Aktuelles

Meldung vom 16.09.2019

Gesucht: Persönliche Erfahrungen und Geschichten des gesellschaftlichen Wandels in Deutschland nach 1989/90

Ostbeauftragter der Bundesregierung und Bundesstiftung Aufarbeitung starten Aufruf zur Teilnahme am Jugendwettbewerb „Umbruchszeiten“. Mehr...

Meldung vom 13.09.2019

Neu für Lehrkräfte: didaktisches Material zur Ausstellung "Von der Friedlichen Revolution zur deutschen Einheit"

Die Ausstellung „Von der Friedlichen Revolution zur deutschen Einheit“ wirft Schlaglichter auf die Jahre 1989/90 und eignet sich besonders für die (außer)schulische Bildung. Lehrkräften steht jetzt das didaktische Begleitmaterial als Download auf der Website der Bundesstiftung Aufarbeitung zur Verfügung. Mehr...

Meldung vom 12.09.2019

Entwurf der Bundesregierung zur Re­ha­bilitierung für SED-Opfer greift zu kurz

Im Deutschen Bundestag fand am 11. September 2019 eine Anhörung zur Entfristung der Rehabilitierungsgesetze für Opfer der politischen Verfolgung in der DDR statt. Die Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur begrüßt, dass der Entwurf der Bundesregierung die vorgesehene Entfristung der Rehabilitierungsgesetze vorsieht. Der Entwurf greift jedoch zu kurz. Mehr...

Meldung vom 11.09.2019

Ungarn öffnet offiziell die Grenzen: Anna Kaminsky im Interview mit WDR ZeitZeichen

Am 11. September um 0 Uhr öffnete Ungarn ohne Rücksprache mit Ost-Berlin seine Grenzen und ermöglich eine ungehinderte Ausreise für Bürgerinnen und Bürger der DDR. Mehr...

Meldung vom 09.09.2019

Vor 30 Jahren: Die DDR-Oppositionsbewegung "Neues Forum" wird gegründet

Am 9. September 1989 formierte sich das Neue Forum, die erste landesweite Oppositionsbewegung in der DDR. Mehr...

Meldung vom 06.09.2019

Internationaler Tag der Demokratie: Diskussion über die Losungen und Begriffe der Friedlichen Revolution

Aus Anlass des Internationalen Tages der Demokratie am 15. September lädt die Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur zu einem „Abend der Demokratie“ am 13. September, 18 Uhr ein. Die Veranstaltung ist den revolutionären Ereignissen des Jahres 1989 gewidmet. Mehr...

Meldung vom 04.09.2019

„Die Stasi im Kinderzimmer“ – Film und Diskussion am 11. September

Seit 1966 durfte die DDR-Staatssicherheit Minderjährige anwerben, so hatte es Stasi-Chef Erich Mielke per Erlass verfügt. Der Dokumentarfilm „Die Stasi im Kinderzimmer“ geht der Geschichte dieses staatlich verordneten Missbrauchs nach. Erzählt werden die Schicksale von vier Menschen, die in jungen Jahren mit der Stasi in Kontakt kamen und bis heute mit den Auswirkungen leben müssen. Am 11. September wird die Dokumentation der Filmemacherin Kathrin Matern erstmals in Berlin gezeigt. Mehr...

Meldung vom 03.09.2019

30 Jahre Friedliche Revolutionen: Warum blieb 1989 weitgehend gewaltfrei? Diskussion am 3. September

„Keine Gewalt!“ – mit diesem Ruf gingen mutige Menschen 1989 in der DDR auf die Straßen. Dass die Revolutionen in der DDR und Ostmitteleuropa 1989/90 weitgehend friedlich blieben, war nicht vorauszusehen. Das Tiananmen-Massaker in China hatte erst im Juni 1989 gezeigt, wie blutig die Konfrontation mit den militärisch hochgerüsteten kommunistischen Machthabern verlaufen konnte. Mehr...

Meldung vom 03.09.2019

Der Wahrheit verpflichtet – Karl Wilhelm Fricke zum 90. Geburtstag

Die Repression in der DDR ist das Lebensthema des Journalisten und Publizisten Karl Wilhelm Fricke, geboren heute vor 90 Jahren in Hoym in Sachsen-Anhalt. Wie kein Zweiter hat sich Fricke der Opposition und dem Widerstand gegen die kommunistische Diktatur in SBZ und DDR gewidmet. In Büchern und Artikeln beschäftigte er sich jahrzehntelang kritisch mit dem staatlichen Unrecht, das er auch persönlich erleben musste. Als Redakteur und späterer Leiter der „Ost-West-Redaktion“ beim Deutschlandfunk kamen zahlreiche Radiostücke und Kommentare hinzu. Vor der Friedlichen Revolution 1989 setzte sich Fricke als einer von ganz Wenigen mit Widerstand und Opposition in der DDR auseinander, informierte, klärte auf und machte immer wieder auf den wahren Charakter der Verhältnisse in der kommunistischen DDR aufmerksam. Seine sachlichen und faktenreichen Analysen sind bis heute von herausragender publizistischer und wissenschaftlicher Relevanz. Mehr...

Meldung vom 29.08.2019

Filmvorführung und Gespräch: "Der Beitritt. Die letzte Regierung der DDR"

Am Donnerstag, 29. August 2019, zeigt das Zeitgeschichtliche Forum Leipzig den Dokumentarfilm "Der Beitritt - Die letzte Regierung der DDR". Zum anschließenden Gespräch sind der Filmpublizist und Programmchef der DOK Leipzig, Ralph Eue und Rainer Eppelmann, Vorsitzender der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur, eingeladen. Mehr...