Aktuelles

Aktuelle Meldung vom 05.05.2017

Geförderte Studie "Kriegsgedenken als Event. Der 9. Mai 2015 im postsozialistischen Europa" erschienen

Der 9. Mai ist der weltweit wahrscheinlich am breitesten zelebrierte Kriegsgedenktag. Der 2015 gefeierte 70. Jahrestag des Kriegsendes 1945 war mit besonderer Emotionalität aufgeladen. Die von der Bundesstiftung Aufarbeitung geförderte Studie "Kriegsgedenken als Event. Der 9. Mai 2015 im postsozialistischen Europa" der Herausgeber Mischa Gabowitsch, Cordula Gdaniec und Ekaterina Makhotina liefert eine Biographie dieses Tages, beschreibt Nachleben und Verwandlungen der sowjetischen Festkultur, gesellschaftliche Initiativen wie das »Unsterbliche Regiment«, den Kampf um das Kriegsgedenken in der Ukraine und anderen postsozialistischen Staaten sowie die Bedeutung des sowjetisch geprägten Kriegsgedenkens im vereinten Deutschland.

Weitere Informationen finden sich auf der Website des Verlags Ferdinand Schöningh .