Ansprechpartnerin

Projektkoordinatorin „Denkmal zur Mahnung und Erinnerung an die Opfer der kommunistischen Diktatur in Deutschland“

Sara Sponholz

Pressemitteilungen

  • Staatsministerin Prof. Monika Grütters (Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien): „Das Mahnmal soll an die unzähligen Frauen, Männer, Jugendlichen und Kinder erinnern, die Opfer des Kommunismus, von Diktatur, von Willkür und Gewalt geworden sind.“ Pressemitteilung der BKM vom 17.06.2020.
  • Dieter Dombrowski (Vorsitzender der UOKG): „Mit dem Mahnmal erweist die Gesellschaft den Opfern des Kommunismus ihren Respekt. Gleichzeitig ist das Mahnmal ein Ort des Innehaltens und Gedenkens für Betroffene aber auch für interessierte Menschen, die nicht gleichgültig sind.“
  • Dr. Anna Kaminsky (Direktorin der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur): „Die Verbrechen der kommunistischen Diktatur und das Leid der Opfer müssen in einer gesamtdeutschen Erinnerungskultur fest verankert sein. Dieses Mahnmal an einem zentralen Ort in Berlin soll die Erinnerung an das geschehene Unrecht wachhalten und im besten Fall als „Hindernis“ im Alltag dazu anregen, sich mit Fragen von Diktatur und Demokratie auseinanderzusetzen.“