Materialien für den Unterricht

Im Frauengefängnis Hoheneck verbüßten weibliche Häftlinge aus der gesamten DDR ihre langjährigen Haftstrafen: Kriminelle ebenso wie die so genannten "Politischen", die in Opposition zur kommunistischen Diktatur standen. Der Film präsentiert das ehemalige Gefängnis im heutigen Zustand, begleitet wird die Begehung durch damalige Häftlinge. Sie schildern die Zustände während ihrer Haftzeit, die alltäglichen Abläufe des Gefängnislebens und die Widrigkeiten, die sie zu ertragen hatten. Im Verlauf der Jahrzehnte veränderten sich die jeweiligen Haftbedingungen.

Die DVD enthält umfangreiches didaktisches Begleitmaterial für den Unterricht, mit dessen Hilfe "Ein Tag zählt wie ein Jahr" im Klassenzimmer erarbeitet werden kann. Die im Plan enthaltenen Module sind unabhängig voneinander einsetzbar und können variiert werden. Die Materialien sind jeweils für die Sekundarstufe I und die Sekundarstufe II angefertigt. Die DVD enthält Arbeitsblätter für den Unterricht sowie eine Medienbibliographie mit Filmen, Literatur und weiterführenden Internet-Links zum Thema. Auf der DVD ist zudem der Mitschnitt einer Veranstaltung zum Thema Hoheneck in der Goethe-Mittelschule Breitenbrunn Oktober 2009 (13 Minuten).
Laufzeit: Dokumentation ca. 42 Minuten

Eine Produktion von Kristin Derfler und Dietmar Klein, gefördert durch die Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur, 2010.

Lange Zeit haftete den Frauen, die sich in der Frühphase der Diktaturdurchsetzung (1945-1953) der SED widersetzten, das Vorurteil an, unverbesserliche Nazis gewesen zu sein. Bei näherer Betrachtung handelte es sich stattdessen bei den heute in der Mehrheit Rehabilitierten um junge, idealistische Menschen, die nach der Erfahrung der Nazi-Diktatur und des Krieges voller Hoffnung in ihr zukünftiges Leben gingen. Sie nahmen die Aufforderung ernst, am Aufbau einer neuen Gesellschaft mitzuwirken.

Fünf dieser Frauen werden auf der DVD porträtiert: Edeltraut Eckert, Charlotte Köhler, Margot Jann, Annemarie Möbis und Ingrid Schüler. Es sind Frauen, die sich mutig für ihre Vorstellung eines Lebens in Freiheit und Demokratie einsetzten – diese Zivilcourage mussten alle mit Haft und einige von ihnen sogar mit dem Leben bezahlen.

Die DVD enthält umfangreiches didaktisches Begleitmaterial für den Unterricht, mit dessen Hilfe das Thema im Klassenzimmer erarbeitet werden kann. Die im Plan enthaltenen Module sind unabhängig voneinander einsetzbar und können variiert werden. Die Materialien sind jeweils für die Sekundarstufe I und die Sekundarstufe II angefertigt. Die DVD enthält Arbeitsblätter für den Unterricht sowie eine Medienbibliographie mit Filmen, Literatur und weiterführenden Internet-Links zum Thema.

Die Dokumentation "Widerstand von Frauen in der SBZ und frühen DDR" ist eine Produktion der Alexandra Pohlmeier Filmproduktion GbR, gefördert von der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur, 2012.

Laufzeit: Porträts ca. 72 Min., Zusatzmaterial ca. 42 Min.
 

  • Der dunkle Ort. 25 Schicksale aus dem DDR-Frauengefängnis Hoheneck (Ausstellung und Buch)

Im Frauengefängnis der DDR saßen nicht nur Kriminelle, sondern auch Regimegegnerinnen und Republikflüchtige. Die Gefangenen litten unter Kälte, minderwertigem Essen und dem brutalen Wachpersonal. In drei Schichten wurde Tag und Nacht in den Gefängnisbetrieben gearbeitet. 1961 kamen immer mehr Republikflüchtlinge. In den 1970er Jahren saßen zeitweise über 1.600 Frauen in dem hoffnungslos überbelegten Zuchthaus. Die Opfer des SED-Regimes werden öffentlich kaum wahrgenommen. Doch Leidtragende einer Diktatur dürfen nicht vergessen werden. In dem Buch erzählen 25 Frauen, die zwischen 1949 und 1989 als politische Gefangene inhaftiert waren, von ihren Erlebnissen in Hoheneck.

Die Wanderausstellung "Der dunkle Ort" – Das Frauenzuchthaus in Hoheneck wurde von der Heinrich-Böll-Stiftung e.V. mit Unterstützung der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur erstellt.

Buch: Dirk von Nayhauß, Maggie Riepl: "Der dunkle Ort" - 25 Schicksale aus dem DDR-Frauengefängnis Hoheneck , Berlin: be.bra 2012, 142 S., € 19,95. ISBN: 9783937233994

Audiovisuelle Materialien
  • Eingesperrt um frei zu sein. Das geheime Frauengefändnis der DDR

Videobeitrag Spiegel TV

Das Areal des DDR-Frauengefängnisses Hoheneck im Erzgebirge war auf keiner Landkarte verzeichnet. In den Zellen verbüßten kriminelle Straftäterinnen, aber auch politische Gefangene langjährige Strafen. In einer Dokumentation zeichnet SPIEGEL TV Schicksale dort inhaftierter Frauen nach. Zu Wort kommen neben anderen Eva-Maria Neumann und Angelika Kanitz.
Zum Film (mit Werbeunterbrechungen)

  • Es ist nicht vorbei

Spielfilm. Produktion: ARD SWR/Gordon Muehle mit Anja Kling in der Hauptrolle. Deutschland, 2011.

Die schlimmste Zeit ihres Leben hat Carola Weber tief in sich vergraben: Ihre Haftzeit nach der gescheiterten Flucht aus der DDR. Bis sie glaubt, einem ihrer Peiniger aus dem Frauengefängnis Hoheneck gegenüberzustehen ...
Trailer

Dokumentation von Kristin Derfler und Dietmar Klein, gefördert durch die Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur, 2010.

Im Frauengefängnis Hoheneck verbüßten weibliche Häftlinge aus der gesamten DDR ihre langjährigen Haftstrafen: Kriminelle ebenso wie die so genannten "Politischen", die in Opposition zur kommunistischen Diktatur standen. Der Film präsentiert das ehemalige Gefängnis im heutigen Zustand, begleitet wird die Begehung durch damalige Häftlinge. Sie schildern die Zustände während ihrer Haftzeit, die alltäglichen Abläufe des Gefängnislebens und die Widrigkeiten, die sie zu ertragen hatten. Im Verlauf der Jahrzehnte veränderten sich die jeweiligen Haftbedingungen.

Die DVD enthält umfangreiches didaktisches Begleitmaterial für den Unterricht für die Sekundarstufe I und die Sekundarstufe II.

Widerstand von Frauen in der SBZ und frühen DDR

Dokumentation von Alexandra Pohlmeier, gefördert von der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur, 2012.

Lange Zeit haftete den Frauen, die sich in der Frühphase der Diktaturdurchsetzung (1945-1953) der SED widersetzten, das Vorurteil an, unverbesserliche Nazis gewesen zu sein. Bei näherer Betrachtung handelte es sich stattdessen bei den heute in der Mehrheit Rehabilitierten um junge, idealistische Menschen, die nach der Erfahrung der Nazi-Diktatur und des Krieges voller Hoffnung in ihr zukünftiges Leben gingen. Sie nahmen die Aufforderung ernst, am Aufbau einer neuen Gesellschaft mitzuwirken.
Fünf dieser Frauen werden auf der DVD porträtiert: Edeltraut Eckert, Charlotte Köhler, Margot Jann, Annemarie Möbis und Ingrid Schüler. Es sind Frauen, die sich mutig für ihre Vorstellung eines Lebens in Freiheit und Demokratie einsetzten – diese Zivilcourage mussten alle mit Haft und einige von ihnen sogar mit dem Leben bezahlen.

Die DVD enthält umfangreiches didaktisches Begleitmaterial für den Unterricht für die Sekundarstufe I und die Sekundarstufe II.

Hörfunkfeature "Frauenzuchthaus Hoheneck - Demütigung, Willkür, Verrat"

Feature von Gabriele Stötzer, produziert von MDR Figaro, 2011.
In dem Hörfunkfeature erzählen Gabriele Stötzer und weitere ehemalige Insassinnnen von ihren persönlichen Erinnerungen an das berüchtigte Frauenzuchthaus. Das Feature wurde mit dem Deutschen Sozialpreis 2012 und dem "Juliane-Bartel-Preis" ausgezeichnet. Zum Feature

Literatur

Dust-Wiese, Alexandra: ... und schreie in den Wind ... Gedichte aus Hoheneck.
Böblingen: Tykve, 1987.
(Signatur: H/u 53518)

Finn, Gerhard (Hrsg.): Die Frauen von Hoheneck. Protokoll einer Anhörung.
Bad Münstereifel: Westkreuz-Verl. Berlin/Bonn, 1995.
(Signatur: GA 230; 53553)

Frauen als politische Gefangene. Die Erinnerung an die Opfer totalitärer Gewaltherrschaft.
Hoheneck, 27. bis 29. Oktober 1991, 30. September bis 4. Oktober 1993. Eine Dokumentation.
Leipzig: Friedrich-Ebert-Stiftung, Büro Leipzig, 1993.
(Signatur: H/u 2917)

"Hoheneck - Frauen in politischer Haft".
Wiesbaden: Hessische Landeszentrale für Politische Bildung, 2011.
(Checkpoint Q; 2011).
(Signatur: GA 200; 20027-2011)

Koch, Petra: Menschenwege. Politisch inhaftiert auf Burg Hoheneck. Eine wahre Geschichte.
Berlin: Frieling, 2002. (Frieling Erfahrungen).
(Signatur: H/u 3262)

Lindner, Sebastian: Diener zweier Herren. Strafvollzugspersonal zwischen Diensterfüllung und Konspiration im Frauengefängnis Hoheneck.
In: Böick, Marcus/Hertel, Anja/Kuschel, Franziska (Hrsg.): Aus einem Land vor unserer Zeit. Eine Lesereise durch die DDR-Geschichte. Berlin: Metropol-Verl., 2012. S. 37 – 45.
(Signatur: CA 19034)

Nayhauß, Dirk von/Riepl, Maggie: Der dunkle Ort. 25 Schicksale aus dem DDR-Frauengefängnis Hoheneck.
Berlin: be.bra Wiss.-Verl., 2012.
(Signatur: GA 230; 18904)

Neumann, Eva-Maria: Sie nahmen mir nicht nur die Freiheit.
Zürich: Pendo, 2007.
(Signatur: F 15133)

Reim, Rebecca: Mord, Totschlag und die Folgen. Erschütternde, authentische Kurzgeschichten aus der ehemaligen Justizvollzugsanstalt Hoheneck.
2. Aufl., überarb. Marienberg: Dr.- u. Verl.-Ges. Marienberg, 2002.
(Signatur: RA 400 ; 20189<2>)

Rodewill, Rengha: Hoheneck. Das DDR-Frauenzuchthaus Dokumentarische Erkundung in Fotos mit Zeitzeugenberichten.
Berlin: Vergangenheitsverl., 2014.
(Signatur: GA 230; 20029)

Schacht, Ulrich (Hrsg.): Hohenecker Protokolle.
Aussagen zur Geschichte der politischen Verfolgung von Frauen in der DDR.
3. erw. Nachaufl. Leipzig: Forum-Verl. Leipzig, 2009.
(Signatur: GA 230; 50595<3>)

Schlicke, Birgit: Gefangen im Stasiknast.
Tagebuch einer politischen Gefangenen im Frauenzuchthaus Hoheneck.
Lage: Lichtzeichen-Verl., 2009.
(Signatur: GA 200; 17878)

Stötzer-Kachold, Gabriele: Die bröckelnde Festung.
München: Kirchheim, 2002.
(Signatur: H/u 1410)

Thiemann, Ellen: Stell dich mit den Schergen gut.
Erinnerungen an die DDR. Meine Wiederbegegnung mit dem Zuchthaus Hoheneck. Neuausg. München: Herbig, 1990.
(Signatur: H/u 52321<1990>)

Thiemann, Ellen: Wo sind die Toten von Hoheneck?
Neue Enthüllungen über das berüchtigte Frauenzuchthaus der DDR.
München: Herbig, 2013.
(Signatur: GA 230; 19423)

Veith, Ines: Hoheneck. Frauen in politischer Haft. 1950 – 1989.
Erfahrungen und Erinnerungen.
(Ohne Ort): Merch Movie Edition, 2001. (Instinct).
(Signatur: GA 230; 1881)

Veith, Ines: Klipp, Klapp, Holz auf Stein ... Frauen in politischer Haft. Hoheneck 1950 – 1989.
Berlin: A-Verbal Verl.-Ges., 1996. (Edition D Wendepunkte).
(Signatur: H/u 50288)

Vergittertes Schloss. Hoheneck im Wandel der Zeit.
Stollberg im Erzgebirge: Stadtverwaltung Stollberg, 2002.
(Signatur: H 3304)

Webportale

www.frauenkreis-hoheneckerinnen.de

Die Internetseite des Frauenkreises der ehemaligen Hoheneckerinnen bietet neben Informationen über das Frauenzuchthaus Hoheneck und die damaligen Haftbedingungen auch Zeitzeugenberichte, thematisch einschlägige Veranstaltungs- und Literaturhinweise sowie weitere Links.

Unter www.schloss-hoheneck.de können sich Interessierte für eine geführte Besichtigung anmelden.

www.kindheit-hinter-stacheldraht.de
Auf der Internetseite "Kindheit hinter Stacheldraht" sehen Sie Bilder und Dokumente einer Ausstellung, die Alexander Latotzky mit Unterstützung der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur im Sommer 2000 für den Frauenkreis der ehemaligen Hoheneckerinnen erstellt hat. Sie zeigt an einigen Beispielen, wie die DDR mit den Frauen und Kindern aus den Lagern oder ihren Gefängnissen umging. Interessierte Schulen und öffentliche Einrichtungen können die komplette Wanderausstellung kostenlos beim Frauenkreis der Hoheneckerinnen ausleihen.

www.bstu.bund.de

Eine Auswahl an Büchern zum Thema Hoheneck und anderer Gefängnisse sowie Links finden Sie auf der Internetseite des Bundesbeauftragten für die Stasi-Unterlagen.

http://hoheneck.wordpress.com
Das Hoheneck Blog ist eine persönliche Online-Dokumentationsplattform der ehemaligen politischen Gefangenen Birgit Schlicke. Tagebuchauszüge, ausführliche Hintergrund-Informationen, Bilder, Meinungen, Bücher- und Linktipps sind nur einige der Elemente, die den Weblog zu einem umfangreichen und modernen Zeitzeugenbericht werden lassen.

www.hoheneck.com
Die offizielle Website des Schlosses Hoheneck bietet kurze Informationen über die Geschichte und seine Nutzung heute. Besucher können Hinweise zu Führungen und Drehgenehmigungen erhalten.

www.orte-der-repression.de

Auf der Website Orte der Repression, entwickelt und umgesetzt von der Stiftung Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland, wird auch das Frauenzuchthaus Hoheneck vorgestellt. Ein einführender Text, Bilder und Besucherinformationen werden auf dieser Seite angeboten.

Lernen aus der Geschichte

Artikel zur Veranstaltungsreihe "Unangepasst. Repressionserfahrungen von Frauen in der DDR".
Das Bildungsportal "Lernen aus der Geschichte" richtet sich an Lehrerinnen und Lehrer, außerschulische Multiplikatorinnen und Multiplikatoren der historisch-politischen Bildung sowie an alle, die sich für die Gestaltung zeitgemäßen Lernens über die Geschichte des 20. Jahrhunderts interessieren.
Das Bildungsportal bietet Lehrmaterial an wie redaktionellen Beiträgen, Web-Seminaren, Literaturhinweisen und regt als Diskussions- sowie Präsentationsplattform zur interaktiven Teilnahme und zum produktiven Austausch an.

Themenschwerpunkt beim MDR
In der Sendereihe "Damals im Osten" des MDR gibt es einen Themenschwerpunkt zum Frauengefängis Hoheneck. Neben Hintergrundinformationen werden das Hörfunkfeature "Frauenzuchthaus Hoheneck - Demütigung, Willkür, Verrat" von Gabriele Stötzer vorgestellt und der Historiker Sebastian Lindner interviewt.