Aktuelles

Aktuelle Meldung vom 25.04.2017

Podiumsdiskussion am 02.05.: Zwischen Leere und Aufbruch. Umbau Ost und demografischer Wandel

Zweiter Teil der Reihe „Deutschland 2.0: Die DDR im vereinigten Deutschland“

Der tiefgreifende Strukturwandel in den ostdeutschen Bundesländern seit 1990 ist Thema der Podiumsdiskussion „Zwischen Leere und Aufbruch. Umbau Ost und demografischer Wandel“ am Dienstag, 2. Mai. Über die Bedingungen und Auswirkungen des Transformationsprozesses in Ostdeutschland diskutieren der Direktor des Berlin-Instituts für Bevölkerung und Entwicklung Reiner Klingholz, die brandenburgische Ministerin für Infrastruktur und Landesplanung Kathrin Schneider, die sächsische Landtagesabgeordnete Franziska Schubert sowie die Oberbürgermeisterin von Brandenburg an der Havel Dietlind Tiemann.

Auch wenn der umfassende Strukturwandel zwischen Ostsee und Erzgebirge größtenteils vollzogen ist, sind die negativen Folgen jahrzehntelanger kommunistischer Misswirtschaft und des Transformationsprozesses nach 1990 weiterhin deutlich spürbar. Einerseits ist die jahrelange Abwanderung aus den ostdeutschen Bundesländern fast zum Stillstand gekommen, der Abbau von Arbeitsplätzen ist gestoppt. Auf der anderen Seite verlieren viele ländliche Regionen stark an Einwohnern, vor allem junge Menschen ziehen weg. Lange vernachlässigte nfrastruktur, leerstehende Siedlungen und Versorgungsprobleme stellen die Kommunen vor Herausforderungen.

Wie wirken sich die Bevölkerungsentwicklung und der tiefgreifende wirtschaftliche Strukturwandel auf die unterschiedlichen Regionen sowie auf das Gemeinwesen vor Ort aus? Lässt sich vom Osten über den konstruktiven Umgang mit dem demografischen Wandel, der sich auch im Westen Deutschlands längst angekündigt hat, lernen? Diese Fragen werden die Gäste des von Korbinian Frenzel (Deutschlandradio Kultur) moderierten Podiumsgesprächs diskutieren.

Die Veranstaltung ist Teil der Reihe „Deutschland 2.0“, die mehr als 25 Jahre nach dem Ende der kommunistischen Diktatur und der deutschen Einheit danach fragt, wie die DDR in unserer Gegenwart nachwirkt. Die Reihe wird gemeinsam ausgerichtet vom Berliner Landesbeauftragten für die Stasi-Unterlagen, der Deutschen Gesellschaft e.V. und der Bundesstiftung Aufarbeitung.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Podiumsdiskussion: Zwischen Leere und Aufbruch. Umbau Ost und demografischer Wandel
Veranstalter: Berliner Landesbeauftragter für die Stasi-Unterlagen, Deutsche Gesellschaft e. V., Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur
Datum: Dienstag, 02. Mai 2017
Uhrzeit: 18 Uhr
Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur | Kronenstraße 5 | 10117 Berlin-Mitte
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich, der Eintritt ist frei.