Die Ausstellungsmacher

Die Autoren
Foto: picture alliance / Süddeutsche Zeitung / Stefan PuchnerProf. Dr. Andreas Wirsching, 1959 geboren, Studium der Geschichte und der ev. Theologie in Berlin und Erlangen, 1988 Promotion. 1985-1996 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Geschichte der Universität Erlangen, am Deutschen Historischen Institut in Paris und am Institut für Zeitgeschichte in München. 1995 Habilitation im Fach Neuere und Neueste Geschichte an der Universität Regensburg. 1996-2011 Professuren an den Universitäten Tübingen und Augsburg. Seit 2011 ist Wirsching Direktor des Instituts für Zeitgeschichte München-Berlin und Hochschullehrer an der Universität München. Er ist Mitglied in zahlreichen Gremien, u.a. im Fachbeirat Wissenschaft der Bundesstiftung Aufarbeitung. Zuletzt erschien von ihm "Der Preis der Freiheit. Geschichte Europas in unserer Zeit" (2012).

Foto: privatDr. Petra Weber, geb. 1958, Studium der Politikwissenschaft, Germanistik und Geschichtswissenschaft an der Albert-Ludwigs-Universität in Freiburg, 1987 Promotion im Fach Politikwissenschaft, 1988-1990 wissenschaftliche Mitarbeiterin der Kommission für Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien in Bonn, 1991-1994 Stipendiatin der DFG, seit 1995 wissenschaftliche Mitarbeiterin des Instituts für Zeitgeschichte, München-Berlin. Ihre Forschungsschwerpunkte sind die Geschichte des Sozialismus, der Weimarer Republik und der beiden deutschen Staaten. Zuletzt erschien von ihr "Gescheiterte Sozialpartnerschaft – Gefährdete Republik? Industrielle Beziehungen, Arbeitskämpfe und der Sozialstaat. Deutschland und Frankreich im Vergleich (1918-1933/39)" (2010).

Die Herausgeber
Das 1949 gegründete Institut für Zeitgeschichte ist das einzige historische Institut in der Bundesrepublik, das die gesamte deutsche Zeitgeschichte seit dem Ersten Weltkrieg mit starkem internationalen Akzent erforscht.
www.ifz-muenchen.de

Deutschlandradio Kultur ist ein themen- und facettenreiches Kulturprogramm mit den Schwerpunkten Kultur und Musik. Das Programm bietet zahlreiche künstlerische Eigenproduktionen - Hörspiele, Features, Livekonzerte, Kinderfunk, aktuelle Berichte aus der Kulturszene und aktuelle Politik. www.deutschlandradiokultur.de

Die Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur trägt mit ihrer Projektförderung sowie vielfältigen eigenen Angeboten zur umfassenden Auseinandersetzung mit den Ursachen, der Geschichte und den Folgen der kommunistischen Diktaturen in Deutschland und Europa bei.
www.bundesstiftung-aufarbeitung.de

Kurator der Ausstellung ist Dr. Ulrich Mählert, Leiter des Arbeitsbereichs Wissenschaft der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur.
Die Gestaltung der Ausstellung oblag dem Leipziger Grafiker Dr. Thomas Klemm, der bereits mehrere zeithistorische Ausstellungen der Bundesstiftung Aufarbeitung gestaltet hat. www.thomasklemm.com

Danksagung
Die Herausgeber danken der Agentur dpa Picture-Alliance GmbH und dort Henning Schröder sowie Sebastian Knecht, die das Vorhaben durch entgegenkommende Konditionen und engagierte Recherchen in ihren zahlreichen europäischen Partnerarchiven möglich gemacht haben. Die Herausgeber konnten zudem die Bestände der Bildagentur bpk der Stiftung Preußischer Kulturbesitz, des Bundesarchivs und des Bundespresseamtes uneingeschränkt für das Projekt nutzen und sind Hanns-Peter Frentz (bpk), Dr. Oliver Sander (BArch.) und Arvid Brunnemann (BPA) für diese Unterstützung sehr verbunden. Dem Deutschen Rundfunkarchiv (DRA) ist es zu verdanken, dass die Ausstellung mit Audiodokumenten ergänzt werden konnte. Der besondere Dank der Herausgeber gilt der DAIMLER AG, die das Ausstellungsprojekt mit einer Spende unterstützt hat.