Aktuelles

Aktuelle Meldung vom 02.07.2014

Marianne Birthler über ihr Leben in der DDR und die Friedliche Revolution

Die Bürgerrechtlerin und Politikerin spricht über zentrale Lebensereignisse und liest aus ihrer Autobiographie

Auf Einladung der Bundesstiftung Aufarbeitung und des Verlags Hanser Berlin spricht Marianne Birthler, ehemalige DDR-Bürgerrechtlerin, Politikerin und Bundesbeauftragte für die Stasi-Unterlagen, am Mittwoch, dem 8. Juli, in der Kronenstraße 5 über wichtige Stationen ihres Lebens in der DDR, ihren Weg in die Opposition und ihr Erleben der Friedliche Revolution. Sie liest zudem Passagen aus ihrer Autobiographie "Halbes Land. Ganzes Land. Ganzes Leben".

Marianne Birthlers Lebensgeschichte ist geprägt durch die doppelte Erfahrung des Lebens in der DDR und im wiedervereinten Deutschland. Aufgewachsen in Ost-Berlin, setzte sich Marianne Birthler schon als junge Frau für mehr Selbstbestimmung ein. Ihre Haltung führte sie Mitte der achtziger Jahre in die Opposition gegen den SED-Staat und schließlich ins Zentrum der revolutionären Ereignisse von 1989.

Als erste Kultusministerin im 1990 neu gegründeten Bundesland Brandenburg, erste gesamtdeutsche Vorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen und von 2000 bis 2011 als Bundesbeauftragte für die Stasiunterlagen hat Marianne Birthler die jüngere deutsche Geschichte maßgeblich mitgeprägt. Moderator des Abends ist Markus Pieper (Bundesstiftung Aufarbeitung).

"Halbes Land. Ganzes Land. Ganzes Leben": Eine Buchvorstellung mit Marianne Birthler
Veranstalter: Verlag Hanser Berlin, Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur
Datum: Dienstag, 8. Juli 2014
Uhrzeit: 18 Uhr
Ort: Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur | Kronenstraße 5 | 10117 Berlin-Mitte
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich, der Eintritt ist frei.