Aktuelles

Aktuelle Meldung vom 27.10.2016

Podiumsdiskussion am 01.11.: Welche Einflüsse hat der Osten auf das vereinigte Deutschland?

Abschlussveranstaltung der Reihe »Deutschland 2.0« Die DDR im vereinigten Deutschland

Ampelmännchen und Grüner Pfeil, Sandmann und Polizeiruf 110 – mehr als 25 Jahre nach dem Ende der DDR finden sich manche Relikte des alten Ostens im vereinten Deutschland wieder. Darüber hinaus sind heute zahlreiche ehemalige DDR-Bürgerinnen und -Bürger an wichtigen Positionen der politischen Landschaft sowie im gesellschaftlichen und kulturellen Leben des vereinten Deutschlands vertreten. Hat sich die Bundesrepublik dadurch verändert?

Auf dem Podium diskutieren die Sozialwissenschaftlerin Bianca Ely, der Chefredakteur des Tagesspiegels Lorenz Maroldt, die Autorin und Journalistin Jana Simon und der Thüringer Minister für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitale Gesellschaft Wolfgang Tiefensee darüber, inwieweit die Bundesrepublik durch den Beitritt der DDR seit 1990 „östlicher“ geworden ist und auf welche Weise Menschen aus dem Osten mit ihren spezifischen Erfahrungen unser Land heute prägen. Das Gespräch wird moderiert von Winfried Sträter (Deutschlandradio Kultur).

Die Veranstaltung ist der sechste Teil der Reihe „Deutschland 2.0“, die mehr als 25 Jahre nach dem Ende der kommunistischen Diktatur und der deutschen Einheit danach fragt, wie die DDR in unserer Gegenwart nachwirkt. Die Reihe wird gemeinsam ausgerichtet vom Berliner Landesbeauftragten für die Stasi-Unterlagen, der Deutschen Gesellschaft e.V. und der Bundesstiftung Aufarbeitung.
Weitere Informationen unter: www.bundesstiftung-aufarbeitung.de/deutschland-2-0-5400.html

Podiumsdiskussion: Der Osten im Westen. Vom Einfluss des Ostens auf das vereinigte Deutschland
Veranstalter: Berliner Landesbeauftragter für die Stasi-Unterlagen, Deutsche Gesellschaft e. V., Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur
Datum: Dienstag, 01. November 2016
Uhrzeit: 18 Uhr
Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur | Kronenstraße 5 | 10117 Berlin-Mitte
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich, der Eintritt ist frei.