3. Stiftungsrat

Hartmut Koschyk

Hartmut Koschyk

stellvertretender Vorsitzender, Mitglied des Bundestages, Beauftragter der Bundesregierung für Aussiedlerfragen und nationale Minderheiten

Geboren am 16.4.1959 in Forchheim/Oberfranken; verheiratet, Vater von 3 Kindern.
Koschyk besuchte den humanistischen Zweig des Gymnasiums Forchheim. Nach dem Abitur 1978 trat er als Offizieranwärter in die Bundeswehr ein, schied 1983 aus und ist heute Hauptmann der Reserve.
1978 trat Koschyk in die CSU und in die Junge Union ein.
1983-1987 war er wissenschaftlicher Mitarbeiter des CDU-Bundestagsabgeordneten Helmut Sauer (Salzgitter) im Deutschen Bundestag in Bonn, daneben studierte er Geschichte und Politische Wissenschaft an der Universität Bonn.
Aufgrund seines ehrenamtlichen Engagements im Jugendverbandsbereich der Vertriebenen, u.a. als Bundesvorsitzender der Schlesischen Jugend, wurde er 1987 mit erst 28 Jahren zum Generalsekretär des Bundes der Vertriebenen berufen. Dieses Amt übte er bis 1991 aus.
1990 wurde Koschyk über die CSU-Landesliste in den Deutschen Bundestag gewählt.
Von 1990 bis 2002 war er Vorsitzender der Arbeitsgruppe "Vertriebene und Flüchtlinge" der CDU/CSU-Bundestagsfraktion und Mitglied des Fraktionsvorstandes.
Vom 29. Oktober 2009 bis 17. Dezember 2013 war Koschyk Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister der Finanzen. Seit dem 8. Januar 2014 ist Hartmut Koschyk Beauftragter der Bundesregierung für Aussiedlerfragen und nationale Minderheiten.
Als Sprecher der CDU/CSU-Fraktion in den Enquete-Kommissionen "Aufarbeitung von Geschichte und Folgen der SED-Diktatur in Deutschland" des 12. Deutschen Bundestages und "Überwindung der Folgen der SED-Diktatur im Prozess der deutschen Einheit" des 13. Deutschen Bundestages hat sich Koschyk als Experte in diesen Themenbereichen einen Namen gemacht.
Bis heute ist er Mitglied im Stiftungsrat der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur in Berlin sowie Mitglied des Beirates beim Bundesbeauftragten für die Unterlagen der Staatssicherheit der ehemaligen DDR.
Seit 1998 ist er Vorsitzender der Deutsch-Koreanischen Parlamentariergruppe des Deutschen Bundestages und hat in dieser Eigenschaft zahlreiche Reisen nach Südkorea, aber auch nach Nordkorea unternommen. So hat er Bundespräsident Johannes Rau bei dessen Staatsbesuch im Juli 2002 nach Südkorea begleitet. Zuletzt ist er im Februar 2003 gemeinsam mit Altbundespräsident Richard von Weizsäcker nach Seoul gereist, um dort an den Feierlichkeiten zur Amtseinführung des neuen koreanischen Staatspräsidenten Roh Moo-hyun teilzunehmen. Seit 2003 ist Koschyk Präsident der Deutsch-Koreanischen Gesellschaft in Deutschland.

Koschyk bekleidet auch folgende Ehrenämter:
seit 1994 Bundesvorsitzender des Vereins für Deutsche Kulturbeziehungen im Ausland e.V.; seit 1995 Vorsitzender des "Theatersommer Fränkische Schweiz"; seit 2001 Vorsitzender der THW-Landesvereinigung Bayern e.V.; seit 2003 Vorsitzender der Teichgenossenschaft Oberfranken KdöR.
In der CSU hat Koschyk folgende Funktionen inne: seit 1997 Stv. Bezirksvorsitzender der CSU Oberfranken; seit 1999 Kreisvorsitzender der CSU im Landkreis Bayreuth.

Hartmut Koschyk im Internet