Aktuelles

Meldung vom 08.05.2017

Symposium "1917 - 100 Jahre Oktoberrevolution und ihre Fernwirkungen auf Deutschland" am 18. Mai in Berlin

Am 18. Mai 2017 findet die Buchpräsentation und das begleitende Symposium „1917 – 100 Jahre Oktoberrevolution und ihre Fernwirkungen auf Deutschland“ im Festsaal der Berliner Stadtmission statt. Die Veranstaltung wird von der Gesellschaft für Deutschlandforschung e.V. mit Unterstützung der Bundesstiftung Aufarbeitung durchgeführt. Mehr...

Meldung vom 05.05.2017

Geförderte Studie "Kriegsgedenken als Event. Der 9. Mai 2015 im postsozialistischen Europa" erschienen

Der 9. Mai ist der weltweit wahrscheinlich am breitesten zelebrierte Kriegsgedenktag. Der 2015 gefeierte 70. Jahrestag des Kriegsendes 1945 war mit besonderer Emotionalität aufgeladen. Mehr...

Meldung vom 04.05.2017

Didaktische Handreichungen und Arbeitsmaterialien zur Ausstellung "Der Kommunismus in seinem Zeitalter"

Lehrkräfte, die unsere Ausstellung "Der Kommunismus in seinem Zeitalter" gerne im Unterricht einsetzen möchten, können ab sofort auf umfangreiches didaktisches Material zurückgreifen. Mehr...

Meldung vom 02.05.2017

Erinnerung weitergeben – Unrecht rehabilitieren. 21. Bundeskongress der Aufarbeitung in Magdeburg beendet

Am Bürgerdenkmal Magdeburg endete am Sonntag, 30. April 2017, der 21. bundesweite Kongress der Opferverbände und Aufarbeitungsinitiativen mit einem Gedenken an die Opfer kommunistischer Gewaltherrschaft. Eingeladen hatten die Landesbeauftragten für die Stasi-Unterlagen, zur Aufarbeitung der SED-Diktatur und der Folgen der kommunistischen Diktatur gemeinsam mit der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur. Mehr...

Meldung vom 28.04.2017

Veranstaltungsnachlese zum Vortrag von Jürgen Kocka: Arbeit - Arbeiter - Arbeiterklasse. Vom Ende einer historischen Mission

Im vierten Teil der Reihe »Nach dem Ende der Illusion. Was bleibt vom Kommunismus im 21. Jahrhundert?« am 25. April 2017 diskutierte Jürgen Kocka zum Thema "Arbeit - Arbeiter - Arbeiterklasse. Vom Ende einer historischen Mission". Mehr...

Meldung vom 27.04.2017

(Über)Leben im Speziallager Bautzen. Die Geschichte von Jochen Stern und den schachspielenden „Knastologen“

Die aktuelle Ausgabe 1/2017 der Schachzeitschrift "KARL" widmet sich dem Thema Schach und Gefangenschaft und berichtet darüber, wie das Schachspielen Inhaftierten unter lebensbedrohlichen Bedingungen Trost, Zuversicht und Selbstbehauptung spenden kann. Mehr...

Meldung vom 25.04.2017

Podiumsdiskussion am 02.05.: Zwischen Leere und Aufbruch. Umbau Ost und demografischer Wandel

Zweiter Teil der Reihe „Deutschland 2.0: Die DDR im vereinigten Deutschland“

Der tiefgreifende Strukturwandel in den ostdeutschen Bundesländern seit 1990 ist Thema der Podiumsdiskussion „Zwischen Leere und Aufbruch. Umbau Ost und demografischer Wandel“ am Dienstag, 2. Mai. Über die Bedingungen und Auswirkungen des Transformationsprozesses in Ostdeutschland diskutieren der Direktor des Berlin-Instituts für Bevölkerung und Entwicklung Reiner Klingholz, die brandenburgische Ministerin für Infrastruktur und Landesplanung Kathrin Schneider, die sächsische Landtagesabgeordnete Franziska Schubert sowie die Oberbürgermeisterin von Brandenburg an der Havel Dietlind Tiemann. Mehr...

Meldung vom 24.04.2017

Erinnern und Zeichen setzen: Bundeskongress der DDR-Aufarbeitung 2017 in Magdeburg

Die Bedeutung von Zeitzeugen, historischen Dokumenten und Denkmälern für die Erinnerungskultur steht im Mittelpunkt des 21. Bundeskongresses der Landesbeauftragten für die Stasi-Unterlagen und zur Aufarbeitung der Folgen der kommunistischen Diktatur sowie der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur mit den Verfolgtenverbänden und Aufarbeitungsinitiativen, der vom 28. bis 30. April in Magdeburg stattfindet. Mehr...

Meldung vom 21.04.2017

Stalins „Großer Terror“: Vortrag des Historikers Stephen Kotkin am 27.04. in Berlin

Der US-amerikanische Historiker Stephen Kotkin wird in seinem Vortrag am 27. April über den „Großen Terror“ in der Sowjetunion sprechen, der zwischen 1936 und 1938 Hunderttausende Menschen das Leben kostete. Die sowjetische Geheimpolizei selbst protokollierte 1 575 259 Verhaftungen und 681 692 Exekutionen – die Gesamtzahl der unmittelbar in den Händen der Staatsgewalt umgekommenen Personen dürfte allerdings bei bis zu 830 000 Menschen liegen. Mehr...

Meldung vom 20.04.2017

Tagung "Verfolgung - Diskriminierung - Emanzipation: Homosexualität in Europa seit dem Zweiten Weltkrieg" vom 26. bis 28. Mai 2017 in Tutzing

"Verfolgung - Diskriminierung - Emanzipation: Homosexualität in Europa seit dem Zweiten Weltkrieg" ist der Titel einer Tagung vom 26. bis 28. Mai an der Akademie für Politische Bildung Tutzing. Mehr...