Gabor Szekely: Béla Kun, György Lukács, Imre Nagy und die Säuberungen in Moskau

Abstract

In: Jahrbuch für Historische Kommunismusforschung 2008. Berlin. Aufbau-Verlag, S. 331-338

Im April 2004 fand in Hannover eine internationale Konferenz mit dem Titel »Die Kommunistische Internationale. Personen, Apparate und Strukturen« statt. Ich präsentierte meine Studie Hungarians in the Comintern und beteiligte mich an der Diskussion, die sich über die Beziehung zwischen NKWD und Komintern entwickelte, insbesondere über die Berichte Herbert Wehners für das NKWD. Es wurden zwei Ansichten vertreten, die eine durch Hermann Weber, die andere durch Reinhard Müller. Anhand des verfügbaren Materials zu den ungarischen Erfahrungen unterstützte ich Webers Standpunkt. Ich teilte seine Auffassung, dass bei der Bewertung Herbert Wehners die zeitgenössischen Umstände nicht genug Berücksichtigung erfahren. Béla Kun, Georg Lukács, Imre Nagy wie auch Wehner erkannten: Stalin glaubte fest, dass die alte Lenin’sche Garde »objektiv« zu seinen Feinden würde. Sie verstanden sehr gut – wie auch in ungarischen Memoiren zu lesen ist –, dass die Beschuldigten wussten: Geständnisse würden keine Auswirkungen haben und die »Ankläger« sitzen in derselben Falle. Niemand war in Sicherheit, und genau das war die Essenz des Stalin’schen Systems. Dies bestimmte die Psyche und das Leben von den Tausenden ungarischen Opfern.

Über den Autor

Prof. Dr. Gábor Székely, geb. 1942 in Budapest, 1961 bis 1966 Studium der Geschichte, Russischen Sprache und Literatur, 1966 – 2000 Mitarbeiter des Instituts für Parteigeschichte (später Institut der Geschichte der Politik), Budapest, Dozent an der József-Attila-Universität, Szeged, seit 2000 Prof. an der Eötvös-Lóránd-Universität, Budapest. Seit 1974 Teilnahme an den Konferenzen der ITH (Linz) und an Komintern-Projekten (Amsterdam, Moskau, Budapest), 1978 – 1989 Mitglied der deutsch-ungarischen Historikerkommission. Veröffentlichungen u. a.: Béke és háború. A nemzetközi békeszervezetek története (Frieden und Krieg. Die Geschichte der internationalen Friedensorganisationen 1814 – 1996). Napvilág Kiadó 1998. Profinternkrónika (Profintern – eine Chronik). Népszava 1982. A Komintern és a fasizmus, 1921 – 1929, Kossuth Könyvkiadó 1980.
Kontakt: szekelyg@dunakanyar.net