Gustav Just

Bewusste Entscheidung für die SBZ und die SED. Videointerview mit Gustav Just

Herausgeber: zeitzeugen-portal.de

Gustav Just, Jg. 1921, damals angehender Lehrer, hielt die Vereinigung von KPD und SPD 1946 zur Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands (SED) für den richtigen Schritt. Dass er unter Zwang geschah, war ihm nicht bewusst. Just hatte in den folgenden Jahren verschiedene politische Funktionen in der SED inne. 1957 wurde er im Rahmen von politischen Säuberungen verhaftet und war fast vier Jahre im Zuchthaus Bautzen inhaftiert.

Zum Interview

 

 

 

 

Wolfgang Leonhard

Zwangsvereinigung von SPD und KPD 1946. Videointerview mit Wolfgang Leonhard

Herausgeber: zeitzeugen-portal.de

Wolfgang Leonhard, der als junger KP-Funktionär 1945 mit der "Gruppe Ulbricht" aus Moskau nach Berlin kam, erklärt die Gründe für die Vereinigung von SPD und KPD zur SED aus kommunistischer Sicht. 1949 brach Leonhard mit dem Kommunismus sowjetischer Prägung und siedelte nach einem kurzen Aufenthalt in Jugoslawien in die Bundesrepublik über. Seine Autobiographie "Die Revolution entlässt ihre Kinder" (1955) zählt zu den wichtigsten Quellen zur Geschichte der SBZ und frühen DDR.

Zum Interview

 

 

 

Erich Loest

Zwangsvereinigung von KPD und SPD. Videointerview mit Erich Loest

Herausgeber: zeitzeugen-portal.de

Der Schriftsteller Erich Loest, Jg. 1926, war 1947 der SED beigetreten und ab 1950 als freiberuflicher Schriftsteller tätig. Er erinnert sich, dass Kommunisten in der SED bevorzugt wurden. Die Hoffnungen der SPD-Leute, ihren Einfluss in der SED geltend machen zu können, wurden enttäuscht. Für Loest war der Volksaufstand vom 17. Juni 1953 ein prägendes Erlebnis. 1957 wurde er wegen angeblicher "konterrevolutionärer Gruppenbildung" verhaftet und zu siebeneinhalb Jahren Zuchthaus verurteilt, die er vollständig in Bautzen absitzen musste.

Zum Interview

 

 

 

Erich Loest

Ausgelöschte Sozialdemokratie. Videointerview mit Erich Loest

Herausgeber: zeitzeugen-portal.de

Der Schriftsteller Erich Loest, Jg. 1926, war 1947 der SED beigetreten und ab 1950 als freiberuflicher Schriftsteller tätig. Er begründet in diesem Videointerview, warum die Sozialdemokratie in der DDR aus seiner Sicht mit der Entstehung der SED ausgelöscht wurde. Loest saß wegen seiner oppositionellen Haltung mehrere Jahre im Gefängnis und siedelte 1981 in die Bundesrepublik über.

Zum Interview