Rückschau: 20. und 25. Jahrestag

In den Jahren 2009/10 und 2014/15 jährten sich die historischen Ereignisse der Friedlichen Revolution und der Deutschen Einheit zum 20. bzw. 25. mal. An dieser Stelle dokumentieren wir die Veranstaltungen, Projektförderungen, Tagungen und Publikationen der Bundesstiftung Aufarbeitung zu diesen Jahrestagen, die schließlich zur Wiedervereinigung Deutschlands führten.


20. Jahrestag

2009 war ein an Gedenktagen reiches Jahr, das die Auseinandersetzung mit der jüngsten deutschen Geschichte belebt hat. Die Erinnerung an 20 Jahre Friedliche Revolution spielte dabei eine zentrale Rolle. 2010 stellte sich dann die Frage, wie der gesellschaftliche Dialog fortgesetzt werden kann. 20 Jahre Deutsche Einheit boten nicht nur die Möglichkeit, Bilanz zu ziehen, sondern auch über Perspektiven zu diskutieren.

Die Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur beförderte diese Aufmerksamkeit mit vielfältigen Angeboten, u.a. mit einem Newsletter zum Thema "20 Jahre Friedliche Revolution und Deutsche Einheit", durch den nicht nur Projekte und Veranstaltungen bundesweit angestoßen und vernetzt wurden, sondern auch aus verschiedenen Perspektiven anden deutschen Einigungsprozess durch Interviews mit Zeitzeugen, wie etwa Sportlern, Wissenschaftlern und Persönlichkeiten aus dem öffentlichen, erinnert wurde.

Plakatausstellung: 20 Jahre Friedliche Revolution und Deutsche Einheit
Aus Anlass des 20-jährigen Jubiläums stellten die Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur und die gemeinnützige Hertie-Stiftung eine Plakatausstellung für die historisch-politische Bildungsarbeit zur Verfügung.

Projektförderung
In der Projektförderung setzte die Bundesstiftung Aufarbeitung in den Jahren 2008 bis 2010 den Schwerpunkt ihrer Fördertätigkeit auf Projektvorhaben, die besonders dazu geeignet waren, das gesamtdeutsche Bewusstsein für die epochale historische Bedeutung der friedlichen Revolution in der DDR und der Wiederherstellung der deutschen Einheit zu stärken.

Geschichtsmesse
Die von der Bundesstiftung Aufarbeitung veranstaltete Geschichtsmesse stand in den Jahren 2009 und 2010 unter dem Motto "20 Jahre Friedliche Revolution und Deutsche Einheit in Europa".
Nachlese zur Geschichtsmesse 2009
Nachlese zur Geschichtsmesse 2010

geschichts-codes 2010: Einheitsbild - Mein Foto der Deutschen Einheit
Die Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur schrieb für das Jahr 2010 aus Anlass des 20. Jahrestages der Deutschen Einheit ihren siebten künstlerischen Wettbewerb »geschichts-codes« aus, der unter dem Motto: "Einheitsbild? - Mein Foto der Deutschen Einheit" stand.

2. Platz: Sebastian Schröder (Photo + Medienforum Kiel)
2. Platz: Katharina Held (Imago Fotokunst Berlin)
3. Platz: Tine Reimer (Fotoassistentin in Hamburg)

 

Ein Denkmal für Freiheit und Einheit
Der Deutsche Bundestag hat am 9. November 2007 beschlossen, dass die Bundesrepublik Deutschland zum Gedenken an die friedliche Revolution im Herbst 1989 und an die Wiedergewinnung der staatlichen Einheit Deutschlands ein Denkmal der Freiheit und Einheit Deutschlands errichtet. Dieses soll zugleich die freiheitlichen Bewegungen und die Einheitsbestrebungen der vergangenen Jahrhunderte in Erinnerung rufen und würdigen.

25. Jahrestag

Auch fünf Jahre später widmete sich die Bundesstiftung Aufarbeitung in einem Schwerpunkt mit zahlreichen Veranstaltungen, Förderungsprojekten und Publikationen den Ereignissen der Jahre 1989 und 1990.

Weg zur deutschen Einheit
Die jährliche Plakatausstellung der Bundesstiftung Aufarbeitung war 2015 dem Weg zur deutschen Einheit gewidmet. Auf 20 Plakaten wurden die innerdeutschen Entwicklungen sowie die internationalen Rahmenbedingen der Jahre 1989 und 1990 nachgezeichnet. Einen besonderen Schwerpunkt bildeten die internationalen Verhandlungen mit den europäischen Nachbarn und den Großmächten USA und Sowjetunion, die die Einheit erst ermöglichten.

Veranstaltungsschwerpunkt 25 Jahre Deutsche Einheit
In unserer Veranstaltungsnachlese finden Sie eine Übersicht inklusive Berichten und Mitschnitten von Veranstaltungen der Bundessttiftung Aufarbeitung zum 25. Jahrestag der Deutschen Einheit

Deutsche Einheit 1990
Ein zentrales Vorhaben der Bundesstiftung Aufarbeitung im Gedenkjahr 2015 war die Website "Aufbruch und Einheit", die die Arbeit der letzten DDR-Regierung thematisiert und durch Originalquellen sowie Zeitzeugengespräche greifbar macht.

Geschichtsmesse
Auch die Geschichtsmessen in den Jahren 2014 und 2015 standen im Zeichen der Jahrestage des Zerfalls des Ostblocks und des Wiedervereinigungsprozesse. Hier gelangen Sie zu den Nachlesen der bundesweiten Foren der Zeitgeschichte
2014: Diktatur und Demokratie im Zeitalter der Extreme
2015: 25 Jahre Deutsche Einheit

Projektförderung
Auch bei den 2014 und 2015 geförderten Projekten bildete dien Themen Deutsche Einheit und Friedliche Revolution einen Schwerpunkt. Insgesamt 75 Projekte konnten von der Bundesstiftung Aufarbeitung unterstützt werden.
Eine genaue Auflistung finden Sie hier für das Jahr 2014 und hier für das Jahr 2015 .

geschichts-codes 2014: Falling Walls – Freiheit als europäische Herausforderung
Studierende in Europa waren herzlich eingeladen, sich am Wettbewerb »geschichts-codes 2014: Falling Walls. Freiheit als europäische Herausforderung« zu beteiligen. Was bedeutete Freiheit heute für sie, 25 Jahre nach dem Fall des Eisernen Vorhangs?

2. Platz: Rosemarie Sprute Schröder (Universität Osnabrück)
2. Platz: Dora Petrova (Kunsthochschule Berlin Weißensee)
3. Platz: Nicole Sommer (Universität Osnabrück)
Sonderpreis: Ann-Kristin (Technische Hochschule Nürnberg)

 

Freiheitsexpress
Ein Projekt, das die internationale Dimension des revolutionsjahres 1989 greifbar machte, war der "Freiheitsexpress"(ENRS . Rund 20 junge Studierende, Künstler und Kreative zwischen 18 und 28 Jahren reisten durch sechs Länder Mittel- und Osteuropas und besuchten historische Orte, die in den jeweiligen Revolutionen und Umbrüchen wichtige Rollen gespielt haben.