Abstract

In: Jahrbuch für Historische Kommunismusforschung 2017. Berlin: Metropol Verlag, pp. 149–168.

The history of the October Revolution is also a history of the paintings and visual images connected with it. More so than the few original recordings, visual representations (in paintings, cinema, etc.) have shaped memories of the revolution. As a propaganda ideal-type of the socialist revolution, dramatically staged paintings and films played a central role. An event that was not at all spectacular was thereby transformed by the rulers into a heroic mass uprising. In addition to the super-elevation of the coup to a “Great October Revolution”, the Bolsheviks’ images were often characterized by manipulations. In addition to photographs and paintings, cinematic representation of the revolution, such as Sergei Eisenstein’s “October” (1928), played a central role in the propaganda.

 

Über die Autoren

Anna Bohn, Dr. phil., geb. 1968 in Renchen. Studium der Slawischen Philologie, Polonistik und Hispanistik in Madrid, München und Moskau, 2000 Promotion. 2003 bis 2005 Projektkoordination »DVD als Medium kritischer Filmeditionen« am Filminstitut der Universität der Künste Berlin und »Panzerkreuzer Potemkin« im Auftrag der Stiftung Deutsche Kinemathek. 2005 bis 2006 Kuratorin der Kinemathek des Deutschen Historischen Museums, 2006 bis 2011 DFG-Projektleitung zur Theorie der Filmrestaurierung und kritischen Filmedition, 2012 bis 2014 Freie Universität Berlin. Seit 2014 Referatsleiterin Filmbibliothek an der Zentral- und Landesbibliothek Berlin. Veröffentlichungen u. a.: Denkmal Film, Band I: Der Film als Kulturerbe, Band II: Kulturlexikon Filmerbe, Köln u. a. 2013; Film und Macht. Zur Kunst- und Filmtheorie Sergej Eisensteins 1930 bis 1948, München 2003.

Thomas Lindenberger, Dr. habil., geb. 1955 in Heidelberg. Studium der Geschichte, Philosophie und Volkswirtschaftslehre an der FU Berlin. 1992 Promotion an der TU Berlin, 2002 Habilitation an der Universität Potsdam, seit 2008 dort apl. Prof. für Neuere Geschichte. Seit 1996 wiss. Mitarbeiter am Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam, seit 2008 dort Leiter der Abteilung »Kommunismus und Gesellschaft«. Veröffentlichungen u. a.: Hg.: 100 Jahre Roter Oktober. Zur Weltgeschichte der Russischen Revolution (mit Jan C. Behrends und Nikolaus Katzer), Berlin 2017; Cold War Cultures. Perspectives on Eastern and Western European Societies (mit Annette Vowinckel und Marcus Payk), New York/Oxford 2014; Herrschaft und Eigen-Sinn in der Diktatur. Studien zur Gesellschaftsgeschichte, Köln u. a. 1999; Straßenpolitik. Zur Sozialgeschichte der öffentlichen Ordnung in Berlin, 1900–1914, Bonn 1995.