Mauerbau am 13. August 1961

Mit dem Mauerbau am 13. August 1961 wurden Millionen DDR-Bürger quasi über Nacht in der DDR eingesperrt - das letzte Schlupfloch für eine Flucht in den Westen und in die Freiheit wurde verschlossen. Die Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur widmet sich in ihrer Arbeit der Auseinandersetzung mit diesem Ereignis und seinen dramatischen Folgen, wobei sowohl die persönlich-individuelle Ebene der Millionen Menschen und Familien in Ost und West, die Frage der innerdeutschen und weltpolitischen Ebene wie auch die Entwicklungen in der nun abgeschotteten DDR in den Blick genommen werden sollen. In diesem Themendossier finden Sie Informationen zu den historischen Ereignissen genauso wie zu Bildungsmaterialien und Zeitzeugen, die von Ihren persönlichen Erlebnissen berichten.
Literatur, Ausstellungen, Filme, Gedenkkonzept

Materialien

Der Bau der Berliner Mauer wurde vielfach diskutiert und medial aufgearbeitet. Eine Auswahl an Literatur, Dokumentarfilmen, Ausstellungen und weiteren Webportalen mit Hintergrundinformationen zum Thema innerdeutsche Grenze und Berliner Mauer haben wir für Sie zusammengestellt.
Broschüre mit der Aufschrift Publikationen
Dokumentation

320 Erinnerungsorte der deutschen Teilung

Zum 50. Jahrestag des Baues der Berliner Mauer haben wir eine Übersicht über Orte des Erinnerns an die Berliner Mauer und die deutsche Teilung erstellt. Bundesweit erinnern rund 320 Orte an die innerdeutsche Grenze, die Berliner Mauer und die Opfer. Die Dokumentation "Orte des Erinnerns. Gedenkzeichen, Gedenkstätten und Museen zur Berliner Mauer und innerdeutschen Grenze" entstand im Rahmen des Projekts "Erinnerungsorte an die kommunistischen Diktaturen".
Segement der Berliner Mauer in Sofia