Aktuelles

Meldung vom 11.08.2014

13. August 1961: Nur die Hälfte der Deutschen kennt Datum des Mauerbaus

Repräsentative Umfrage der Bundesstiftung Aufarbeitung zeigt Wissenslücken bei Jugendlichen

50 Prozent der Deutschen verbinden den 13. August 1961 mit dem Bau der Berliner Mauer, das ergab eine repräsentative Umfrage von Infratest Dimap im Auftrag der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur. 31 Prozent der Befragten ordnen das Datum anderen Ereignissen zu, jeder fünfte Deutsche (19 Prozent) kann mit dem 13. August 1961 kein historisches Ereignis verbinden. Mehr...

Meldung vom 05.08.2014

Bundesstiftung Aufarbeitung protestiert gegen die Zerstörung der Gedenkstätte "Perm 36"

Mit einem Brief an den Präsidenten der Russischen Föderation sowie an den Gouverneur der Region Perm hat sich die Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur gegen die drohende Zerstörung der Gedenkstätte "Perm 36" und die Entlassung seiner Mitarbeiter gewandt. Mehr...

Meldung vom 30.07.2014

Bundesstiftung Aufarbeitung fördert 2014 zusätzlich 44 Projekte bundesweit

Bundestag bewilligt 500.000 Euro zusätzliche Mittel zur Projektförderung

Mit der Verabschiedung des Bundeshaushalts 2014 werden der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur zusätzlich 500.000 Euro zur Finanzierung von Projekten der Diktaturaufarbeitung zur Verfügung gestellt. Damit wird die Stiftung im laufenden Jahr 44 Vorhaben fördern, die bisher keine Zusage erhalten konnten. Mehr...

Meldung vom 10.07.2014

Ukraine: Ausstellung zu Diktatur und Demokratie wird landesweit gezeigt

Mehr als zehn Städte zeigen Schau zur Auseinandersetzung von Diktatur und Demokratie seit 1914

Die ukrainische Fassung der Ausstellung „Diktatur und Demokratie im Zeitalter der Extreme. Streiflichter auf die Geschichte Europas im 20. Jahrhundert“ wird bis zum Herbst 2014 in mehr als zehn Städten der Ukraine gezeigt werden. Die erste Ausstellung ist seit Dienstag, 8. Juli in der Stadt Kryvyi Rih zu sehen. Es folgen Ausstellungen unter anderem in Kiew, Odessa und Lwiw (Lemberg), aber auch im Osten des Landes, etwa in Donezk, Poltava und Charkow. „Wir hoffen, dass unsere Ausstellung einen Beitrag leisten kann, einen demokratischen Weg der Ukraine zu unterstützen“, sagte die Geschäftsführerin der Bundesstiftung Aufarbeitung, Anna Kaminsky. Mehr...

Meldung vom 07.07.2014

Broschüre informiert über die Runden Tische in der DDR 1989/90

Runde Tische haben eine lange kulturgeschichtliche Tradition. Sie werden immer dann eingesetzt, wenn es darum geht, Kompromisse für strittige Themen auszuhandeln. In der Broschüre "Die Runden Tische in der DDR 1989/1990" zeichnet die Historikern Dr. Francesca Weil die Geschichte dieser Gremien in den Umbruchsjahren 1989 und 1990 nach, als Runde Tische in Polen, Ungarn, der DDR, der Tschechoslowakei, Bulgarien und Rumänien eingerichtet wurden. Mehr...

Meldung vom 03.07.2014

Ergänzende Lektüre zur Ausstellung "Diktatur und Demokratie im Zeitalter der Extreme"

Eine ergänzende Lektüre zu unserer diesjährigen Plakatausstellung bietet die neue Broschüre "Demokratien und Diktaturen im 'kurzen' 20. Jahrhundert" des Historikers Bernd Faulenbach. Sie steht auf der Webseite der Bundesstiftung Aufarbeitung kostenfrei zum Download zur Verfügung. Mehr...

Meldung vom 02.07.2014

Marianne Birthler über ihr Leben in der DDR und die Friedliche Revolution

Die Bürgerrechtlerin und Politikerin spricht über zentrale Lebensereignisse und liest aus ihrer Autobiographie

Auf Einladung der Bundesstiftung Aufarbeitung und des Verlags Hanser Berlin spricht Marianne Birthler, ehemalige DDR-Bürgerrechtlerin, Politikerin und Bundesbeauftragte für die Stasi-Unterlagen, am Mittwoch, dem 8. Juli, in der Kronenstraße 5 über wichtige Stationen ihres Lebens in der DDR, ihren Weg in die Opposition und ihr Erleben der Friedliche Revolution. Sie liest zudem Passagen aus ihrer Autobiographie "Halbes Land. Ganzes Land. Ganzes Leben". Mehr...

Meldung vom 01.07.2014

Symbole der Freiheit: Berliner Mauerteile stehen auf sechs Kontinenten

Dokumentationsband „Die Berliner Mauer in der Welt“ erscheint erstmals auch auf Englisch

Die überarbeitete Neuauflage des Dokumentationsbandes „Die Berliner Mauer in der Welt“ ist zum 1. Juli 2014 in deutscher und erstmals auch in englischer Sprache erschienen. Damit reagiert die Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur auf das große internationale Interesse an der Friedlichen Revolution des Jahres 1989, die international vor allem durch den Fall der Berliner Mauer versinnbildlicht wird. „Die Überreste der Berliner Mauer erinnern heute in aller Welt an den Zusammenbruch der totalitären kommunistischen Systeme“, sagte die Herausgeberin Anna Kaminsky, Geschäftsführerin der Bundesstiftung Aufarbeitung. Mehr...

Meldung vom 01.07.2014

Zum Tod von Christian Führer

Nach schwerer Krankheit ist Pfarrer Christian Führer, der Begründer der Friedensgebete in der Leipziger Nikolaikirche, aus denen die Leipziger Montagsdemonstrationen hervorgingen, am 30. Juni 2014 verstorben. Erst in der vergangenen Woche war Führer für seine Verdienste während der friedlichen Revolution 1989 mit dem Deutschen Nationalpreis geehrt worden. Mehr...

Meldung vom 27.06.2014

Schülerwettbewerb „frei und mutig“: Preisträger werden ausgezeichnet

Mehr als 60 Schulen aus Berlin und Brandenburg beim Wettbewerb der Evangelischen Schulstiftung und der Bundesstiftung Aufarbeitung

Die Preisverleihung des Schülerwettbewerbs „frei und mutig – Überleben in der Diktatur – Wege zur Freiheit 1989/2014“ findet am Freitag, dem 27. Juni, 15.30 Uhr, in der Französischen Friedrichstadtkirche in Berlin statt. Mehr als 60 Schulen aus Berlin und Brandenburg haben sich an dem Wettbewerb unter der Schirmherrschaft von Margot Käßmann beteiligt. Dabei ging es um die kreative Auseinandersetzung mit der Rolle der Kirche in der Zeit vor, während und nach der Friedlichen Revolution 1989. Mehr...