Aktuelles

Aktuelle Meldung vom 22.06.2015

Disziplinierung durch DDR-Medizin: Studie zur „Tripperburg“ in Halle/Saale / Buchpräsentation am 29. Juni in Berlin

Die Studie „Disziplinierung durch Medizin“ zur zwangsweisen Behandlung von Mädchen und Frauen in Krankenhäusern der DDR wird am 29. Juni in Berlin vorgestellt. Die Autoren Florian Steger und Maximilian Schochow haben diese verbreitete Praxis am Beispiel der geschlossenen Venerologischen Station in der Poliklinik Mitte in Halle (Saale) rekonstruiert.

In der DDR konnten Mädchen und Frauen ab dem 12. Lebensjahr zur Behandlung von Geschlechtskrankheiten zwangseingewiesen werden. Oft reichte dafür eine Denunziation oder der Verdacht auf eine Geschlechtskrankheit, um von der Polizei, der Heimleitung oder von den Eltern auf eine geschlossene Station gebracht zu werden. Solche im Volksmund oft kurz und derb „Tripperburg“ genannten geschlossenen Stationen gab es in fast jedem Bezirk.

Auf den Stationen wurde oft ohne Aufklärung und Einverständnis der Patientinnen in die körperliche Integrität der Frauen eingegriffen. Die Mädchen und Frauen wurden auf den Stationen häufig körperlich wie psychisch gedemütigt und traumatisiert. Am Beispiel der Poliklinik Mitte in Halle (Saale) wird der Alltag auf einer solchen geschlossenen Venerologischen Station geschrieben.

Nach der Präsentation des Buchs durch Professor Florian Steger diskutieren die Parlamentarische Staatssekretärin Iris Gleicke, der Bundesbeauftragte für die Stasi-Unterlagen Roland Jahn, die Filmautorin Anna Schmidt und der Psychotherapeut Karl-Heinz Bomberg sowie der Autor der Studie über den Machtmissbrauch in der Medizin. Moderiert wird das Gespräch von der Landesbeauftragten für die Stasi-Unterlagen in Sachsen-Anhalt Birgit Neumann-Becker.

Buchvorstellung: Disziplinierung durch Medizin. Die geschlossene Venerologische Station in der Poliklinik Mitte in Halle (Saale) 1961 bis 1982
Veranstalter: Landesbeaufragte für die Stasi-Unterlagen in Sachsen-Anhalt, Landeszentrale für politische Bildung Sachsen-Anhalt, Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur
Datum: Montag, 29. Juni 2015
Uhrzeit: 18 Uhr
Ort: Vertretung des Landes Sachsen-Anhalt beim Bund | Luisenstraße 18 | 10117 Berlin
Der Eintritt ist frei. Um Anmeldung per E-Mail an veranstaltungen[at]lv.stk.sachsen-anhalt.de wird gebeten.