Aktuelles

Meldung vom 29.08.2014

„Diktatur und Demokratie“ auf Japan-Tournee

Ausstellung der Bundesstiftung Aufarbeitung ist weltweit in über zehn Sprachen zu sehen

Die Ausstellung „Diktatur und Demokratie im Zeitalter der Extreme. Streiflichter auf die Geschichte Europas im 20. Jahrhundert“ wird in den kommenden Wochen in 19 japanischen Städten gezeigt, darunter in Tokio, Kyoto, Osaka und Yokohama. Damit sind international mehr als zehn fremdsprachige Ausstellungsfassungen im Umlauf. Mehr...

Meldung vom 27.08.2014

Wehrdienst ohne Waffe: 50 Jahre Bausoldaten in der DDR

Bundesstiftung Aufarbeitung erinnert an die Bausoldatenbewegung

Am 7. September 1964 trat die Bausoldatenverordnung der DDR in Kraft. Diese ermöglichte es pazifistisch eingestellten Wehrpflichtigen, ihren 18-monatigen Wehrdienst bei den Baueinheiten der Nationalen Volksarmee (NVA) abzuleisten. Die Bausoldaten trugen keine Waffen, leisteten statt des Fahneneides ein leicht abgewandeltes Gelöbnis und hatten Spatenysmbole auf ihren Uniformen. Mehr...

Meldung vom 25.08.2014

„Wenn Mutti früh zur Arbeit geht“ – Waren Frauen in der DDR gleichberechtigt?

Podiumsdiskussion über die Rolle der Frau zwischen staatlichem Anspruch und Lebenswirklichkeit

Unter dem Titel „Wenn Mutti früh zur Arbeit geht“ diskutieren am 2. September um 18 Uhr Wissenschaftlerinnen und Zeitzeuginnen über die Rolle der Frauen in der DDR. Mehr...

Meldung vom 15.08.2014

Newsletter "Aufarbeitung Aktuell" Nr. 2/2014 erschienen

Der zweite Newsletter "Aufarbeitung Aktuell" im Jahr 2014 steht ab sofort allen Interessierten auf unserer Website zur Verfügung. Ausgabe 2/2014 informiert über Neuigkeiten aus der DDR-Forschung und die bevorstehenden Feierlichkeiten anlässlich des 25-jährigen Jubiläums der Friedlichen Revolution. In gewohnter Weise werden außerdem zahlreiche Ausstellungen, Multimediaprojekte, Bildungsangebote und neue Publikationen vorgestellt. Mehr...

Meldung vom 11.08.2014

13. August 1961: Nur die Hälfte der Deutschen kennt Datum des Mauerbaus

Repräsentative Umfrage der Bundesstiftung Aufarbeitung zeigt Wissenslücken bei Jugendlichen

50 Prozent der Deutschen verbinden den 13. August 1961 mit dem Bau der Berliner Mauer, das ergab eine repräsentative Umfrage von Infratest Dimap im Auftrag der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur. 31 Prozent der Befragten ordnen das Datum anderen Ereignissen zu, jeder fünfte Deutsche (19 Prozent) kann mit dem 13. August 1961 kein historisches Ereignis verbinden. Mehr...

Meldung vom 05.08.2014

Bundesstiftung Aufarbeitung protestiert gegen die Zerstörung der Gedenkstätte "Perm 36"

Mit einem Brief an den Präsidenten der Russischen Föderation sowie an den Gouverneur der Region Perm hat sich die Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur gegen die drohende Zerstörung der Gedenkstätte "Perm 36" und die Entlassung seiner Mitarbeiter gewandt. Mehr...

Meldung vom 30.07.2014

Bundesstiftung Aufarbeitung fördert 2014 zusätzlich 44 Projekte bundesweit

Bundestag bewilligt 500.000 Euro zusätzliche Mittel zur Projektförderung

Mit der Verabschiedung des Bundeshaushalts 2014 werden der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur zusätzlich 500.000 Euro zur Finanzierung von Projekten der Diktaturaufarbeitung zur Verfügung gestellt. Damit wird die Stiftung im laufenden Jahr 44 Vorhaben fördern, die bisher keine Zusage erhalten konnten. Mehr...

Meldung vom 10.07.2014

Ukraine: Ausstellung zu Diktatur und Demokratie wird landesweit gezeigt

Mehr als zehn Städte zeigen Schau zur Auseinandersetzung von Diktatur und Demokratie seit 1914

Die ukrainische Fassung der Ausstellung „Diktatur und Demokratie im Zeitalter der Extreme. Streiflichter auf die Geschichte Europas im 20. Jahrhundert“ wird bis zum Herbst 2014 in mehr als zehn Städten der Ukraine gezeigt werden. Die erste Ausstellung ist seit Dienstag, 8. Juli in der Stadt Kryvyi Rih zu sehen. Es folgen Ausstellungen unter anderem in Kiew, Odessa und Lwiw (Lemberg), aber auch im Osten des Landes, etwa in Donezk, Poltava und Charkow. „Wir hoffen, dass unsere Ausstellung einen Beitrag leisten kann, einen demokratischen Weg der Ukraine zu unterstützen“, sagte die Geschäftsführerin der Bundesstiftung Aufarbeitung, Anna Kaminsky. Mehr...

Meldung vom 07.07.2014

Broschüre informiert über die Runden Tische in der DDR 1989/90

Runde Tische haben eine lange kulturgeschichtliche Tradition. Sie werden immer dann eingesetzt, wenn es darum geht, Kompromisse für strittige Themen auszuhandeln. In der Broschüre "Die Runden Tische in der DDR 1989/1990" zeichnet die Historikern Dr. Francesca Weil die Geschichte dieser Gremien in den Umbruchsjahren 1989 und 1990 nach, als Runde Tische in Polen, Ungarn, der DDR, der Tschechoslowakei, Bulgarien und Rumänien eingerichtet wurden. Mehr...

Meldung vom 03.07.2014

Ergänzende Lektüre zur Ausstellung "Diktatur und Demokratie im Zeitalter der Extreme"

Eine ergänzende Lektüre zu unserer diesjährigen Plakatausstellung bietet die neue Broschüre "Demokratien und Diktaturen im 'kurzen' 20. Jahrhundert" des Historikers Bernd Faulenbach. Sie steht auf der Webseite der Bundesstiftung Aufarbeitung kostenfrei zum Download zur Verfügung. Mehr...