeber

Das Jahrbuch für Historische Kommunismusforschung wird herausgegeben von Ulrich Mählert • Bernhard H. Bayerlein • Horst Dähn • Bernd Faulenbach • Ehrhart Neubert • Peter Steinbach • Stefan Troebst • Manfred Wilke im Auftrag der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur

Das Jahrbuch für Historische Kommunismusforschung (JHK) wurde 1993 von Hermann Weber begründet. Es widmet sich der Erforschung des Kommunismus als europäischem und globalem Phänomen und informiert in Aufsätzen, Forschungsberichten, Dokumentationen und Rezensionen über neue Ergebnisse der internationalen Kommunismusforschung. Die Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur hat seit 2004 die Trägerschaft des JHK übernommen.

Wissenschaftlicher Beirat: Bülent Bilmez (Istanbul) • John Earl Haynes (Washington) • Stefan Karner (Graz) • Norman LaPorte (Pontypridd) • Brigitte Studer (Bern) • Oldřich Tůma (Prag) • Krisztián Ungváry (Budapest) • Alexander Vatlin (Moskau) • Krzysztof Ruchniewicz (Wrocław) • Thomas Wegener Friis (Odense)