Aktuelles

Meldung vom 09.03.2015

Aufarbeitung des Kalten Kriegs: "Berlin Center for Cold War Studies" nimmt seine Arbeit auf

Im März 2015 hat das Berliner Kolleg Kalter Krieg | Berlin Center for Cold War Studies seine Arbeit aufgenommen. Das Kolleg ist ein gemeinsames Projekt des Hamburger Instituts für Sozialforschung, des Instituts für Zeitgeschichte München – Berlin, der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur und der Humboldt-Universität zu Berlin. Mehr...

Meldung vom 05.03.2015

Filmpräsentation: Der heimliche Blick – wie die DDR sich selbst beobachtete

Ungesehene Einblicke in den DDR-Alltag durch Material der „Staatlichen Filmdokumentation“

Ein relativ ungeschminktes Bild des DDR-Alltags zeigt die Dokumentation „Der heimliche Blick – wie die DDR sich selbst beobachtete“. Möglich wurde dies durch die ungeschönten Aufnahmen der „Staatlichen Filmdokumentation“ (SFD) der DDR, die nicht für die Öffentlichkeit bestimmt waren. Der Film von Thomas Eichberg und Holger Metzner, entstanden in Koproduktion mit dem Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb) und mit Förderung der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur, wird am 12. März erstmals in Berlin gezeigt. Mehr...

Meldung vom 03.03.2015

Neue Forschungen zu Frauen im Kommunismus

Jahrbuch für Historische Kommunismusforschung 2015 widmet sich wenig beachtetem Thema

„Frauen im Kommunismus“ ist das Thema des Jahrbuchs für Historische Kommunismusforschung 2015, das am 12. März im Berliner Metropol Verlag erscheint. „Obwohl Frauen in den kommunistischen Bewegungen vereinzelt Führungsrollen übernehmen konnten, gab es bezüglich ihrer politischen Teilhabe eine große Kluft zwischen dem emanzipatorischen Anspruch und der Wirklichkeit“, so der leitende Herausgeber des Jahrbuchs Ulrich Mählert. Trotz einzelner Untersuchungen in den vergangenen Jahren sei dieser Teil der Kommunismusgeschichte bisher zu wenig beachtet worden. Mehr...

Meldung vom 25.02.2015

„Zonenfrauen“ auf der Suche nach den Spuren der DDR

Lesung mit Sabine Michel: Aufbruch, Umbruch und die Suche einer Generation nach Identität

Zum Tag der Vereinten Nationen für die Rechte der Frau und den Weltfrieden 2015 lesen die Grimme-Preisträgerin und Autorin Sabine Michel und die Schauspielerin Christina Große am 3. März Texte, die sich mit den Umbrüchen der Friedlichen Revolution in den Lebensläufen damaliger Jugendlicher auseinandersetzen. Mehr...

Meldung vom 19.02.2015

DDR-Geschichte im Unterricht: Bundesstiftung Aufarbeitung bei der didacta

Bildungsangebote, Lehrerfortbildungen und Zeitzeugenangebote unterstützen die Vermittlung

Wie Lehrkräfte ihren Schülerinnen und Schülern die deutsch-deutsche Geschichte heute interessant vermitteln können, zeigt die Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur auf Europas größter Bildungsmesse didacta 2015 vom 24. bis 28. Februar in Hannover. „Die heutigen Schülergenerationen haben die deutsche Teilung glücklicherweise nicht mehr erlebt. Gerade deshalb ist es wichtig, ihnen die Unterschiede von Diktatur und Demokratie anhand unserer jüngsten Geschichte deutlich zu machen“, sagte die Geschäftsführerin der Bundesstiftung Aufarbeitung Anna Kaminsky. Mehr...

Meldung vom 16.02.2015

„Krieg der Welten“: Internationale Tagung zur Geschichte des Kalten Krieges

70 Jahre nach der Konferenz von Jalta, bei der die Siegermächte des Zweiten Weltkriegs die Grenzen und Einflusssphären der Nachkriegsordnung verhandelten, diskutieren internationale Experten über den Kalten Krieg. Die Tagung „Krieg der Welten“ nimmt am 26. und 27. Februar in Berlin die globalen Rahmenbedingungen des Kalten Krieges im Kontext der deutschen Entwicklungen in den Blick. Mehr...

Meldung vom 29.01.2015

8. Geschichtsmesse in Suhl im Zeichen von 25 Jahren deutscher Einheit

Mehr als 300 Multiplikatoren erwarten Streitgespräch zwischen Ministerpräsident Ramelow und Rainer Eppelmann zum Umgang mit der SED-Diktatur

Mehr als 300 Multiplikatoren aus Aufarbeitungsinstitutionen und Bildungseinrichtungen bilanzieren auf der achten Geschichtsmesse der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur vom 29. bis 31. Januar im thüringischen Suhl den Vereinigungs- und Aufarbeitungsprozess seit 1990. Mehr...

Meldung vom 28.01.2015

Neue Publikation zu den Kampfgruppen der Arbeiterklasse in der DDR

Autor Tilmann Siebeneichner stellt von der Bundesstiftung Aufarbeitung geförderten Band vor

Der Berliner Historiker Tilmann Siebeneichner stellt den Band „Proletarischer Mythos und realer Sozialismus. Die Kampfgruppen der Arbeiterklasse in der DDR“ am 29. Januar im Besucherzentrum der Gedenkstätte Berliner Mauer vor. Die von der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur geförderte Dissertation zeichnet die Geschichte der paramilitärischen „Kampfgruppen der Arbeiterklasse“ in der DDR nach. Mehr...

Meldung vom 28.01.2015

„Der Weg zur deutschen Einheit“ wird weltweit ausgestellt

Auswärtiges Amt und Bundesstiftung Aufarbeitung präsentieren Ausstellung in Berlin

Der Staatssekretär des Auswärtigen Amts Stephan Steinlein und der Ratsvorsitzende der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur Markus Meckel haben am am Mittwoch, 28. Januar 2015, im Lichthof des Auswärtigen Amts die Ausstellung „Der Weg zur deutschen Einheit“ der Öffentlichkeit präsentiert. Mit 158 Fotos, Karikaturen sowie prägnanten Texten beschreibt die Ausstellung die entscheidenden innerdeutschen und außenpolitischen Weichenstellungen für die Wiedervereinigung am 3. Oktober 1990. Mehr...

Meldung vom 27.01.2015

Zum Internationalen Tag des Gedenkens an die Opfer des Holocaust

Anlässlich des heutigen Internationalen Tag des Gedenkens an die Opfer des Holocaust erinnern wir an die Befreiung des Vernichtungslagers Auschwitz vor 70 Jahren. Wir gedenken der Millionen Menschen, die in den Jahren der nationalsozialistischen Terrorherrschaft aus rassischen, politischen oder sozialen Gründen, wegen ihrer Herkunft oder Nationalität entrechtet, gequält und grausam ermordet wurden. Mehr...