Aktuelles

Meldung vom 05.06.2018

Gedenken an das Massaker auf dem Tian’anmen-Platz in Peking 1989

Am 5. Juni 1989 stellt sich in Peking ein einzelner Mann einer Panzerkolonne der chinesischen Volksarmee entgegen. Das Foto, dokumentiert auf der Seite jugendopposition.de , wurde zum weltweiten Sinnbild des Protests des jungen China gegen die kommunistischen Machthaber. In der Nacht zuvor waren die von Studierenden angeführten Proteste auf dem Tian’anmen-Platz, dem "Platz des himmlischen Friedens", mit unvorstellbarer Gewalt niedergeschlagen worden. Bis heute ist nicht bekannt, wie viele Menschen in der Blutnacht von Peking Opfer der harten Haltung der chinesischen Machthaber geworden sind. Mehr...

Meldung vom 04.06.2018

Diskussion am 05.06.: Gelenkter Protest? Der Einfluss von SED und Stasi auf die Studentenbewegung

Dritter Teil der Reihe »Das doppelte 1968. Hoffnung – Aufbruch – Protest«

Als der West-Berliner Polizist Karl-Heinz Kurras am 2. Juni 1967 den Studenten Benno Ohnesorg erschoss, eskalierten die Proteste der westdeutschen Studentenbewegung. Viele Jahre später erst wurde bekannt, dass Kurras zuvor von der DDR-Staatssicherheit angeworben worden war. Der Fall zeigt beispielhaft, wie intensiv das SED-Regime auf die 68er-Bewegung und die von ihr angestoßene gesellschaftliche Entwicklung in der Bundesrepublik einzuwirken versuchte. Mehr...

Meldung vom 29.05.2018

Neu in der Veranstaltungsnachlese: "Das doppelte 1968: Renaissance des Kommunismus?"

Fotos und Audiomitschnitt vom zweiten Teil der Veranstaltungsreihe "Das doppelte 1968: Hoffnung – Aufbruch – Protest" sind jetzt verfügbar. Mehr...

Meldung vom 28.05.2018

Zum Tod von Ulrich Schröter

Wie wenige hat sich der Theologe Ulrich Schröter um die Aufarbeitung der Geschichte von Kirche und christlichem Leben bis 1989 verdient gemacht. Am 24. Mai ist Ulrich Schröter im Alter von 78 Jahren in Berlin verstorben. Mehr...

Meldung vom 23.05.2018

Stalins langer Schatten: Zwei Vorträge zur Aufarbeitung der Geschichte Georgiens

Aus der ehemaligen Sowjetrepublik Georgien stammte der Diktator Josef Stalin, dessen Terrorregime in den 1930er-Jahren auch sein Heimatland nicht verschonte. Bis in die Gegenwart prägt Stalins Schatten die Kaukasusrepublik. Zwei Vorträge beleuchten am 30. Mai und 6. Juni den Vergangenheitsdiskurs im diesjährigen Gastland der Frankfurter Buchmesse. Mehr...

Meldung vom 18.05.2018

Neue Broschüre zum DDR-Jugendradio DT64

Thomas Gaevert schildert in „DT64 – Das Jugendradio aus dem Osten“ die Geschichte des legendären Radiosenders. Mehr...

Meldung vom 17.05.2018

Mai-Ausgabe des Stiftungsnewsletters erschienen

Die fünfte Ausgabe des Stiftungsnewsletters "aufarbeitung aktuell" 2018 ist erschienen und informiert über aktuelle Aktivitäten der Bundesstiftung Aufarbeitung im Mai und Juni. Mehr...

Meldung vom 15.05.2018

Neue Broschüren zum Militärischen in der DDR

"Militarisierung der DDR" und "Kampfgruppen der Arbeiterklasse in der DDR" sind jetzt bestellbar. Mehr...

Meldung vom 06.05.2018

1968 in der Berliner Tagespresse - Neue Publikation zur Reihe "Das doppelte 1968"

Das Magazin "Berlin 1968 - ein Jahr in Zeitungstexten und Bildern" versammelt Artikel aus Ost und West und ist bei allen Terminen der Reihe "Das doppelte 1968" erhältlich. Mehr...

Meldung vom 03.05.2018

"1968 in Osteuropa" - Neue Broschüre von György Dalos erschienen

Während 1968 in der westlichen Welt gegen den Vietnamkrieg demonstriert wurde und in Europa Studentenunruhen ausbrachen, gerät das sowjetisch dominierte Osteuropa mit dem "Prager Frühling" in eine ernsthafte Krise. In seinem Buch "1968 in Osteuropa" skizziert György Dalos die Ereignisse. Mehr...