Christoph Jünke: Leo Kofler’s ideological critique of Stalinism and its origins in the early GDR

Abstract

In: Jahrbuch für Historische Kommunismusforschung 2018. Berlin: Metropol Verlag, pp. 111–126.

This article deals with one of the most important Marxist critics of Stalinism, the German social philosopher and theoretician Leo Kofler (1907–1995). At the beginning of the 1950s, his travels between different worlds (between countries and regions, branches of science and between political currents) enunciated, for the German-speaking part of the world, the first systematic critique of Stalinism from an explicitly Marxist point of view.

The article emphasizes not only the content and significance of this critique of Stalinism; it also reveals how this criticism gained impetus from the Stalinization of the East German SED and Kofler’s experience in the GDR. It thus offers insights into the mechanisms, the meanings and the consequences of the Stalinization of communist parties, filtered through one of its leftwing adversaries.

Über den Autor

Christoph Jünke, Dr. phil., geb. 1964 in Einbeck. Studium der Geschichte, Soziologie und Philosophie an den Universitäten Köln und Bochum, 2006 Promotion über das Leben und Werk Leo Koflers. Er forscht und publiziert zur Geschichte des 20. Jahrhunderts, zur politischen Ideengeschichte und zur Geschichte sozialer Bewegungen. Er ist Vorsitzender der Leo Kofler-Gesellschaft e.V. (www.leo-kofler.de ), arbeitete zuletzt (bis 2016) am Historischen Institut der FernUniversität Hagen und zurzeit an einer Biografie von Viktor Agartz. Veröffentlichungen u. a.: Leo Koflers Philosophie der Praxis. Eine Einführung, Hamburg 2015; Streifzüge durch das rote 20. Jahrhundert, Hamburg 2014; Sozialistisches Strandgut. Leo Kofler – Leben und Werk (1907–1995), Hamburg 2007; Der lange Schatten des Stalinismus. Sozialismus und Demokratie gestern und heute, Köln 2007; als Hg. (u. a.): Marxistische Stalinismus-Kritik im 20. Jahrhundert. Eine Anthologie, Köln 2017; Linkssozialismus in Deutschland. Jenseits von Sozialdemokratie und Kommunismus?, Hamburg 2010.