Aktuelles

Meldung vom 18.09.2013

Buchpräsentation: Gulag-Kinder. Die vergessenen Opfer

Bundesstiftung Aufarbeitung stellt aktuelle Studie des Historikers Meinhard Stark zum Thema vor

Mit seiner Studie „Gulag-Kinder“ lenkt der Berliner Historiker Meinhard Stark die Aufmerksamkeit auf „die vergessenen Opfer“ des sowjetischen Terrors. Seine Forschungsergebnisse werden am 24. September gemeinsam vom Berliner Metropol-Verlag und der Bundesstiftung Aufarbeitung öffentlich vorgestellt. Mehr...

Meldung vom 13.09.2013

Zum Tod von Erich Loest

Mit dem Schriftsteller Erich Loest ist nicht nur ein bedeutender Chronist der SED-Diktatur und ihrer Überwindung aus dem Leben geschieden, sondern auch eine Person der Zeitgeschichte, die der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur über viele Jahre auf besondere Weise verbunden war. Mehr...

Meldung vom 10.09.2013

Podiumsdiskussion: Kultur – Waffe im Klassenkampf oder Bindeglied im geteilten Deutschland?

Neue Veranstaltung der Reihe „2x Deutschland“ zu den innerdeutschen Kulturbeziehungen

Die kulturpolitischen Beziehungen zwischen Bundesrepublik und DDR thematisiert am 17. September die aktuelle Podiumsdiskussion aus der Reihe „2x Deutschland“, die gemeinsam von der Deutschen Gesellschaft e.V., dem Berliner Landesbeauftragten für die Stasi-Unterlagen und der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur mit Unterstützung des Bundesinnenministeriums organisiert wird. Mehr...

Meldung vom 05.09.2013

Buchpräsentation: "Im roten Eis". Ein Schicksal zwischen Berlin, Moskau und Tel Aviv

Sonja Friedmann-Wolfs Autobiografie verdeutlicht die Gewalt des stalinistischen Terrors

Gemeinsam mit dem Aufbau Verlag präsentiert die Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur am Dienstag, 10. September die Lebenserinnerungen von Sonja Friedmann-Wolf. Als Kind jüdischer Emigranten kam Friedmann-Wolf 1934 in die Sowjetunion und wurde nur wenige Jahre später in die Verbannung nach Kasachstan geschickt. Nach mehr als fünf Jahrzehnten erscheint der Band „Im roten Eis – Schicksalswege meiner Familie 1933-1958“ 2013 erstmals im Aufbau Verlag. Zwei Texte der Historiker Ingo Way und Reinhard Müller ordnen dieses außergewöhnliche Zeitdokument historisch ein. Mehr...

Meldung vom 29.08.2013

Rassismus und Anti-Pluralismus im geteilten und vereinigten Deutschland

Vortrag und Diskussion über Ursachen rassistischer Gewalt in Deutschland nach 1945

Auch nach dem Ende der NS-Herrschaft wurden Menschen in Deutschland aufgrund ihrer Herkunft, sexuellen Orientierung, Behinderung oder Religion stigmatisiert und drangsaliert. Allein seit der deutschen Einheit im Jahr 1990 – so das Ergebnis neuer Recherchen – wurden über 250 Kinder, Frauen und Männer wegen ihrer Herkunft, ihrer Überzeugungen oder ihres Lebensstils getötet. Mehr...

Meldung vom 23.08.2013

Wir gratulieren Professor Hermann Weber zum 85. Geburtstag

Die Bundesstiftung Aufarbeitung gratuliert dem Mannheimer Historiker Hermann Weber, geboren am 23. August 1928, herzlichst zu seinem 85. Geburtstag. Als Mitglied beider Enquete-Kommissionen des Bundestages zur Aufarbeitung der DDR-Geschichte war Weber einer der Gründungsväter der Bundesstiftung Aufarbeitung. Seit der Stiftungsgründung 1998 bis 2011 gehörte er durchgehend dem Stiftungsrat an. Mehr...

Meldung vom 20.08.2013

Bundesstiftung Aufarbeitung beim Tag der offenen Tür der Bundesregierung

Am kommenden Wochenende, dem 24. und 25. August, lädt die Bundesregierung wieder zum Tag der offenen Tür nach Berlin. Die Bundesstiftung Aufarbeitung wird gemeinsam mit vielen anderen Einrichtungen des Bundes mit einem Infostand im Bundespresseamt vertreten sein. Wir laden Sie herzlich ein, sich über die Arbeit der Stiftung und unsere aktuellen Publikationen zu informieren. Mehr...

Meldung vom 05.08.2013

Neue Ausgabe des Newsletters "Aufarbeitung Aktuell" erschienen

Der zweite Newsletter "Aufarbeitung Aktuell" im Jahr 2013 steht ab sofort allen Interessierten auf unserer Webseite zur Verfügung. In einem frischen Design informiert die Ausgabe 2/2013 über Neuigkeiten aus der DDR-Forschung sowie der gesellschaftlichen Aufarbeitung und berichtet über die Arbeit der Bundesstiftung. Mehr...

Meldung vom 31.07.2013

Was wusste der Westen über das Unrecht in der DDR?

Filmvorführung und Diskussion zum Umgang mit DDR-Unrecht in der Bundesrepublik vor 1989

Mit einer Filmvorführung und einer anschließenden Podiumsdiskussion geht die Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur am Montag, 12. August der Frage nach, was über das staatliche Unrecht in der DDR vor 1989 in der Bundesrepublik bekannt war und wie Politik, Medien und Gesellschaft mit diesen Informationen umgingen. Mehr...

Meldung vom 25.07.2013

Ehemalige Gulag-Häftlinge erinnern an Workuta-Aufstand vor 60 Jahren

Projekttagung in Berlin vom 1. bis 3. August mit Förderung der Bundesstiftung Aufarbeitung

Die Lagergemeinschaft Workuta/GULag Sowjetunion, eine Vereinigung der ehemaligen deutschen politischen Häftlinge des sowjetischen Gulag, erinnert mit ihrer Jahrestagung vom 1. bis 3. August 2013 in den Räumen der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur an den blutig niedergeschlagenen Aufstand der Lagerhäftlinge vor 60 Jahren in der Strafregion Workuta. Mehr...