Aktuelles

Meldung vom 15.08.2018

50 Jahre Niederschlagung des Prager Frühlings am 21. August 1968

Vor 50 Jahren wurde der Prager Frühling mit Waffengewalt niedergeschlagen. Mit dem Einmarsch der Truppen des Warschauer Pakts in die ČSSR am 21. August 1968 endete der Versuch, einen „Sozialismus mit menschlichem Antlitz“ zu schaffen. „Nach dem Volksaufstand in der DDR vom 17. Juni 1953 und den Aufständen in Ungarn und Polen 1956 bewiesen die Regierenden im kommunistischen Machtbereich erneut, dass ihre Herrschaft auf der brutalen Unterdrückung großer Teile der Bevölkerung beruhte und nur mit Gewalt und Repression aufrecht erhalten werden konnte“, erklärte die Geschäftsführerin der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur Anna Kaminsky. Mehr...

Meldung vom 14.08.2018

Buchvorstellung am 21.08.: Museen und Gedenkstätten zur Erinnerung an die Opfer der kommunistischen Diktaturen

Die Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur stellt am 21. August den neu erschienenen Band „Museen und Gedenkstätten zur Erinnerung an die Opfer der kommunistischen Diktaturen“ vor. Präsentiert wird erstmals eine Auswahl von 119 Erinnerungsorte in weltweit 35 Ländern, die an die kommunistischen Diktaturen und deren Opfer, an Opposition und Widerstand sowie an die Überwindung der Unrechtsregime erinnern. Mehr...

Meldung vom 13.08.2018

Bundesstiftung Aufarbeitung erinnert an den Mauerbau vor 57 Jahren

Heute vor 57 Jahren begann der Bau der Berliner Mauer. Damit schlossen die Machthaber in der DDR das letzte Schlupfloch in den Westen. Flucht waren seit dem 13. August 1961 nur noch unter größtem Risiko möglich. Wir erinnern heute besonders an die Opfer der Deutschen Teilung, die an der Mauer, der innerdeutschen Grenze oder anderswo am Eisernen Vorhang verhaftet, verletzt oder sogar getötet wurden. Mehr...

Meldung vom 10.08.2018

Neue Mitglieder im Stiftungsrat der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur

Die Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur begrüßt neue Mitglieder in ihrem Stiftungsrat. Die Nachbesetzungen waren durch das Ausscheiden vormaliger Mitglieder erforderlich geworden. Mehr...

Meldung vom 02.08.2018

Tag des Mauerbaus: Checkpoint Charlie muss Erinnerungsort bleiben

Podiumsdiskussion zur internationalen Grenzsicherung der Ostblockstaaten am 9. August

Zum Jahrestag des Mauerbaus am 13. August 1961 erinnert die Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur an die zahlreichen Opfer der deutschen Teilung. „Viele Hundert Menschen mussten ihre Fluchtversuche mit ihrem Leben, ihrer Gesundheit oder Freiheit zahlen, weil die Machthaber in der DDR die Menschen nur mit Gewalt im Land halten konnten“, erklärte die Geschäftsführerin der Bundesstiftung Aufarbeitung Anna Kaminsky. Mehr...

Meldung vom 24.07.2018

"Die DDR im Jahr 1982" - Neue Broschüre zu einem historischen Schlüsseljahr erschienen

1982 war ein Schlüsseljahr für die weitere Entwicklung in der DDR wurde, das zeigt die neue Broschüre von Heike Hoffmann, Michèle Matetschk und Jens Schöne. Erhältlich ist die Publikation ab sofort in unserem Onlineshop. Mehr...

Meldung vom 20.07.2018

"Traumjob Treuhand?" Veranstaltungsnachlese online

Ein Video- sowie Audiomitschnitt und Bilder der Podiumsdiskussion sind jetzt online. Mehr...

Meldung vom 17.07.2018

Juli-Ausgabe des Stiftungsnewsletters erschienen

Die siebte Ausgabe des Stiftungsnewsletters "aufarbeitung aktuell" 2018 ist erschienen und informiert über aktuelle Aktivitäten der Bundesstiftung Aufarbeitung im Juli und August. Mehr...

Meldung vom 13.07.2018

Karl-Wilhelm-Fricke-Preis 2018: Nachlese jetzt online

Fotos, Videos und Audiomitschnitte von den Höhepunkten der Preisverleihung 2018 sind jetzt verfügbar Mehr...

Meldung vom 09.07.2018

"Störenfriede": Neue Broschüre über West-Journalisten in der DDR

Eine von der Bundesstiftung Aufarbeitung herausgegebene Broschüre schildert die Arbeit der West-Journalisten in der DDR ab den 1970er Jahren und ihre Konflikte mit der Staatsmacht. Mehr...