Aktuelles

Aktuelle Meldung vom 20.11.2014

Menschenrechtszentrum Cottbus erhält Hohenschönhausen-Preis 2014

Bundesstiftung Aufarbeitung hatte die Initiatoren der Gedenkstätte Zuchthaus Cottbus vorgeschlagen

Das Menschenrechtszentrum Cottbus erhält bei der Verleihung des Hohenschönhausen-Preises 2014 am 25. November einen Sonderpreis für seine Bemühungen, das größte Gefängnis der DDR für politische Gefangene zu einer Gedenkstätte zu machen. „Wir gratulieren dem Menschenrechtszentrum Cottbus und hoffen, dass der Preis einen Beitrag dazu leisten kann, die Finanzierung der Gedenkstätte im Zuchthaus Cottbus langfristig zu sichern“, sagte die Geschäftsführerin der Bundesstiftung Aufarbeitung, Anna Kaminsky.

In einer bundesweit einmaligen Initiative haben ehemalige DDR-Häftlinge die leer stehende Haftanstalt in Cottbus gekauft und darin mit viel ehrenamtlichem Engagement eine professionelle Dauerausstellung über die politische Haft errichtet. Die Bundesstiftung Aufarbeitung hatte über mehrere Jahre verschiedene Vorhaben des Menschenrechtszentrums Cottbus finanziell und ideell unterstützt, etwa 2014 die Open-Air-Ausstellung an der Zufahrtstraße. Die Stiftung hatte außerdem die Initiatoren der Gedenkstätte für den Hohenschönhausen-Preis vorgeschlagen.

Den Hohenschönhausen-Preis 2014 erhält der Schriftsteller Reiner Kunze für seinen
Beitrag zur Aufarbeitung der SED-Diktatur. In der Begründung der Jury heißt es, dass Reiner Kunze mit seinen Werken schon in der DDR den Unrechtscharakter der kommunistischen Diktatur offengelegt habe. Der Schriftsteller habe diese Arbeiten unter Inkaufnahme großer persönlicher Risiken und Nachteile veröffentlicht und sei deshalb unter anderem aus dem DDR‑Schriftstellerverband ausgeschlossen, durch die Stasi verfolgt und aus der DDR gedrängt worden.

Mit dem Preis werden Persönlichkeiten gewürdigt, die sich in besonderer Weise um die Aufarbeitung der kommunistischen Diktatur verdient gemacht haben. Die Laudatio hält der Ministerpräsident des Landes Sachsen‑Anhalt, Dr. Reiner Haseloff. Die Preisträger wurden aus 71 Nominierungen ausgewählt.