Marcel Bois/Florian Wilde: Ein kleiner Boom: Entwicklungen und Tendenzen der KPD-Forschung seit 1989/90

Abstract

In: Jahrbuch für Historische Kommunismusforschung 2010. Berlin: Aufbau Verlag, pp. 309–322

Twenty years after the breakdown of the Stalinist regimes in Eastern Europe the terror exercised by these regimes remains the main object of Communist Studies. However, there is also a small “boom” in research on communism as a social movement. Since 1989/90 several works on the history of the Communist party of Germany (KPD) in the Weimar republic have been published which understand the KPD as a social movement. They focus on the local conflicts, participants and fields of action of the then largest communist party outside the Soviet Union. They also draw in a fertile way on new methodical approaches, for example in writing a social history of the KPD. Beginning with a controversy about Hermann Weber’s concept of “Stalinization” the article delivers a short, historiographical overview of the most important more recent publications. It traces developments and controversies and offers a synopsis of KPD studies twenty years after the end of “actually existing socialism”.

Über die Autoren

Marcel Bois, M. A., geb. 1978 in Bonn, 1998–2004 Studium der Geschichtswissenschaft, Soziologie und Kunstgeschichte an den Universitäten Konstanz und Hamburg, derzeit Promotion an der Universität Hamburg zum Thema »Kommunisten gegen Hitler und Stalin. Die Linke Opposition der KPD in der Weimarer Republik«; 2005–2008 Stipendiat der Rosa-Luxemburg-Stiftung, im Februar 2007 Forschungsaufenthalt an der Harvard University, USA. Mitglied im wissenschaftlichen Beirat von 360 Grad. Das studentische Journal für Politik und Gesellschaft. Veröffentlichungen u. a.: Vergessene Kommunisten. Die „Weddinger Opposition“ der KPD, in: Jahrbuch für Historische Kommunismusforschung 2008, S. 58–67; Clara Zetkin und die Stalinisierung von KPD und Komintern, in: Ulla Plener (Hg.): Clara Zetkin in ihrer Zeit. Neue Fakten, Erkenntnisse, Wertungen, Berlin 2008, S. 149–156; „Modell für den künftigen Umgang mit innerparteilicher Diskussion“? Der Heidelberger Parteitag der KPD 1919, in: Jahrbuch für Forschungen zur Geschichte der Arbeiterbewegung 6 (2007), H. 2, S. 33–46 (mit Florian Wilde).

Florian Wilde, M. A., geboren 1977 in Kiel, 1998–2005 Studium der Geschichtswissenschaft und Politologie an den Universitäten Hamburg und Florenz, derzeit Promotion an der Universität Hamburg zu »Ernst Meyer – vergessene Führungsfigur des deutschen Kommunismus. Eine politische Biographie«; seit 2006 Stipendiat der Rosa-Luxemburg-Stiftung.