Aktuelles

Meldung vom 11.12.2019

Bundesstiftung Aufarbeitung lobt Karl-Wilhelm-Fricke-Preis 2020 aus

Die Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur nimmt bis zum 1. Februar 2020 Vorschläge für den Karl-Wilhelm-Fricke-Preis 2020 entgegen. Der mit 20.000 Euro dotierte Hauptpreis und ein Sonderpreis werden verliehen für besonderen Mut im Einsatz gegen Diktaturen und autoritäre Herrschaft sowie für demokratische Rechte und Freiheiten. Mehr...

Meldung vom 10.12.2019

Zum Tode von Harald Möller

Der langjährige Vorsitzende des Bautzen Komitees e. V. Harald Möller ist am 4. Dezember im Alter von 91 Jahren verstorben. Wir trauern und denken zulgeich gern an die gute Zusammenarbeit der vergangenen Jahren zurück. Mehr...

Meldung vom 09.12.2019

Bundesstiftung Aufarbeitung zum Internationalen Tag der Menschenrechte 2019

Zum Internationalen Tag der Menschenrechte am 10. Dezember 2019 erinnert die Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur an die Revolutionen und Umbrüche von 1989/90: „Mit dem Ende der kommunistischen Herrschaft in der DDR und Ostmitteleuropa vor 30 Jahren ging die jahrzehntelange, systematische Verletzung von Menschenrechten in diesen Ländern zu Ende“, sagte die Geschäftsführerin der Bundesstiftung Aufarbeitung Anna Kaminsky. Elementare Menschenrechte wie die Unantastbarkeit der Würde und Unversehrtheit jedes Menschen, aber auch Meinungs- und Pressefreiheit, das Wahl- und Versammlungsrecht oder das Recht auf Freizügigkeit seien bis zuletzt systematisch verwehrt und missachtet worden. Mehr...

Meldung vom 06.12.2019

Mythos "1989": Vortrag von Martin Sabrow bei Deutschland Archiv Online erschienen

Wem gehört die Friedliche Revolution? Der Vortrag von Prof. Dr. Martin Sabrow zum Mythos "1989" kann jetzt auf den Seiten des Deutschland Archivs nachgelesen werden. Mehr...

Meldung vom 02.12.2019

Sechstes SED-Unrechtsbereinigungsgesetz in Kraft getreten

Das Sechste Gesetz zur Verbesserung rehabilitierungsrechtlicher Vorschriften für Opfer der politischen Verfolgung in der ehemaligen DDR ist in Kraft getreten. Die Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur begrüßt die damit erreichten Verbesserungen für die zahlreichen Betroffenen. Mehr...

Meldung vom 29.11.2019

Demokratie in Gefahr? Diskussion über das neue Ostmitteleuropa am 3. Dezember

Sechster Teil der Veranstaltungsreihe »REVOLUTION! 1989 – Aufbruch ins Offene«

Die Abschlussveranstaltung der Reihe »REVOLUTION! 1989 – Aufbruch ins Offene« spannt am 3. Dezember einen Bogen von den Umbrüchen 1989/90 in die Gegenwart. In der öffentlichen Diskussion über Europa und seine Identität spielen die Revolutionen von 1989/90 in der DDR und Ostmitteleuropa häufig eine geringe Rolle. Es scheint aber, dass die relativ neu gewonnene Demokratie in Polen, Ungarn oder Tschechien inzwischen an Strahlkraft verloren hat. Auch in Deutschland, vor allem in den neuen Bundesländern, ist die Unzufriedenheit mit der Funktionsweise des politischen Systems gestiegen. Rechtspopulistische Parteien gewinnen an Zulauf. Mehr...

Meldung vom 28.11.2019

Spiele im Staatssozialismus: 1. Hermann-Weber-Konferenz vom 4. bis 6. Dezember in Berlin

Welche Bedeutung hatten Spiele im Kontext der sozialistischen „Erziehungsdiktaturen“, welche Spiele waren zugelassen und beliebt? Die Politik und Praktiken des Spielens im Staatssozialismus sollen bei der ersten internationalen Hermann-Weber-Konferenz zur Historischen Kommunismusforschung vom 4. bis 6. Dezember in Berlin erstmals systematisch und vergleichend diskutiert werden. Mehr...

Meldung vom 26.11.2019

Didaktisches Material zur Podcastreihe "Gulag-Zeitzeugen" verfügbar

Meinhard Stark hat mehr als 250 ehemalige Lagerhäftlinge bzw. ihre Kinder in Russland, Polen, Kasachstan, Litauen und Deutschland interviewt. Begleitend zu unserer Podcast-Reihe stellen wir ab sofort kostenlos didaktisches Material zum Download zur Verfügung. Ergänzt werden die Materialien durch Fachartikel von Meinhard Stark und Bernd Faulenbach. Mehr...

Meldung vom 26.11.2019

Vortrag: Recht und Gerechtigkeit - Scheidungskulturen und Eigentumsverhältnisse im Umbruch

Am Mittwoch, 27. November 2019, referieren Kerstin Brückweh und Anja Schröter im Besucherzentrum der Stiftung Berliner Mauer über Scheidungskulturen und Eigentumsverhältnisse im Umbruch. Im Vortrag werden abstrakte Ideen ebenso wie konkrete Eigentumspraktiken mit Blick auf das Wohneigentum in Ostdeutschland vor, während und nach 1989 in den Blick genommen und damit staatliche und private Ideen und Praktiken vorgestellt. Mehr...

Meldung vom 20.11.2019

Umbruchszeiten seit 1989: Bundesweiter Jugendwettbewerb lobt 30.000 Euro Preisgeld aus

Gemeinsamer Aufruf des Ostbeauftragten der Bundesregierung und der Bundesstiftung Aufarbeitung

Wie hat sich Deutschland seit der Friedlichen Revolution 1989 verändert? Der Jugendwettbewerb „Umbruchszeiten“ ruft Jugendliche zwischen 13 und 19 Jahren im gesamten Bundesgebiet auf, zu dieser Frage eigene Beiträge zu entwickeln. Insgesamt 30.000 Euro stellen der Beauftragte der Bundesregierung für die neuen Bundesländer und die Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur für die Gewinner zur Verfügung. Die besten 30 Wettbewerbsbeiträge werden mit einem Preisgeld in Höhe von 500 bis 3.000 Euro prämiert. Mehr...