Aktuelles

Meldung vom 06.09.2016

Bundesstiftung Aufarbeitung befürwortet Gedenkstätte auf dem Chemnitzer Kaßberg

Die Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur unterstützt die Schaffung eines lebendigen Gedenkortes auf dem Gelände des ehemaligen Gefängnisses auf dem Chemnitzer Kaßberg. Dazu sagte die Geschäftsführerin Dr. Anna Kaminsky: „Wir wünschen uns einen Lernort, der eine fundierte und zugleich lebendige Auseinandersetzung ermöglicht. Besonders für die Schülerinnen und Schüler in Chemnitz und Umgebung ist das Erlebnis von historischer Erfahrung in der eigenen Nachbarschaft ein hervorragender Zugang für die Vermittlung der Geschichte der SED-Diktatur.“ Mehr...

Meldung vom 05.09.2016

Vor 25 Jahren: Der erste Mauerschützenprozess beginnt

Anfang September 1991 begann die Hauptverhandlung im ersten Mauerschützenprozess gegen die DDR-Grenzer, die im Februar 1989 den 20-jährigen Chris Gueffroy bei seinem Fluchtversuch in Berlin-Treptow erschossen hatten. Das Verfahren setzte Maßstäbe für die juristische Aufarbeitung der Todesschüsse an Mauer und Grenze. Mehr...

Meldung vom 31.08.2016

Neu erschienen: Leitfaden zur Zeitzeugenarbeit im Schulunterrricht

Planen Sie ein Zeitzeugengespräch in Ihrer Schule? Unsere neue Publikation „Gelebte Geschichte. DDR-Zeitzeugen in Schulen. Ein Leitfaden für Lehrkräfte“ liefert praktische Hinweise zur Organisation und Durchführung sowie zur Vor- und Nachbereitung von Begegnungen zwischen Zeitzeugen und Jugendlichen im Klassenzimmer. Mehr...

Meldung vom 30.08.2016

Podiumsdiskussion am 06.09.: „Stasi reloaded“ – Leben wir in einem neuen Überwachungsstaat?

Experten diskutieren den Vergleich zwischen DDR-Staatsicherheit und heutigen Datensammlern

Ob private Kommunikation, Bankgeschäfte oder Einkaufsverhalten – vieles, was durch die neuen digitalen Möglichkeiten einfacher und schneller geworden ist, macht zugleich unsere Privatsphäre angreifbar. Neben vielen positiven Entwicklungen hat die massenhafte Sammlung, Speicherung und Übertragung digitaler Daten bisher unbekannte Möglichkeiten zur Überwachung geschaffen. Der unkontrollierte Zugriff von Unternehmen wie Google oder Facebook auf persönliche, hochsensible Nutzerdaten und Spähaktivitäten der staatlichen Geheimdienste lassen Befürchtungen aufkommen. Immer wieder werden Vergleiche zur Staatssicherheit der DDR gezogen. Mehr...

Meldung vom 25.08.2016

Argentinien: Prozess gegen 52 Angeklagte wegen Beteiligung an Staatsverbrechen während der Militärdiktatur beendet.

Heute ging in Córdoba (Argentinien) ein Prozess gegen 52 Angeklagte wegen Beteiligung an Staatsverbrechen während der Militärdiktatur zu Ende. Der Prozess begann am 4. Dezember 2014. Die Angeklagten mussten sich zum ersten Mal nach dem Ende der Militärdiktatur in dem südamerikanischen Land wegen Freiheitsberaubung, Folter, Verschwinden-lassen und der Ermordung von hunderten Oppositionellen, zumeist jungen Leuten, vor Gericht verantworten. Mehr...

Meldung vom 24.08.2016

Neu im Stiftungsarchiv: Thomas Körners literarisches Lebenswerk über die DDR

Seit Winter 1968/69 schreibt der Autor Thomas Körner an seinem neunteiligen Fragment-Roman „Das Land aller Übel“, der das geschlossene System DDR thematisiert. Der Roman sprengt die Grenzen der herkömmlichen Buchform: es ist Karteikartensystem, Wortinszenierung, Lesespiel, dramatisierter Essay und mehr. Nach fast 50 Jahren hat Thomas Körner sein monumentales Lebenswerk beendet und den gesamten Bestand an das Archiv der Bundesstiftung Aufarbeitung übergeben. Mehr...

Meldung vom 23.08.2016

Erinnerung an die Unterzeichnung des „Hitler-Stalin-Pakts“ am 23. August 1939

Zum Europäischen Tag des Gedenkens an die Opfer von Stalinismus und Nationalsozialismus am 23. August erinnert die Bundesstiftung Aufarbeitung an die Unterzeichnung des sogenannten „Hitler-Stalin-Pakts“ vor 77 Jahren. Mehr...

Meldung vom 23.08.2016

Wanderausstellung „Mauern. Gitter. Stacheldraht“ in Rostock eröffnet

Die Ausstellung „Mauern. Gitter. Stacheldraht. Politische Verfolgung in der Sowjetischen Besatzungszone und in der Deutschen Demokratischen Republik“ wird noch bis zum 9. September im Haus der Justiz in Rostock (Landgericht Rostock) gezeigt. Mehr...

Meldung vom 22.08.2016

Das „Fanal von Zeitz“: Zum 40. Todestag von Pfarrer Oskar Brüsewitz

Am 18. August 1976 übergoss sich der evangelische Pfarrer Oskar Brüsewitz vor der Michaeliskirche in Zeitz mit Benzin und zündete sich an. Mit diesem Fanal protestierte er gegen die Unterdrückung der Kirchen durch die kommunistischen Machthaber in der DDR. Vor 40 Jahren, am 22. August 1976, erlag Brüsewitz seinen Verbrennungen, ohne dass seine Familie ihn zuvor im Krankenhaus besuchen durfte. Mehr...

Meldung vom 20.08.2016

Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur erinnert an die Niederschlagung des Prager Frühlings am 20. August 1968

38 Jahre nach dem Beginn der gewaltsamen Niederschlagung des Prager Frühlings am 20. August 1968 erinnert die Bundesstiftung Aufarbeitung an dieses historische Symbol der Hoffnung für Millionen Menschen in Ost und West. Truppen des Warschauer Paktes beendeten den Versuch der tschechoslowakischen Führung unter Alexander Dubcek, durch Liberalisierung und Demokratisierung einen „Sozialismus mit menschlichem Antlitz“ zu schaffen. Mehr...