Aktuelles

Meldung vom 16.09.2014

Berliner Kolleg Kalter Krieg schreibt Forschungsstipendien aus

Das Berliner Kolleg Kalter Krieg (Berlin Center for Cold War Studies) schreibt für den Zeitraum vom 1. Oktober 2015 bis 30. September 2016 zwei Postdoc-Stipendien aus. Das Berliner Kolleg Kalter Krieg ist ein gemeinsames Projekt des Hamburger Instituts für Sozialforschung, des Instituts für Zeitgeschichte München – Berlin, der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur und der Humboldt-Universität zu Berlin. Mehr...

Meldung vom 11.09.2014

Der "Freiheitsexpress" tourt durch Europa. Endstation ist Berlin

Auf den Spuren der Friedlichen Revolutionen des Jahres 1989 reisen 20 junge Menschen seit dem 30. August mit dem "Freiheitsexpress" durch Europa. Nach Stationen in Polen, Ungarn, Rumänien, der Slowakei und Tschechien endet die Tour in Berlin, wo die Gruppe am 11. September ankommt. Mehr...

Meldung vom 09.09.2014

„Die Kraft des Wortes“: Die evangelische Kirche 1989 und heute

Podiumsdiskussion über die Rolle der Kirche vor, in und nach der Friedlichen Revolution

Mit der Veranstaltung „Die Kraft des Wortes“ wird am 16. September die christliche Opposition in der DDR und ihre Bedeutung für die Friedliche Revolution 1989 gewürdigt sowie die Rolle der evangelischen Kirche in der DDR diskutiert werden. Zugleich soll danach gefragt werden, welche Verpflichtungen aus dem historischen Verdienst für die Kirchen heute erwachsen. Mehr...

Meldung vom 08.09.2014

Vor 50 Jahren: Bürgerrechtler Martin Luther King predigt in Ost-Berlin

Bundesstiftung Aufarbeitung erinnert mit dem Film „Der King-Code“ an den folgenreichen Besuch

In der St. Marienkirche in Berlin-Mitte wird vom 4. bis 14. September an Martin Luther Kings Besuch in Ost-Berlin vor 50 Jahren erinnert, der seine Wirkung bis in die Friedliche Revolution 1989 entfaltete. Im Rahmen der Veranstaltungsreihe wird am 13. September, 18 Uhr, in der St. Marienkirche der Film „Der King-Code“ gezeigt. Mehr...

Meldung vom 02.09.2014

Tätigkeitsbericht 2013 der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur ist erschienen

Die Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur hat ihren Tätigkeitsbericht für das Jahr 2013 vorgelegt. Der Tätigkeitsbericht lädt zu einem Rückblick auf das vergangene Jahr ein, in dessen Mittelpunkt die Erinnerung an den Volksaufstand vom 17. Juni 1953 in der DDR stand. Mehr...

Meldung vom 29.08.2014

„Diktatur und Demokratie“ auf Japan-Tournee

Ausstellung der Bundesstiftung Aufarbeitung ist weltweit in über zehn Sprachen zu sehen

Die Ausstellung „Diktatur und Demokratie im Zeitalter der Extreme. Streiflichter auf die Geschichte Europas im 20. Jahrhundert“ wird in den kommenden Wochen in 19 japanischen Städten gezeigt, darunter in Tokio, Kyoto, Osaka und Yokohama. Damit sind international mehr als zehn fremdsprachige Ausstellungsfassungen im Umlauf. Mehr...

Meldung vom 27.08.2014

Wehrdienst ohne Waffe: 50 Jahre Bausoldaten in der DDR

Bundesstiftung Aufarbeitung erinnert an die Bausoldatenbewegung

Am 7. September 1964 trat die Bausoldatenverordnung der DDR in Kraft. Diese ermöglichte es pazifistisch eingestellten Wehrpflichtigen, ihren 18-monatigen Wehrdienst bei den Baueinheiten der Nationalen Volksarmee (NVA) abzuleisten. Die Bausoldaten trugen keine Waffen, leisteten statt des Fahneneides ein leicht abgewandeltes Gelöbnis und hatten Spatenysmbole auf ihren Uniformen. Mehr...

Meldung vom 25.08.2014

„Wenn Mutti früh zur Arbeit geht“ – Waren Frauen in der DDR gleichberechtigt?

Podiumsdiskussion über die Rolle der Frau zwischen staatlichem Anspruch und Lebenswirklichkeit

Unter dem Titel „Wenn Mutti früh zur Arbeit geht“ diskutieren am 2. September um 18 Uhr Wissenschaftlerinnen und Zeitzeuginnen über die Rolle der Frauen in der DDR. Mehr...

Meldung vom 15.08.2014

Newsletter "Aufarbeitung Aktuell" Nr. 2/2014 erschienen

Der zweite Newsletter "Aufarbeitung Aktuell" im Jahr 2014 steht ab sofort allen Interessierten auf unserer Website zur Verfügung. Ausgabe 2/2014 informiert über Neuigkeiten aus der DDR-Forschung und die bevorstehenden Feierlichkeiten anlässlich des 25-jährigen Jubiläums der Friedlichen Revolution. In gewohnter Weise werden außerdem zahlreiche Ausstellungen, Multimediaprojekte, Bildungsangebote und neue Publikationen vorgestellt. Mehr...

Meldung vom 11.08.2014

13. August 1961: Nur die Hälfte der Deutschen kennt Datum des Mauerbaus

Repräsentative Umfrage der Bundesstiftung Aufarbeitung zeigt Wissenslücken bei Jugendlichen

50 Prozent der Deutschen verbinden den 13. August 1961 mit dem Bau der Berliner Mauer, das ergab eine repräsentative Umfrage von Infratest Dimap im Auftrag der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur. 31 Prozent der Befragten ordnen das Datum anderen Ereignissen zu, jeder fünfte Deutsche (19 Prozent) kann mit dem 13. August 1961 kein historisches Ereignis verbinden. Mehr...