Bernd Faulenbach: Stalinist crimes as a problem of current memory cultures in Europe

Abstract

In: Jahrbuch für Historische Kommunismusforschung 2013. Berlin: Aufbau Verlag, pp. 299-314.

Über den Autor

Prof. Dr., geb. 1943, Historiker am Historischen Institut der Ruhr-Universitat Bochum, dort bis 2007 stellv. Direktor des Forschungsinstitutes Arbeit, Bildung, Partizipation, Vorsitzender der Historischen Kommission beim Parteivorstand der SPD, 1992–1998 Mitglied der Enquetekommissionen des Bundestages zur Aufarbeitung der SED-Diktatur und ihrer Folgen, seit 1998 stellv. Vorsitzender der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur, Mitglied der Wiss. Leitung des Editionsprojektes Dokumente zur Deutschlandpolitik, Mitglied der deutsch-russischen Historiker-Kommission, Mitglied in einer Reihe von Fachgremien zur deutschen und europäischen Erinnerungskultur. Veröffentlichungen u. a.: Mithg.: Die deutsche Sozialdemokratie und die Umwälzung 1989/90, Essen 2001; Mithg.: Bilanz und Perspektiven der DDR-Forschung, Paderborn u. a. 2003; Mithg.: »Transformationen« der Erinnerungskulturen in Europa nach 1989, Essen 2006; Das sozialdemokratische Jahrzehnt. Von der Reformeuphorie zur Neuen Unübersichtlichkeit. Die SPD 1969–1982, Bonn 2011; Mithg.: Jahrbuch für Historische Kommunismusforschung.