Aktuelles

Meldung vom 28.08.2018

Podiumsdiskussion am 4.09.: Rockmusik, Rebellion und freie Liebe – Jugend 1968 in Ost und West

Rainer Langhans, Katja Lange-Müller, Barbara Sichtermann und weitere im Gespräch

Weltweit protestieren Jugendliche 1968 gegen den Vietnamkrieg und gegen die herrschenden Verhältnisse. Lebensformen, Moralvorstellungen und kulturelle Ausdrucksformen veränderten sich, Ausdruck und Triebkraft war dabei die Popkultur. Seit Beginn der 1960er-Jahre hatte auf beiden Seiten des Eisernen Vorhangs ein Wandel eingesetzt, durch den Jeans, Rockmusik und lange Haare Ausdruck einer Protesthaltung gegen das etablierte System wurden. Anders als im Westen gingen die diktatorischen Regime in der DDR und den anderen Ostblockstaaten ungleich härter gegen jugendliches Aufbegehren und unangepasstes Verhalten vor. Mehr...

Meldung vom 21.08.2018

50 Jahre Niederschlagung des Prager Frühlings am 21. August 1968

Vor 50 Jahren wurde der Prager Frühling mit Waffengewalt niedergeschlagen. Mit dem Einmarsch der Truppen des Warschauer Pakts in die ČSSR am 21. August 1968 endete der Versuch, einen „Sozialismus mit menschlichem Antlitz“ zu schaffen. „Nach dem Volksaufstand in der DDR vom 17. Juni 1953 und den Aufständen in Ungarn und Polen 1956 bewiesen die Regierenden im kommunistischen Machtbereich erneut, dass ihre Herrschaft auf der brutalen Unterdrückung großer Teile der Bevölkerung beruhte und nur mit Gewalt und Repression aufrecht erhalten werden konnte“, erklärte die Geschäftsführerin der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur Anna Kaminsky. Mehr...

Meldung vom 20.08.2018

Neue Quellen zur Kommunismusgeschichte: Bundesstiftung Aufarbeitung erinnert an den Mannheimer Historiker Hermann Weber

Der Mannheimer Historiker Hermann Weber (1928-2014) hat die Forschung zur Geschichte des Kommunismus vor und nach 1989 wesentlich geprägt. Seinen Nachlass hatte der Nestor der historischen DDR- und Kommunismusforschung der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur vermacht. Rechtzeitig zu Webers 90. Geburtstag am 23. August konnte das Archiv der Stiftung die Erschließung seines Dokumenten- und Bibliotheksbestandes abschließen. Mehr...

Meldung vom 17.08.2018

Buchvorstellung "Museen und Gedenkstätten" am 21. August

Am 21. August 2018 wird der Band "Museen und Gedenkstätten zur Erinnerung an die Opfer der kommunistischen Diktaturen" in der Bundesstiftung Aufarbeitung vorgestellt. Mehr...

Meldung vom 14.08.2018

Buchvorstellung am 21.08.: Museen und Gedenkstätten zur Erinnerung an die Opfer der kommunistischen Diktaturen

Die Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur stellt am 21. August den neu erschienenen Band „Museen und Gedenkstätten zur Erinnerung an die Opfer der kommunistischen Diktaturen“ vor. Präsentiert wird erstmals eine Auswahl von 119 Erinnerungsorte in weltweit 35 Ländern, die an die kommunistischen Diktaturen und deren Opfer, an Opposition und Widerstand sowie an die Überwindung der Unrechtsregime erinnern. Mehr...

Meldung vom 13.08.2018

Bundesstiftung Aufarbeitung erinnert an den Mauerbau vor 57 Jahren

Heute vor 57 Jahren begann der Bau der Berliner Mauer. Damit schlossen die Machthaber in der DDR das letzte Schlupfloch in den Westen. Flucht waren seit dem 13. August 1961 nur noch unter größtem Risiko möglich. Wir erinnern heute besonders an die Opfer der Deutschen Teilung, die an der Mauer, der innerdeutschen Grenze oder anderswo am Eisernen Vorhang verhaftet, verletzt oder sogar getötet wurden. Mehr...

Meldung vom 10.08.2018

Neue Mitglieder im Stiftungsrat der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur

Die Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur begrüßt neue Mitglieder in ihrem Stiftungsrat. Die Nachbesetzungen waren durch das Ausscheiden vormaliger Mitglieder erforderlich geworden. Mehr...

Meldung vom 02.08.2018

Tag des Mauerbaus: Checkpoint Charlie muss Erinnerungsort bleiben

Podiumsdiskussion zur internationalen Grenzsicherung der Ostblockstaaten am 9. August

Zum Jahrestag des Mauerbaus am 13. August 1961 erinnert die Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur an die zahlreichen Opfer der deutschen Teilung. „Viele Hundert Menschen mussten ihre Fluchtversuche mit ihrem Leben, ihrer Gesundheit oder Freiheit zahlen, weil die Machthaber in der DDR die Menschen nur mit Gewalt im Land halten konnten“, erklärte die Geschäftsführerin der Bundesstiftung Aufarbeitung Anna Kaminsky. Mehr...

Meldung vom 24.07.2018

"Die DDR im Jahr 1982" - Neue Broschüre zu einem historischen Schlüsseljahr erschienen

1982 war ein Schlüsseljahr für die weitere Entwicklung in der DDR wurde, das zeigt die neue Broschüre von Heike Hoffmann, Michèle Matetschk und Jens Schöne. Erhältlich ist die Publikation ab sofort in unserem Onlineshop. Mehr...

Meldung vom 20.07.2018

"Traumjob Treuhand?" Veranstaltungsnachlese online

Ein Video- sowie Audiomitschnitt und Bilder der Podiumsdiskussion sind jetzt online. Mehr...