Aktuelles

Meldung vom 04.03.2014

"Widerstehen" – Neue Publikation über Pfarrer Christoph Wonneberger erschienen

Am 5. März 2014 feiert der evangelische Pfarrer und Bürgerrechtler Christoph Wonneberger, einer der wichtigsten Wegbereiter der Friedlichen Revolution in der DDR, seinen 70. Geburtstag. Der Historiker Andreas Peter Pausch hat sich intensiv mit Christoph Wonnebergers Leben und Wirken auseinandergesetzt. Daraus hervorgegangen ist der biografische Band "Widerstehen. Pfarrer Christoph Wonneberger", der von Uwe Schwabe im Auftrag des Archiv Bürgerbewegung Leipzig e. V. herausgegeben und mit Mitteln der Bundesstiftung Aufarbeitung gefördert wurde. Mehr...

Meldung vom 27.02.2014

Internationaler Frauentag 2014: Frauenrechte sind Menschenrechte

Diskussion zur Umsetzung der Frauenrechte im geteilten Deutschland und heute

Zum Internationalen Frauentag der Vereinten Nationen 2014 richtet die Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur am 6. März eine Diskussion unter dem Titel „Frauenrechte sind Menschenrechte“ aus. Inwieweit spielten Frauenrechte vor 1989/90 in Mittelosteuropa und der DDR eine Rolle? Wie weit sind die Rechte der Frauen bis heute weltweit realisiert worden? Über diese und weitere Fragen diskutiert ein prominent besetztes Podium mit der Generalsekretärin von Amnesty International Selmin Ҫalişkan, der Frauen- und Friedensaktivistin in der DDR Almut Ilsen, dem ehemaligen Menschenrechtsbeauftragten der Bundesregierung Markus Löning, der Theologin Kathrin Oxen, sowie Irina Scherbakova von der russischen Menschenrechtsorganisation Memorial. Mehr...

Meldung vom 24.02.2014

Zeitzeugengespräch: »Ich habe immer gewusst, dass ich am Leben bleibe!«

Zeitzeugengespräch mit Valentīna Freimane und Rosa von Praunheim

Die lettisch-jüdische Film- und Theaterwissenschaftlerin Valentīna Freimane spricht am 27. Februar mit dem Regisseur Rosa von Praunheim über ihr Leben in zwei Diktaturen. Auf Einladung der Stiftung Denkmal für die ermordeten Juden Europas und der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur berichtet die 92-jährige Freimane über ihr Schicksal während des Nationalsozialismus und die Zeit der kommunistischen Diktatur in Lettland. Mehr...

Meldung vom 20.02.2014

Neue Themenseite zur Friedlichen Revolution und Deutschen Einheit

Im "Europäischen Jahr der Zeitgeschichte" hat die Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur einen Themenschwerpunkt auf der Webseite eingerichtet, in dessen Mittelpunkt die Friedliche Revolution und die Überwindung der Deutschen Teilung stehen. Die Themenseite finden Sie unter www.bundesstiftung-aufarbeitung.de/friedlicherevolution Mehr...

Meldung vom 18.02.2014

Jahrbuch für Historische Kommunismusforschung erscheint in neuem Verlag

Mit Wechsel zum Berliner Metropol Verlag werden neue Leserkreise angesprochen

Das Jahrbuch für Historische Kommunismusforschung erscheint am 24. Februar erstmals im Berliner Metropol Verlag. Mit dem Verlagswechsel vom Aufbau Verlag sinkt der Buchhandelspreis des Jahrbuchs auf 29 Euro. „Mit der neuen Preisgestaltung wollen wir zeithistorisch interessierte Leserinnen und Leser außerhalb der Wissenschaft erreichen“, sagte die Geschäftsführerin der Bundesstiftung Aufarbeitung Anna Kaminsky. Mehr...

Meldung vom 04.02.2014

Das letzte Opfer des Schießbefehls an der Berliner Mauer: Zum 25. Todestag von Chris Gueffroy

Neun Monate vor dem Mauerfall kam Chris Gueffroy bei dem Versuch nach West-Berlin zu flüchten ums Leben. Zum 25. Todestag zeigt der Rundfunk Berlin-Brandenburg am 4. Februar 2014 den von der Bundesstiftung Aufarbeitung geförderten Dokumentarfilm "Das kurze Leben des Chris Gueffroy" von Klaus Salge. Mehr...

Meldung vom 24.01.2014

Auswärtiges Amt zeigt Ausstellung zu Diktatur und Demokratie im 20. Jahrhundert

Die Ausstellung „Diktatur und Demokratie im Zeitalter der Extreme. Streiflichter auf die Geschichte Europas im 20. Jahrhundert“ ist derzeit im Auswärtigen Amt zu sehen. Noch bis zum 28. Februar werden die 26 Tafeln zu Europas dramatischer Geschichte zwischen Demokratie und Diktatur im Lichthof in Berlin-Mitte gezeigt. Mehr...

Meldung vom 16.01.2014

320 Teilnehmer zur Geschichtsmesse 2014 in Suhl erwartet

Thema im europäischen Gedenkjahr 2014: „Diktatur und Demokratie im Zeitalter der Extreme“ (23. bis 25. Januar 2014, Suhl)

100 Jahre Ausbruch Erster Weltkrieg, 75 Jahre Überfall auf Polen, 25 Jahre Friedliche Revolution in der DDR und Umbrüche in Mittelosteuropa: Zum Auftakt des europäischen Gedenkjahres 2014 diskutieren 320 Multiplikatoren der historisch-politischen Bildungsarbeit aus ganz Deutschland während der siebten Geschichtsmesse der Bundesstiftung Aufarbeitung die Bedeutung der verschiedenen Jahrestage. Mehr...

Meldung vom 09.01.2014

Buchpräsentation: Die DDR in den deutsch-französischen Beziehungen

Neue Forschungen zum Verhältnis zwischen Frankreich und dem geteiltem Deutschland

Die Rolle der DDR in den deutsch-französischen Beziehungen steht im Mittelpunkt eines Sammelbandes, der am 16. Januar gemeinsam vom Frankreich-Zentrum der FU Berlin, dem Centre d'Etudes Germaniques Interculturelles de Lorraine der Universität Metz und der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur vorgestellt wird. Mehr...

Meldung vom 06.01.2014

"Deutsche gegen Devisen": Freikauf der Rumäniendeutschen unter Ceaușescu

Dokumentarfilm des Mitteldeutschen Rundfunks wird am 8. Januar erstmals öffentlich gezeigt

Der Dokumentarfilm „Deutsche gegen Devisen – Ein Geschäft im Kalten Krieg“ des Mitteldeutschen Rundfunks (MDR) beleuchtet ein bisher wenig bekanntes Kapitel der Geschichte der kommunistischen Diktaturen. Mehr als 20 Jahre lang gab es zwischen der Bundesrepublik und Rumänien einen geheimen Deal: Diktator Nicolae Ceaușescu ließ Deutschstämmige im Kalten Krieg gegen Zahlung eines Kopfgeldes nach Deutschland ausreisen. Die „Geheimsache Kanal“, wie sie in Bonn genannt wurde, kostete die Bundesrepublik Milliardenbeträge. Rund 250.000 Menschen verließen ihre Heimat, es war der Großteil aller Deutschstämmigen in Rumänien. Mehr als 800 Jahre hatten ihre Vorfahren in Siebenbürgen und im Banat gelebt. Mehr...