Aktuelles

Aktuelle Meldung vom 14.06.2016

„Wir wollten was tun“: Veranstaltung zum Widerstand von Jugendlichen vor dem 17. Juni 1953

Bundesstiftung Aufarbeitung erinnert an den Volksaufstand in der DDR und dessen Vorgeschichte

Mit K.O.-Tropfen standen Mitarbeiter der DDR-Staatssicherheit in der Nacht zum 5. Mai 1953 in Werner Borks Wohnung zur gewaltsamen „Herausholung“ bereit. Nur durch Zufall konnte der damals 21-Jährige seiner Verhaftung entgehen, im letzten Moment gelang Bork die Flucht in den Westen.

Anlässlich des 63. Jahrestages des Volksaufstandes in der DDR nimmt die Veranstaltung am 14. Juni dessen Vorgeschichte in den Blick: Werner Bork war Teil einer Widerstandsgruppe im brandenburgischen Werder, in der Schüler, Studenten und Lehrlinge mit Flugblättern für freie Wahlen, Meinungsfreiheit und Demokratie kämpften. Sieben seiner Freunde wurden verhaftet, zum Tode verurteilt und in Moskau erschossen. Viele weitere wurden zu langjährigen, harten Haftstrafen in der DDR und der Sowjetunion verurteilt.

„Dass insbesondere Jugendliche sehr früh Widerstand gegen die kommunistische Diktatur geleistet haben, ist heute weitgehend in Vergessenheit geraten“, sagte die Geschäftsführerin der Bundesstiftung Aufarbeitung Anna Kaminsky. „Gerade die Geschichten derer, die sich in jungen Jahren gegen die Zwangsherrschaft in SBZ und DDR aufgelehnt haben, können heutige Schülerinnen und Schüler für die Unterschiede zwischen Diktatur und Demokratie sensibilisieren.“

Gezeigt wird der Dokumentarfilm „Wir wollten was tun“, für den Werner Borks Tochter Iris Bork-Goldfield die Geschichte ihres Vaters und seiner Freunde rekonstruiert hat. Im Gespräch beschreibt die Professorin am Institut für German Studies an der Wesleyan University in Middletown, Connecticut, die Entstehung des Films sowie des begleitenden Buchs. Werner Bork schildert in einem Gespräch mit Jugendlichen des Internationalen Jugendgemeinschaftsdienstes (ijgd) von seinen persönlichen Erlebnissen.

Filmpräsentation und Gespräch: »Wir wollten was tun.« Jugendlicher Widerstand vor dem Volksaufstand vom 17. Juni 1953
Veranstalter: Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur
Datum: Dienstag, 14. Juni 2016
Uhrzeit: 18 Uhr
Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur | Kronenstraße 5 | 10117 Berlin-Mitte
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich, der Eintritt ist frei.