Aktuelles

Aktuelle Meldung vom 16.06.2018

Gedenken an den Volksaufstand vom 17. Juni 1953 in der DDR

Vor 65 Jahren gingen rund eine Million Menschen in mehr als 700 Städten und Gemeinden der DDR auf die Straße. Sie forderten besser Arbeits- und Lebensbedingungen, vor allem aber politische Freiheit und die Einheit Deutschlands. Nur durch das militärische Eingreifen der Sowjetunion konnten die massenhaften Proteste niedergeschlagen werden. Zahllose Menschen fanden während der Proteste den Tod, Tausende wurden verhaftet und zu langen Haftstrafen verurteilt.

„Der Volksaufstand vom 17. Juni 1953 in der DDR führte der Welt vor Augen, dass sich die kommunistische Diktatur in der DDR nur durch Gewalt halten konnte“, sagte die Geschäftsführerin der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur Anna Kaminsky. „Wir müssen immer wieder daran erinnern, dass viele für ihren Einsatz für Freiheit und Demokratie getötet wurden oder für Jahre ins Gefängnis mussten“, sagte Anna Kaminsky weiter. Rund 10.000 Menschen wurden wegen ihrer Beteiligung am Volksaufstand festgenommen, mehr als 1.500 zu teilweise langen Haftstrafen und sogar zum Tode verurteilt.

Die Bundesstiftung Aufarbeitung beteiligt sich regelmäßig an den verschiedenen Gedenkveranstaltungen zum Volksaufstand. Am Steinplatz in Berlin-Charlottenburg erinnert die Vereinigung der Opfer des Stalinismus e.V. mit dem Bezirksamt Wilmersdorf-Charlottenburg an die Opfer des 17. Juni 1953. Dort und bei der Gedenkveranstaltung der Bundesregierung auf dem Friedhof Seestraße in Berlin-Wedding wird die Bundesstiftung Aufarbeitung vertreten sein, am Denkmal auf dem „Platz des Volksaufstandes von 1953“ vor dem ehemaligen Haus der Ministerien der DDR, dem heutigen Bundesfinanzministerium, wird ein Kranz niedergelegt werden.

Auf ihrer Website bietet die Bundesstiftung Aufarbeitung einen eigenen Themenschwerpunkt zum Volksaufstand vom 17. Juni 1953 in der DDR an. Hier finden sich unter anderem Informationen zu Literatur, Bildungsmaterialien, Filmen und Audioangeboten zum Thema sowie eine Dokumentation der Erinnerungsorte an den Volksaufstand,