Jahrbuch für Historische Kommunismusforschung 2012

Inhalt

"DEN 'NEUEN MENSCHEN' SCHAFFEN..."
UTOPIE UND ZWANG IM KOMMUNISMUS


Florian Grams: die knorrigen Naturen eignen sich am besten für den Befreiungskampf. Kommunistische Debatten um den "neuen Menschen"

Anne Hartmann: “Perekovka”. Tschekisten und Schriftsteller als "Ingenieure der menschlichen Seele"

Wladislaw Hedeler: Vom Schmieden "neuer Menschen". Putevka - die Lagerzeitung des Karlag

Robert Kindler:"New York in der Steppe" - Die Sesshaftmachung der kasachischen Nomaden

Ol’ga Pavlenko: Die Transformation des sowjetischen Mythos vom Kommunismus in der Epoche Nikita Chrušëvs (1953-1964).

Hauke Neddermann: An der Grenze zum "Neuen Menschen". Ein Projekt des chinisichen Sozialismus in Theorie und Praxis

Olaf Mertelsmann, Aigi Rahi-Tamm:Estland während des Stalinismus 1940 -1953. Gewalt und Säuberungen im Namen der Umgestaltung einer Gesellschaft

Wim van Meurs: Der Donau-Schwarzmeer-Kanal. Eine Großbaustelle des Kommunismus

Kevin Morgan, Norman LaPorte: Learning from the future? Begegnungen deutscher und britischer Gewerkschafter mit Amerika in den Zwanzigerjahren

Claudia Christiane Gatzka: Der "neue Mensch" auf ausgetrampelten Pfaden. Kommunistische Bewährung und politischer Massenmarkt im postfaschistischen Italien

Evelyna Schmidt: Diagnose: Krankheit! Reflexionen polnischer Autoren über den Kommunismus

Katrin Löffler: Der alte Adam und das neue Paradies. Heiner Müllers Komödie Die Umsiedlerin und der Diskurs über den "neuen Menschen"

Ulrike Breitsprecher: "Vorbereitet auf das kommunistische Morgen". Zukunftsdenken in der DDR am Beispiel der Jugendweihe

Jan Kiepe: Von der "ewigen Jugend" zum "ewigen Altern". Über die Vergänglichkeit von "Klassenkampf"-Erfahrungen in der DDR


"EINE WIRKLICHE REFORM DES KOMMUNISMUS"?
DER EUROKOMMUNISMUS IN DEUTSCHLAND


Nikolas R. Dörr: Die Auseinandersetzungen um den Eurokommunismus in der bundesdeutschen Politik 1967–1979

Francesco Di Palma: Der Eurokommunismus und seine Rezeption durch die SED (1968 - 1976)

Ralf Hoffrogge: Fordismus, Eurokommunismus und Neue Linke. Thesen zu Kontinuitäten und Diskontinuitäten zwischen Arbeiterbewegung und linker Szene in der BRD


AUFSÄTZE UND MISZELLEN

Siegfried Suckut: Mielke contra Hoffmann. Wie die Stasi die Entlassung des DDR-Verteidigungsministers betrieb. Eine Fallstudie zum Verhältnis MfS – SED

Karl-Heinz Schwarz-Pich: Die kommunistische Lechleiter-Gruppe. Von ihrer Gründung in Mannheim 1941 bis zu ihrer Zerschlagung im Februar 1942

Ulrike Huhn: Mit Ikonen und Gesang oder: Ein Bischof auf der Flucht vor seinem Kirchenvolk. Massenwallfahrten in Russland unter Stalin und Chruščëv


BIOGRAFISCHE SKIZZE

Maxim Leo: Lebenslänglich. Zur Erinnerung an den Großen Terror 1937. Mit einer Vorbemerkung von Hermann Weber


FORUM

Claudia Weber: Verstörende Erinnerung. Der Stalinismus im Gedächtnis Europas

Hermann Weber: Neues Interesse an alten Ideen von Häretikern? Überlegungen zur aktuellen Wiederentdeckung von Abweichler-Meinungen im stalinistischen Kommunismus an den Beispielen Trotzkismus und Anarchismus


SAMMELREZENSIONEN

Jörg Roesler: Der Einfluss grundlegenden ökonomischen Wandels auf ethnische Auseinandersetzungen in multinationalen Staaten. Die Beispiele Jugoslawien und Sowjetunion

Zaur Gasimov: Die Stalinismus-Forschung in Aserbaidschan: Ein Überblick


DOKUMENTATION

Trotzki-Biografie von Robert Service im Suhrkamp Verlag geplant. Vierzehn Wissenschaftler wenden sich in einem Brief dagegen

NEWSLETTER

The International Newsletter of Communist Studies

ANHANG

Verzeichnis der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Bibliographische Angaben

Jahrbuch für Historische Kommunismusforschung 2012.
Begründet 1993 von Hermann Weber.
Herausgegeben von Ulrich Mählert, Jörg Baberowski, Bernhard H. Bayerlein, Horst Dähn (†) , Bernd Faulenbach, Ehrhart Neubert, Peter Steinbach, Stefan Troebst, Manfred Wilke im Auftrag der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur.
Enthält/including: The International Newsletter of Communist Studies XVIII (2012), No. 25.
Aufbau Verlag Berlin, 480 Seiten, 77 Abb., 38,00 €.

ISSN 0944-629X
ISBN 978-3-351-02749-0

Herausgeber

Begründet 1993 von Hermann Weber
Herausgegeben von
Ulrich Mählert
Jörg Baberowski
Bernhard H. Bayerlein
Horst Dähn (†)
Bernd Faulenbach
Ehrhart Neubert
Peter Steinbach
Stefan Troebst
Manfred Wilke
im Auftrag der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur

DAS JAHRBUCH FÜR HISTORISCHE KOMMUNISMUSFORSCHUNG
wurde 1993 von Hermann Weber als internationales Forum der Erforschung des Kommunismus als europäisches und globales Phänomen gegründet.
In seinen Aufsätzen, Forschungsberichten, Dokumentationen und Rezensionen informiert das JHK über neue Ergebnisse der internationalen Kommunismusforschung. Die für Historiker unverzichtbaren Studien, Dokumente und Rezensionen sprechen zunehmend Leser außerhalb der Wissenschaft an.
Bestandteil des Jahrbuches ist der ebenfalls seit 1993 erscheinende Internationale Newsletter der Kommunismusforschung.
Seit 2004 wird das Jahrbuch im Auftrag der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur herausgegeben.

Mitglieder des Wissenschaftlichen Beirates:
Stefan Karner (Graz)
Mark Kramer (Camebridge, MA)
Norman LaPorte (Pontypridd)
Krzysztof Ruchniewicz (Wrocław)
Brigitte Studer (Bern)
Oldřich Tůma (Prag)
Krisztián Ungváry (Budapest)
Alexander Vatlin (Moskau)
Thomas Wegener Friis (Odense)

KONTAKT
Redaktion des Jahrbuches für Historische Kommunismusforschung
Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur
Redaktion JHK
Kronenstraße 5
10117 Berlin

Tel.: + 49 (030) / 31 98 95 - 309
Fax: + 49 (030) / 31 98 95 - 224
E-Mail: jhk@stiftung-aufarbeitung.de

www.aufbau-verlag.de
www.stiftung-aufarbeitung.de