Aktuelles

Aktuelle Meldung vom 09.01.2014

Buchpräsentation: Die DDR in den deutsch-französischen Beziehungen

Neue Forschungen zum Verhältnis zwischen Frankreich und dem geteiltem Deutschland

Die Rolle der DDR in den deutsch-französischen Beziehungen steht im Mittelpunkt eines Sammelbandes, der am 16. Januar gemeinsam vom Frankreich-Zentrum der FU Berlin, dem Centre d'Etudes Germaniques Interculturelles de Lorraine der Universität Metz und der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur vorgestellt wird.

Die deutsch-französischen Beziehungen nach 1945 werden vor allem mit der Aussöhnung zwischen Frankreich und der Bundesrepublik, dem Élysée-Vertrag und dem Deutsch-Französischen Jugendwerk in Verbindung gebracht. Längst ist in Vergessenheit geraten, dass auch zwischen Frankreich und der DDR bis zu deren Ende 1990 Beziehungen unterschiedlichster Art bestanden.

Der Sammelband „Die DDR in den deutsch-französischen Beziehungen“ präsentiert neueste Forschungsergebnisse zu einem komplexen zwischenstaatlichen Beziehungsgeflecht auf politischer, gesellschaftlicher und kultureller Ebene. Dabei wird ein spannungsreiches deutsch-deutsch-französisches Dreiecksverhältnis deutlich. Höhepunkt und Schlussakkord dieser Ménage-à-trois war der Besuch des französischen Staatspräsidenten François Mitterrand in Ost-Berlin im Dezember 1989.

Aus Anlass der Buchvorstellung diskutieren die Herausgeber des Sammelbandes Anne Kwaschik (FU Berlin) und Ulrich Pfeil (Universität Metz) mit dem deutsch-französischen Historiker Etienne François. Das Gespräch wird von Ulrich Mählert (Bundesstiftung Aufarbeitung) moderiert.

Podiumsdiskussion: Die DDR in den deutsch-französischen Beziehungen
Datum: 16. Januar 2014
Uhrzeit: 18 Uhr
Veranstalter: Frankreich-Zentrums der FU Berlin, Centre d'Etudes Germaniques Interculturelles de Lorraine, Université de Lorraine (Metz), Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur
Ort: Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur | Kronenstraße 5 | 10117 Berlin-Mitte
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich, der Eintritt ist frei.