Mike Schmeitzner: Proletarische Diktatur oder freiheitliche Demokratie? Die Wandlungen des Curt Geyer

Abstract

In: Jahrbuch für Historische Kommunismusforschung 2008. Berlin. Aufbau-Verlag, S. 285-295

Der vorliegende Beitrag beschäftigt sich mit den Wandlungen des prominenten linken Politikers und Publizisten Curt Geyer, der als Sohn eines sächsischen SPD-Reichstagsabgeordneten noch 1918/19 öffentlich wirksam wurde: Als Redakteur der „Leipziger Volkszeitung“ und als USPD-Politiker war er Revolutionsführer in Mitteldeutschland und Mitbegründer der vereinigten KPD. Seine Wandlung vom intransigenten Verfechter einer „Diktatur des Proletariats“ zum Anhänger des demokratischen Sozialismus und zu einem Totalitarismuskritiker erscheint daher auf den ersten Blick ungewöhnlich, hing aber eng mit dem Abfall vom „linken Radikalismus“ und der „revolutionären Illusion“ infolge eigener nachhaltiger Erfahrungen mit dem Moskauer Herrschaftskommunismus und dem Wiedererstarken bürgerlicher Kräfte in Deutschland zusammen. Sein späteres Engagement für einen dezidiert freiheitlichen und demokratischen Sozialismus basierte ebenfalls auf eigener Erfahrung und einer Analyse der Großtotalitarismen Stalins und Hitlers.

Über den Autor

Dr. phil. Mike Schmeitzner, geb. 1968 in Dresden, 1988 – 1994 Studium der Geschichte, Germanistik und Erziehungswissenschaft an PH und TU Dresden, 1994 Magister Artium, 1994 – 1997 Graduiertenstipendiat der FES, 1999 Promotion, seit 1998 wiss. Mitarbeiter am Hannah-Arendt-Institut für Totalitarismusforschung an der TU Dresden. Veröffentlichungen u. a.: Alfred Fellisch 1884 – 1973. Eine politische Biographie, Köln / Weimar / Wien, 2000; Schulen der Diktatur. Die Kaderausbildung der KPD / SED in Sachsen 1945 – 1952, Dresden, 2001; mit Stefan Donth: Die Partei der Diktaturdurchsetzung. KPD / SED in Sachsen 1945 – 1952, Köln / Weimar / Wien 2002; Im Schatten der FDJ. Die »Junge Union« in Sachsen 1945 – 1950, Göttingen 2004 (mit einem autobiographischen Essay von Wolfgang Marcus); Mithrsg.: Von Macht und Ohnmacht. Sächsische Ministerpräsidenten im Zeitalter der Extreme 1919 – 1952, Beucha 2006; Mithrsg.: Sowjetisierung oder Neutralität? Optionen sowjetischer Besatzungspolitik am Beispiel Deutschlands und Österreichs 1945 – 1955, Göttingen 2006; Hrsg.: Totalitarismuskritik von links. Deutsche Diskurse im 20. Jahrhundert, Göttingen 2007.
Kontakt: Mike.Schmeitzner@mailbox.tu-dresden.de