Aktuelles

Aktuelle Meldung vom 17.01.2013

Expertengespräch zu Beginn und Verlauf des Kalten Krieges

Führende Historiker diskutieren über die Blockkonfrontation und ihre Bedeutung

Das Expertengespräch „Als der Kalte Krieg begann“, gemeinsam ausgerichtet von der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur und dem Berliner Landesbeauftragten für die Stasi-Unterlagen, thematisiert am Mittwoch, 23. Januar die Anfänge des Kalten Krieges, der im geteilten Deutschland einen zentralen Hauptschauplatz hatte.

Auf dem Podium diskutieren mit den Historikern Professor Bernd Greiner vom Hamburger Institut für Sozialforschung und Professor Rolf Steininger, Universität Innsbruck, zwei führende Experten über den Beginn und den Verlauf des Kalten Krieges zwischen den beiden Supermächten USA und Sowjetunion.

Warum wurden aus den Siegern über Hitler-Deutschland erbitterte Gegner? Wie sah der Handlungsrahmen der Beteiligten im nuklearen Zeitalter aus? Welche Probleme ergaben sich im Umgang mit Deutschland? Wie gingen die Deutschen in Ost und West mit der Situation an der Frontlinie des Kalten Krieges um? Diesen und weiteren Fragen wird im Expertengespräch nachgegangen werden, das von Ulrich Mählert von der Bundesstiftung Aufarbeitung moderiert wird.

Expertengespräch „Als der Kalte Krieg begann“
Datum: 23. Januar 2013
Uhrzeit: 18 Uhr
Mitveranstalter: Berliner Landesbeauftragter für die Unterlagen des Staatsicherheitsdienstes der ehemaligen DDR
Ort: Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur | Kronenstraße 5 | 10117 Berlin-Mitte

Anmeldung: Eine Anmeldung ist nicht erforderlich, der Eintritt ist frei.