Aktuelles

Aktuelle Meldung vom 11.07.2016

Geförderte Ausstellung „Hilferufe aus Riesa“ eröffnete am 10. Juli im Stadtmuseum Riesa

Die „Riesaer Petition zur vollen Erlangung der Menschenrechte“ von 1976 ist die Geschichte des bis dahin größten Zusammenschlusses von Regimegegnern in der DDR seit dem 17. Juni 1953. Bei den Unterzeichnern handelte es sich ausschließlich um Ausreiseantragsteller, die aus unterschiedlichen Gründen in der Bundesrepublik Deutschland leben wollten.

Die neue Ausstellung „Hilferufe aus Riesa“ widmet sich dieser Aktion und wurde am 10. Juli 2016 im Stadtmuseum Riesa eröffnet. Unterstützt wurde sie mit Mitteln der Bundesstiftung Aufarbeitung.

Die Sächsische Zeitung berichtete.