Aktuelles

Aktuelle Meldung vom 02.06.2019

Veranstaltung: Interesse und Konflikt. Die Idee der Nation in der DDR und in Ostmitteleuropa seit 1989

Die Oppositionsbewegungen in den Ländern Ostmitteleuropas drückten 1989/90 ihr Streben nach Freiheit auch durch nationale Unabhängigkeitsbewegungen aus. Die Frage der Nation und die Wiederentdeckung des Nationalstaates waren nach vierzigjähriger sowjetischer Hegemonie ein zentrales Element beim Sturz der kommunistischen Regime. Diese Bestrebungen gipfelten 2004 in der EU-Osterweiterung.

Am Dienstag, 4. Juni 2019, diskutieren Christoph Dieckmann, Dr. Alexander Grau, Dr. Eva-Clarita Pettai und Adam Krzemiński, die Bedeutung der Nation für 1989/90 und die Entwicklung in den letzten 30 Jahren.

Die Podiumsdiskussion ist die dritte Veranstaltung der Reihe »REVOLUTION! 1989 – Aufbruch ins Offene«. Sie findet bei freiem Eintritt ab 18 Uhr in der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur statt.

Weitere Informationen zur Veranstaltung