Aktuelles

Aktuelle Meldung vom 28.06.2016

Vergangenheit mit Zukunft? Diskussion über Bilanz und Perspektiven der Aufarbeitung am 04.07.

Diskussion am 4. Juli mit Experten und Fachpolitikern in Berlin

Was soll die Aufarbeitung der kommunistischen Diktatur in Deutschland zukünftig leisten? Ist die „Aufarbeitungslandschaft“ vital und lebendig oder über die Jahre ermüdet und erstarrt? Hat die historisch-politische Bildungsarbeit angesichts extremistischer Tendenzen als Schule der Demokratie versagt? Führende Vertreter von Opferverbänden, Aufarbeitungseinrichtungen und politischer Bildung, Wissenschaftler sowie Fachpolitiker debattieren am Montag, 4. Juli in der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur über diese Fragen.

Die Veranstaltung setzt die öffentliche Debatte fort, die mit der Einsetzung der Kommission zur Zukunft der Stasiunterlagenbehörde durch den Deutschen Bundestag im Herbst 2015 eingeleitet worden ist. Die im April 2016 präsentierten Ergebnisse der Böhmer-Kommission wie auch die kontroversen Reaktionen haben den Bedarf nach einer umfassenden Bilanzierung und tragfähigen Zukunftsausrichtung deutlich gemacht. Dass dabei höchst vielfältige Standpunkte und Perspektiven zu berücksichtigen sind, hat die bisherige Diskussion gezeigt.

In einem ersten Veranstaltungsteil werden Notwendigkeit und Nutzen der Auseinandersetzung mit der deutschen Teilungsgeschichte diskutiert. In knappen Streitgesprächen stellen sich unter anderem der Bundesbeauftragte für die Stasi-Unterlagen Roland Jahn, der Präsident der Bundeszentrale für politische Bildung Thomas Krüger sowie der Historiker Wolfgang Benz der Diskussion. Im zweiten Teil der Veranstaltung diskutieren Fachpolitiker aller Bundestagsfraktionen die politischen Perspektiven der Aufarbeitung in Deutschland.

Weitere Informationen zur Veranstaltung und zum Programm finden Sie unter:
www.bundesstiftung-aufarbeitung.de/veranstaltungen2016-4925.html?id=2868

Podiumsdiskussion: Vergangenheit mit Zukunft? Die Aufarbeitung der SED-Diktatur – Bilanz und Perspektiven
Datum: Montag, 4. Juli 2016
Uhrzeit: 11 – 15 Uhr
Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur | Kronenstraße 5 | 10117 Berlin-Mitte