Aktuelles

Aktuelle Meldung vom 06.06.2019

Buchvorstellung am 6.06.: Neuer Band zur DDR-Untergrundzeitschrift „radix-Blätter“

Diskussion mit Grünen-Vorsitzendem Robert Habeck am 6. Juni in Berlin

Von 1986 bis 1989 waren die illegal gedruckten „radix-blätter“ eines der wichtigen Debattenforen der Opposition in der DDR. In seinem aktuellen Buch „Fenster zur Freiheit“, das am 6. Juni erstmals in Berlin vorgestellt wird, erzählt der Autor und SPIEGEL-Journalist Peter Wensierski die spannende Geschichte der Untergrundzeitschrift, ihrer Macher und deren Rolle in der Friedlichen Revolution 1989/90.

Die Gründer des Ost-Berliner Untergrundverlags engagierten sich später in dem aus der DDR-Opposition hervorgegangenen Bündnis 90, das sich 1993 mit den westdeutschen Grünen zusammenschloss. Der Bundesvorsitzende von Bündnis 90 / Die Grünen Robert Habeck wird bei der Buchvorstellung über diesen Traditionsstrang seiner Partei sprechen sowie über die Auseinandersetzung mit der DDR-Geschichte 30 Jahre nach der Friedlichen Revolution. Anschließend diskutieren auf dem Podium neben Habeck und Buchautor Peter Wensierski die DDR-Bürgerrechtlerin Bettina Rathenow und Dirk Sauermann, ehemaliger Drucker der „radix-blätter“. Dass Gespräch wird moderiert von Winfried Sträter (Deutschlandfunk Kultur).

Mehr als 100.000 illegal gedruckte Seiten der „radix-blätter“ wurden über drei Jahre in der gesamten DDR verbreitet, der Staatssicherheitsdienst kam den geheimen Strukturen der Zeitschrift nicht auf die Spur. Die Berliner Buchpremiere vermittelt nicht nur tiefe Einblicke in die Produktion der illegalen Untergrundzeitschrift, sondern auch in das Leben und Denken von Oppositionellen sowie in die vielfältigen Lebenskulturen in der DDR der 1980er-Jahre, kurz vor dem Ende der SED-Herrschaft.

Buchvorstellung: Fenster zur Freiheit. Die radix-blätter – Untergrundverlag und Druckerei der DDR-Opposition
Veranstalter: Archiv Bürgerbewegung Leipzig e. V., Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur
06. Juni 2019 | 18 Uhr
Bundesstiftung Aufarbeitung | Kronenstraße 5 | 10117 Berlin
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich, der Eintritt ist frei.