Heike Amos/Manfred Wilke: The SED’s German policies and its “bürgerlichen Bündnispartner“ or “bourgeois allies” in the Federal Republic of Germany between 1949 and 1989

Abstract

In: Jahrbuch für Historische Kommunismusforschung 2010. Berlin: Aufbau Verlag, pp. 49–66

Between 1949 and 1989, the leadership of the SED practiced intra-German policies, which it called “Westarbeit” or “work in the West”. This was an assignment that played itself out at the official government and public propagandistic level. In addition, there was a secret or secret service track. The SED interceded directly with the political parties and organizations in Germany such as the KPD, the DKP, or FDJ which acted on behalf of the communist cause. Managing so-called friendly bourgeois allies in the Federal Republic of Germany was part of a planned covert influence. The present article deals with this topic. Those “allies“ included the Bund der Deutschen (BdD/The German Union) founded in May 1953, the Deutsche Friedensunion (DFU/The German Peace Union) founded in December 1960, and Komitee für Frieden [The Peace Committee">, Abrüstung und Zusammenarbeit(KOFAZ/Disarmament and Cooperation) which has been active since December 1974. With the help of these three organizations which had been in existence for quite some time, the SED tried to influence directly public opinion and the political parties, and organizations of the Federal Republic of Germany, West German politicians, party and union leaders, journalists, scientists and other prominent persons in the public eye.

Über die Autoren

Heike Amos, Dr. phil., geb. 1962 in Berlin, Studium der Geschichte und Germanistik an der Universität Leipzig, 1987 Promotion in Leipzig zur DDR-Geschichte und anschließend wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universität, 1990–1992 verwaltungswissenschaftliches Aufbaustudium an der Deutschen Hochschule für Verwaltungswissenschaften in Speyer, dann bis 2005 Forschungsreferentin am Forschungsinstitut für öffentliche Verwaltung Speyer, 2005–2007 wissenschaftliche Mitarbeiterin beim Forschungsverbund SED-Staat an der Freien Universität Berlin, seit 2007 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Zeitgeschichte, Abteilung Berlin. Zuletzt publiziert: Die Vertriebenenpolitik der SED 1949 bis 1990, München 2009.

Manfred Wilke, Prof. Dr., geb. 1941, 1976 Promotion zum Dr. rer. pol., 1976–1980 Wissenschaftlicher Assistent an der TU Berlin, 1981 Habilitation im Fach Soziologie an der Freien Universität Berlin, 1985 Professor für Soziologie an der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin, 1992 Mitbegründer und bis 2006 Leiter des Forschungsverbundes SED-Staat an der FU. 1992–1998 sachverständiges Mitglied der Enquetekommission des Bundestags zur Aufarbeitung der SED-Diktatur und deren Folgen. Veröffentlichungen u. a.: Mithg.: Entstalinisierung. Der XX. Parteitag der KPdSU und seine Folgen, Frankfurt a. M. 1977; Mithg.: Hart und kompromislos durchgreifen. Die SED contra Polen 1980 / 81, Berlin 1995; Hg.: Anatomie der Parteizentrale, Berlin 1998; Die Streikbrecherzentrale. Der Freie Deutsche Gewerkschaftsbund (FDGB) und der 17. Juni 1953, Münster 2004; Der SED-Staat. Geschichte und Nachwirkungen, Weimar 2006, Mithg.: Jahrbuch für Historische Kommunismusforschung.