Aktuelles

Aktuelle Meldung vom 16.06.2016

Internationaler Workshop: Ost-West-Konflikt im europäischen Kommunismus

Konferenz zum 40. Jahrestag der letzten europäischen Kommunistenkonferenz in Ost-Berlin 1976

Im Juni 1976 kamen die kommunistischen Parteien Europas zum letzten Mal zu einer gemeinsamen Konferenz in Ost-Berlin zusammen. Das sowjetorientierte Lager wollte mit der Konferenz eine Spaltung der kommunistischen Bewegung Europas verhindern, die sich nach der Niederschlagung des „Prager Frühlings“, dem daraufhin entstandenen Eurokommunismus und eigenständiger Wege einiger osteuropäischer KPs andeutete.

Die Konferenz markierte einen Wendepunkt in der Geschichte der kommunistischen Bewegung Europas, da sie einen eigenen „Ost-West-Konflikt“ zwischen eurokommunistischen Reformern und sowjettreuen Parteien nicht verhindern konnte. Anlässlich des 40. Jahrestags werden Expertinnen und Experten in einem internationalen Workshop am 23. und 24. Juni den Stand der Forschung zusammentragen und sich neuen Forschungsperspektiven zuwenden.

Von besonderem Interesse wird dabei die Rolle der SED sein, die als gastgebende Partei einerseits eine Vermittlerrolle einnehmen musste, um die Konferenz überhaupt zu ermöglichen. Anderseits war sie an die Vorgaben der sowjetischen Machthaber gebunden und musste daher in hohem Maße taktisch agieren. Neben der SED und der KPdSU spielten die kommunistischen Parteien aus Jugoslawien, Italien, Frankreich, Spanien, Rumänien und Ungarn eine wichtige Rolle.

Die Konferenz wird gemeinsam veranstaltet vom Centre Marc Bloch, der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, dem Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam sowie der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur.
Das vollständige Programm finden Sie hier.

Internationaler Workshop: Ost-West-Konflikt im europäischen Kommunismus
Datum: 23. und 24. Juni 2016
Veranstalter: Centre Marc Bloch, Österreichische Akademie der Wissenschaften, Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam, Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur
Ort: Centre Marc Bloch | Georg-Simmel-Saal (3. Stock) | Friedrichstraße 191 | 10117 Berlin
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich, der Eintritt ist frei.